Zum Inhalt springen

Header

Audio
Newsminute: Gesundheitsministerin Agnès Buzyn bestätigt Infektion
Aus Nachrichten vom 25.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Europa Drei Infektionen in Frankreich bestätigt

  • Erstmals sind in Frankreich drei Krankheitsfälle von Coronavirus-Infektionen bekannt geworden. Damit erreicht das Virus Europa.
  • Der erste Fall betrifft eine Person in einem Spital in Bordeaux, die beiden anderen Infizierten wurden in Paris hospitalisiert.
  • Dies gab das Gesundheitsministerin in Paris bekannt.

Anlässlich eines Medientermins versicherte Gesundheitsministerin und Ärztin Agnès Buzyn, dass die Behörden alles tun würden, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Es sei aber wahrscheinlich, dass im Land noch weitere Fälle auftreten könnten.

Der Patient in Bordeaux sei aus China zurückgekehrt und sei dabei auch an der Stadt Wuhan vorbeigekommen. Auch die beiden anderen betroffenen Patienten, die in Paris hospitalisiert seien, kehrten aus China zurück.

«Epidemie behandeln wie ein Feuer»

«Wir sind daran, den Weg dieser positiven Patienten zurückzuverfolgen, um mit den Menschen in Kontakt zu treten, die sie getroffen haben», sagte Gesundheitsministerin Buzyn. Die Inkubationszeit betrage «ungefähr 7 Tage, zwischen 2 und 12 Tagen».

Buzyn nannte auch den Grund, warum in ihrem Land die ersten Fälle in Europa festgestellt worden seien: «Weil wir den Viren-Test sehr schnell entwickelt haben und in der Lage sind, sie zu identifizieren», sagte sie. Es sei «notwendig, eine Epidemie so zu behandeln, wie man ein Feuer behandelt: sehr schnell, um die Quelle zu lokalisieren.»

Nicht zur Notaufnahme gehen

Personen, mit denen Coronavirus-positive Patienten in Kontakt gekommen sind, müssten «mehrmals täglich ihre Temperatur messen, bei Symptomen die Notfallnummer anrufen und vorerst zu Hause bleiben, um jeden weiteren Kontakt zu vermeiden, der die Ausbreitung des Virus fördern könnte», erklärte Buzyn, die selber Ärztin ist.

Video
Gesundheitsministerin Agnès Buzyn bestätigt zwei Fälle (franz.)
Aus News-Clip vom 24.01.2020.
abspielen

«Für Reisende, die aus China zurückkehren, ist es wichtig, aufmerksam zu sein und bei geringsten Anzeichen von Atemnot oder Fieber nicht in die Notaufnahme zu gehen, sondern die Notfallnummer anrufen, um den Patienten abzuholen.»

Weitere Fälle weltweit aufgetreten

Auch in den USA ist das Coronavirus bei zwei Patienten in Seattle (Washington) und in Chicago (Illinois) bestätigt worden. Die Erkrankung sei in Chicago bei einem Reisenden aus Wuhan festgestellt worden, erklärt das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). Insgesamt würden derzeit 62 Verdachtsfälle in 22 US-Bundesstaaten geprüft.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet mit einem weiteren Anstieg der Fallzahlen in China. Es sei aber noch zu früh, zu sagen, wie schlimm das Coronavirus sei, sagt ein Sprecher in Genf.

Einschränkungen in China

Die ersten Fälle der Erkrankung waren Anfang des Jahres in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. In China liegt die Zahl nachgewiesener Infektionen laut den Behörden bei rund 900.

Mehr als 25 der Patienten sind gestorben, zumeist ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Nachweise wurden auch aus anderen asiatischen Ländern wie Thailand, Nepal, Singapur und Taiwan gemeldet.

In China ist in mehr als zehn Städten der schwer betroffenen Provinz Hubei mit insgesamt mehr als 40 Millionen Einwohnern die Bewegungsfreiheit der Menschen stark eingeschränkt. Nah- und Fernverkehr wurden gestoppt, Ausfallstrassen gesperrt. Zudem sollen in der Öffentlichkeit Schutzmasken getragen werden.

Video
Weitere Länder melden Infektionsfälle
Aus Tagesschau vom 24.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Dieser Virus scheint sehr verbreitungswuetig zu sein... nicht das eigentliche Problem, das Problem startet erst wenn er sich wandelt in eine gefaehrleriche Variante... Viren sind sehr wandelfaehig und passen sich an,, zu ihren Gunsten.. dem Nachteil des Wirtes..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Wir (die Schweiz) werden täglich von Touristen aus China besucht. Da bereits Erkrankte aus Frankreich gemeldet wurden, sollten Kontrollen bei Touristen aus China durchgeführt werden. "Vorbeugen ist besser als heilen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Der Klimawandel hat wahrscheinlich auch einen Einfluss auf diese Entwicklung. Bei steigender Temperatur werden Viren oder Bakterien aktiv die völlig unbekannt sind. Durch das globale Reisen könnten sich superresistente Keime entwickelt haben. Es hängt auch damit zusammen wie wir Tiere behandeln bzw. wie Gesund wir uns ernähren. Der durch den Verkehr und Kohlefabriken entstehende Feinstaub könnten vielleicht auch Nahrung für Krankheitserreger sein. So viele Faktoren. Es ist also sehr komplex!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      "Die indischen Gesundheitsbehörden schlagen Alarm. Mehr als zwei Drittel der Menschen tragen bereits antibiotikaresistente Keime in sich. Das liegt hauptsächlich daran, dass zu viele Antibiotika falsch eingesetzt werden." (dw.com)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen