Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückkehr in den Schulalltag Spaniens
Aus Tagesschau vom 12.09.2020.
abspielen
Inhalt

Schulöffnung in Spanien Nach sechs Monaten: Die lang ersehnte Rückkehr ins Schulzimmer

Italien, Griechenland oder Spanien: In allen drei Ländern starten die Kinder spätestens am Montag ins neue Schuljahr. Nicht online, nicht in Chat-Sessions. Sondern mit Präsenzunterricht im Klassenzimmer, mit Kollegen und Freundinnen auf dem Pausenhof, mit Mittagessen in der Kantine.

Das alles muss ihnen trotz der üblich langen Sommerferien diesmal wie eine sehr ferne Erinnerung vorkommen. In Italien und Griechenland schlossen die Schulen wegen des Corona-Lockdowns am 9. März, in Spanien am 16. März.

Schlechte Voraussetzungen für Fernunterricht

Für die etwas über acht Millionen Schülerinnen und Schüler in Spanien sei die Rückkehr höchste Zeit, sagt Schulpsychologin Lourdes Jiménez Rodríguez. Sie arbeitet an einer Schule in Alcorcón, einer 170’000-Einwohner-Stadt im Südwesten der Hauptstadt Madrid. «Es ist für ihre Entwicklung wichtig, dass sie zurück sind, sich wiedereingliedern. Nicht nur wegen des Schulstoffs, sondern vor allem auch fürs soziale Lernen und die soziale Interaktion.»

Ich verstehe nicht, warum die Regierung die Schulen so lange geschlossen liess.
Autor: David Chaparro SalgueroSchulleiter

Sie erfuhr: In kinderreichen Familien fehlte es zu Hause im Fernunterricht teils schlicht an genügend Laptops, damit alle gleichzeitig am jeweiligen Fernunterricht teilnehmen konnten. Einzelne Familien hatten gar kein Internet. Die allermeisten aber hätten sich mit der Zeit organisiert, dank improvisierter Nachbarschaftshilfen, NGO und engagiertem Lehrpersonal.

Schulöffnung kommt für viele zu spät

In einigen armen Familien hätten die Behörden zudem dafür gesorgt, dass das ausgefallene schulische Mittagessen zuhause doch noch auf den Tisch kam. Jetzt seien alle froh, dass es wieder losgehe mit der «neuen Normalität» auch in den Schulen.

Schulleiter David Chaparro Salguero ärgert noch immer, dass man die Schulen nicht schon im Juni wieder geöffnet habe: «Ich verstehe nicht, warum die Regierung die Schulen so lange geschlossen liess, denn die auf den September hin getroffenen Massnahmen hätten wir auch schon im Juni treffen können.»

Was haben die Kinder gelernt?

Die Regierung, auch die Lokalregierung, hätten «mal wieder improvisiert, wie immer in Spanien», diesmal zu Ungunsten der Kinder und Jugendlichen. Sie hätten es schon schwer gehabt in der wochenlangen strengen Ausgangssperre, ist er überzeugt, eine frühere Rückkehr in die Schule hätte psychologisch gutgetan.

Wichtig sind in den nächsten Wochen die unsichtbaren Dinge.
Autor: Lourdes Jiménez RodríguezSchulpsychologin

Momentan kümmert er sich um die zahlreichen Vorgaben: Maskenpflicht für Kinder ab sechs Jahren bei fehlender Distanz, Temperaturmessungen am Schuleingang, zeitversetzte Klasseneintritte, Lüftungskonzepte, Bereitstellen von Desinfektionsgels. Sichtbare Dinge.

Wichtig würden in den nächsten Wochen aber die unsichtbaren Dinge, sagt Schulpsychologin Jiménez: Es werde sich zeigen, was die Schülerinnen und Schüler gut gemeistert hätten in dieser Zeit und was weniger gut, wo sie mit dem Schulstoff steckten, wie es ihnen psychisch und physisch gehe, was sie sozial gelernt hätten.

Bei allem Ärger, bei aller Sorge, bei aller Improvisation: Ob Lehrkräfte, Schülerinnen, Eltern oder Grosseltern – die Freude überwiegt, dass endlich wieder Leben einkehrt auf den Pausenplätzen und in den Schulzimmern.

Tagesschau, 12.09.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Moser  (Superunknow)
    Ich bin etws vorbelastet mit meiner spanischen Ehefrau, aber genau so wünschte ich es mir hier in der Schweiz auch. Die Eltern dort haben kein Problem damit und wollten teilweise ihre Kinder trotzdem nicht in die Schule schicken, da sie Angst vor Ansteckungen zu Hause haben. Übrigens gilt es zu der Masken Pflicht auch den Abstand einzuhalten während der ganzen Zeit auf dem Schulareal.
    Wenn Sie es dort ohne zu motzen können....
    Ich gurte meine Kinder im übrigen im Auto an, nur so für den Fall