Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona bereitet auch der Ölbranche Sorgen
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronavirus-Pandemie Der Erdölpreis zerfällt

Die Nachfrage nach Öl hat stark nachgelassen: Nun drohen auch Ölkonzerne in eine Krise zu rutschen.

Die Nachfrage nach Erdöl geht zurück: Aufgrund der Corona-Pandemie wird weltweit weniger Öl verbraucht. Es wird erwartet, dass die globale Nachfrage nach Öl im April beim täglichen Verbrauch um rund ein Drittel zurückgeht. Bereits ist der Preis in den letzten Tagen auf den tiefsten Stand seit 2002 gesunken. Zwar hat er sich in den USA am Donnerstag wieder etwas aufgefangen, aber ein Fass Öl kostet immer noch weniger als die Hälfte verglichen mit Ende 2019. Das hat Auswirkungen auf die ganze Weltwirtschaft.

Erdölfördernde Staaten treffen sich: Jetzt beruft die Opec inklusive der Länder von Opec+ für kommenden Montag ein Treffen ein. Die Zusammenkunft war von Saudi-Arabien gefordert worden. Das Ziel sei, die «erwünschte Balance der Ölmärkte mit einer fairen Vereinbarung» wiederherzustellen, teilte das Land gemäss Nachrichtenagenturen mit. Ziel dürfte eine koordinierte Reduzierung der Fördermenge sein.

Im Hintergrund schwelt ein Streit: Bislang wollte Russland die Fördermenge trotz Rückgang der Nachfrage nicht drosseln. Russland und Saudi-Arabien streiten deshalb seit Längerem über die Ölfördermengen. Saudi-Arabien ist faktisch der Anführer der Opec. Erst am Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump per Twitter angedeutet, dank seiner Vermittlung hätten Russland und Saudi-Arabien Förderkürzungen beschlossen. Daraufhin erholte sich der Ölpreis zwischenzeitlich etwas.

tweet

Allerdings dementierten die Russen Trumps Tweet und auch Saudi-Arabien bestätigte die Meldung nicht. Saudi-Arabien gab aber an, dass Trump mit Kronprinz Mohammed Bin-Salman telefoniert hatte. Die von Trump verkündeten Kürzungen hätten nur Russlands und Saudi-Arabiens Fördermenge betroffen, nicht aber die der USA.

Wenn die Ölgesellschaft dem Staat gehört: «Unter dieser Krise werden die Ölgesellschaften leiden, vor allem die Länder mit nationalen Ölgesellschaften, mit Staatsunternehmen», sagt Christoph Rühl, ehemaliger Chefökonom von BP, im Gespräch mit SRF. Er forscht heute in Harvard. Das betreffe Länder des Mittleren Ostens, Afrikas und Länder der ehemaligen Sowjetunion. Sie müssten gewaltige Einbussen verzeichnen, da sich ihre Staatsfinanzen hauptsächlich aus Rohstoffeinnahmen zusammensetzen.

US-Ökonomen machen sich grosse Sorgen: An der US-Börse ist die Sorge vor steigenden Konkursen von Ölfirmen gross, wie SRF-Börsenspezialistin Sabrina Kessler sagt. Viele Ölkonzerne haben mit Krediten der Banken ihr Wachstum finanziert. So wurden die USA in den letzten Jahren zur Öl-Grossmacht. Allerdings sind in den letzten fünf Jahren auch mehr als 200 Ölfirmen in den USA bankrottgegangen, wie Kessler sagt. Die Banken hätten damit Kredite von mindestens 100 Milliarden Dollar verloren.

Der Sonderfall Fracking: Die Schieferölförderer in den USA leiden besonders stark unter dem niedrigen Ölpreis, weil sie Experten zufolge wegen des aufwendigen Fracking-Verfahrens erst ab einem Preis von etwa 50 Dollar profitabel arbeiten. Mit Whiting musste ein grosser Schieferölförderer bereits Gläubigerschutz beantragen, wie Nachrichtenagenturen berichten.

Video
Coronavirus: Ölpreis im Sinkflug
Aus Tagesschau vom 24.03.2020.
abspielen

SRF 4 News, 03.04.2020; 06:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Fiechter  (heifi)
    Hallo Redaktion
    Das ist ein Balkendiagramm von der Anzahl Infizierter mit dem Corona-Virus.
    Wohl der falsche Platz ...
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Heinz Fiechter Sehr geehrter Herr Fiechter, besten Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert.
  • Kommentar von Fritz Münz  (Fritz Münz)
    Es ist höchste Zeit, dass wir von diesem schwarzen Dreck (zumindest den Teil, welchen wir verbrennen) wegkommen. Jede Konkurs gegangene Ölfirma ist ein Schritt in die richtige Richtung
    1. Antwort von Tobias Baumann  (Iamtobymac)
      Denke der tiefe Ölpreis ist nicht gerade ein Argument um Eigentümer mit Ölfeuerung von den Vorteilen einer Wärmepumpe zu überzeugen...
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das nicht gerade, Hr. Baumann, aber etwas Gutes hat es im Moment, das Fracking wird sozusagen eingestellt, weil es nicht mehr rentiert.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich konnte nicht glauben, dass immer noch Investoren auf Trumps Tweets reagieren. So naive Leute müssten doch längst pleite sein, wenn sie auf so einen offensichtlichen, notorischen Lügner reinfallen.