Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brasilien: Wird Bolsonaro angeklagt?
Aus Rendez-vous vom 27.10.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

Corona-Politik in Brasilien Trotz 1200 Seiten Vorwürfen: Bolsonaro hat wenig zu befürchten

Brasilien gehört zu jenen Ländern, die am heftigsten vom Coronavirus betroffen sind. Bis jetzt sind 600'000 Menschen an der Krankheit gestorben.

Zu reden gibt seit Ausbruch der Pandemie das Verhalten von Präsident Jair Bolsonaro. Erst leugnete er die Krankheit, dann machte er Werbung für unwirksame Medikamente wie Wurmmittel zur Bekämpfung von Covid-19. Und selbst eine eigene Corona-Erkrankung liess ihn nicht an den Nutzen von Impfungen glauben. Regelmässig bezweifelt er den Nutzen der Impfstoffe.

Senatsausschuss wirft Bolsonaro neun Verbrechen vor

Das alles blieb in der brasilianischen Politik nicht ohne Folgen. Ein Untersuchungsausschuss des Parlaments macht Jair Bolsonaro nun für teilweise schwere Straftaten verantwortlich und hat jetzt einen Bericht abgesegnet, der verlangt, dass gegen den Präsidenten Anklage erhoben wird.

Neun Verbrechen wirft der Senatsausschuss Bolsonaro wegen dessen verfehlter Corona-Politik im Abschlussbericht vor. Darunter Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Korruption bei der Impfstoffbeschaffung oder Verstoss gegen die Gesundheitsvorsorge mit beispielsweise fehlendem Sauerstoff in Manaus.

Generalstaatsanwalt ist enger Verbündeter

Die Vorwürfe sind heftig und haben es in sich, aber das hat erst einmal keinerlei juristische Konsequenzen für den Präsidenten. Letztlich ist es Aufgabe der Staatsanwaltschaft zu prüfen, ob es handfeste, justiziable Beweise für die aufgeführten Verbrechen gibt.

Und da hat Bolsonaro einen starken Trumpf in der Hand: Der zuständige Generalsstaatsanwalt Augusto Aras ist sein Verbündeter, er wurde 2019 von Bolsonaro ins Amt berufen und hat ihn seitdem immer beschützt.

Zudem will der Generalstaatsanwalt in den Obersten Gerichtshof berufen werden, auch diese Ernennung erfolgt durch Bolsonaro, und das erhöht natürlich seine Treue zum Präsidenten. Von daher ist davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft den Abschlussbericht in der Schublade verschwinden lassen wird.

Ausschuss peilt politischen Schaden an

Der Untersuchungsausschuss im Senat weiss das natürlich. Die Mitglieder setzen darum darauf, Bolsonaro wenigstens politisch zu schaden. Die Schlussfolgerungen des Berichts belasten Bolsonaro jetzt im Wahlkampf. In einem Jahr sind Präsidentschaftswahlen.

Denn wenn Bolsonaro vom Untersuchungsausschuss angeklagt wird, die Pandemie nicht verantwortungsvoll gehandhabt zu haben und damit den Tod von Hunderttausenden von Menschen in Kauf genommen zu haben, dann ist das ein handfestes Argument für Betroffene und Angehörige der Toten, ihn nicht zu wählen.

Imageverlust wiegt schwer

Die schwerwiegendste Folge des Berichts ist darum der Imageverlust: Der politische Schaden ist gross, in der Bevölkerung schmilzt der Rückhalt für Bolsonaro, und viele hören auch nicht mehr auf den Präsidenten.

Bolsonaro zweifelt die Coronaimpfung öffentlich an. Trotzdem sind über 55 Prozent der Bevölkerung komplett gegen Corona geimpft.

David Karasek

David Karasek

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Karasek ist seit Anfang 2021 Südamerika-Korrespondent von SRF. Von 2015 bis 2018 lebte und arbeitete er als freier Journalist in Kolumbien und berichtete aus verschiedenen Ländern wie Ecuador, Venezuela oder Kuba für mehrere Medienunternehmen – unter anderem für SRF, die «Neue Zürcher Zeitung» und den «Tages-Anzeiger». Danach war er als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News tätig. Karasek studierte in Bogotá an der Universität Javeriana Politologie.

Video
Bolsonaro soll seine Corona-Politik vor Brasiliens Justiz verantworten
Aus Tagesschau vom 27.10.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 43 Sekunden.

Rendez-vous, 27.10.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für Ihre Kommentare und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Es würde uns freuen, wenn Sie auch morgen wieder auf SRF mitdiskutieren. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Weil er nichts gegen das Abfackeln der Regenwälder in Brasilien unternimmt, sondern das auch noch unterstützt, gehört dieser Kerl sogar international angeklagt!! Unter den Folgen, leidet der gesamte Planet.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist einfach nicht zu fassen, wie oft delinquente Autokraten ungeschoren davon kommen. Bolsonaro gehört eingesperrt und fertig. Win solches Scheusal darf man auf keinen Fall weiterwursteln lassen.