Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Krise in Saudi-Arabien Das Virus, das Öl und die grosse Pilgerfahrt nach Mekka

Das billige Erdöl und die ausbleibenden Pilger bedeuten für Saudi-Arabien einen wirtschaftlichen und politischen Machtverlust.

Das letzte Mal, als der Hadsch, die grosse Pilgerfahrt der Muslime nach Mekka, nicht möglich war, war 1798. Damals verunmöglichte die Invasion des französischen Generals Napoleon in Ägypten vielen Muslimen die Hadsch.

222 Jahre später droht dieses Schicksal erneut. Die Behörden haben den Hadsch Ende Juli noch nicht gänzlich abgesagt. Aber sie haben die Muslime in aller Welt Ende März gebeten, noch keine Reise zu planen. Die sogenannte Umrah, die «kleine Pilgerfahrt», die während des ganzen Jahres möglich ist, wurde bereits Ende Februar ausgesetzt.

Moschee in Mekka ohne Menschen
Legende: Normalerweise drängen sich die Gläubigen hier dicht an dicht, doch in Zeiten des Coronavirus herrscht um die Kaaba in der Al-Haram-Moschee gespenstische Leere. Reuters

Derzeit sind die beiden heiligen Stätten in Saudi-Arabien, Mekka und Medina, abgeriegelt. Selbst einheimischen Pilgern ist es nicht erlaubt, die Städte zu betreten. Das Bild der menschenleeren Grossen Moschee in Mekka steht sinnbildlich für das, was das Coronavirus in Saudi-Arabien gerade in Bewegung setzt – oder eben ausser Bewegung setzt.

Schwindender saudischer Einfluss

Die Corona-Krise akzentuiert eine Veränderung, die schon länger zu beobachten ist: das Schwinden des saudi-arabischen Einflusses in der muslimischen Welt. Diese Entwicklung begann nach den Terroranschlägen in den USA im September 2001 (9/11) und dauert bis heute an (15 der 19 Attentäter stammten aus Saudi-Arabien).

Das saudische Königshaus bezieht einen Grossteil seines Führungsanspruchs in der islamischen Welt aus der Tatsache, dass es als Hüter der beiden heiligen Städte Mekka und Medina auftritt. Die Garantie der Pilgerfahrt dorthin verleiht den Herrschern Saudi-Arabiens eine immense «Soft-Power». Fällt die Pilgerfahrt weg, schwindet dieser Einfluss und damit der Führungsanspruch in der islamischen Welt.

Drohender wirtschaftlicher Sturzflug

Dieser Verlust an «Soft-Power» kann naturgemäss weniger direkt gemessen werden als der wirtschaftliche. 2.5 Millionen Menschen nahmen im vergangenen Jahr am Hadsch teil und viele mehr absolvierten die kleine Pilgerfahrt.

Die Pilgerfahrt ist nicht nur eine der fünf Säulen des Islam, sondern auch eine Säule des saudischen Staatshaushaltes. Der Pilgertourismus nach Mekka ist der zweitwichtigste Wirtschaftszweig Saudi-Arabiens nach dem Erdöl.

Und von diesem versucht Saudi-Arabien gerade wegzukommen. Mit seiner «Vision 2030» will der Thronfolger und de-facto-Herrscher Mohammad bin Salman das Land vom Öl unabhängig machen und es in eine technologie- und wissensgetriebene Entrepreneur-Gesellschaft verwandeln.

Um diesen Wandel zu erzielen, hängt das Land stark vom Konsum ab. Doch dieser ist mit dem Corona-Lockdown komplett zum Stillstand gekommen. Und erst im September hatte das Königreich begonnen, erstmals Touristen-Visa auszustellen, um einen für das Land völlig unbekannten Wirtschaftszweig aufzubauen.

Teurer Streit um den Ölpreis

Kommt hinzu, dass sich Saudi-Arabien zuletzt in einen teuren Ölkrieg gestürzt hat: Nachdem sich Russland und Saudi-Arabien nicht auf eine Drosselung der Öl-Produktion einigen konnten, beschloss Mohammad bin Salman, die Förderung so zu forcieren, dass der Ölpreis ins Bodenlose absackte. Jetzt sitzt Saudi-Arabien auf seinem billigen Öl, für das es zurzeit keinen Bedarf gibt.

Video
Aus dem Archiv: Der Ölpreis im Sinkflug
Aus Tagesschau vom 24.03.2020.
abspielen

Saudi-Arabien wollte in diesem Jahr, in dem es zudem den Vorsitz der G20 innehat, eine wirtschaftliche und diplomatische Offensive starten. Stattdessen drohen das Coronavirus und der Streit um den Ölpreis das Land in eine gefährliche Krise zu stürzen.

SRF 4 News, 12.04.2020, 05:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Hr. Koch, der Glaube bestimmt die Handlung!!
  • Kommentar von Zeinab Hadis  (Menschenfamilie)
    Auch Saudi-Arabien wird bitter für seine täglichen Kriegsverbrechen bezahlen müssen. Was man sät, das erntet man. Die Ausbildung, Finanzierung und zur Verfügungstellung von Terroristen und das Kriegsverbrechen an Jemen, ebenfalls die Ausnutzung von Mekka und Medina ist nur die Oberfläche!
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Das sind doch gute Nachrichten. Wenn einer der grössten Kriegstreiber der Welt an Einfluss verliert, kann man sich nur freuen.