Zum Inhalt springen

Header

Audio
Indien: Rekordwert an Corona-Ansteckungen
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 10:49 Minuten.
Inhalt

Coronavirus Indien wird mit voller Wucht von zweiter Welle getroffen

Die vermeldeten Neuansteckungen sind auf einem neuen Hoch. Dabei dürfte auch eine Mutante eine Rolle spielen.

In Indien gehen die Corona-Zahlen derzeit so steil bergauf wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Laut offiziellen Zahlen gab es am Dienstag über 160'000 Neuansteckungen. Das sind deutlich mehr als zu Spitzenzeiten in der ersten Welle mit bis zu 90'000 Ansteckungen täglich. Die Regierung hat nun für verschiedenen Impfstoffe eine Notfallzulassung gewährt.

Indien habe sich lange in einer falschen Sicherheit gewiegt, erklärt «Spiegel»-Korrespondentin Laura Höflinger: «Noch Anfang Januar hielt man die Pandemie fast für besiegt. Nur ganz wenige liessen sich impfen, obwohl es genug Impfstoffe gab. Die Regierung kaufte auch nur wenig Impfstoff ein.»

Noch Anfang Januar hielt man die Pandemie fast für besiegt.
Autor: Laura HöflingerIndien-Korrrespondentin, «Der Spiegel»

Nun wird der Impfstoff zu Beginn der zweiten Welle schlagartig knapp, und es fehlen Millionen Dosen. Dass Indien als grösstem Impfstoffproduzent der Welt jetzt eine Impfstoff-Knappheit droht, hängt laut Höflinger zum einen damit zusammen, dass Anfang Jahr noch grosse Mengen in alle Welt verschickt wurden. Zum anderen habe es die Regierung verschlafen, die eigene Produktionskraft aufs Maximum hochzufahren und auch viele Impfstoffe lange nicht zugelassen.

Es wird zu wenig rasch geimpft

Indien hat 1.4 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner. Geimpft werden aktuell rund 3.5 Millionen Menschen pro Tag. Mit diesem Rhythmus wären im Dezember rund 40 Prozent der Bevölkerung geimpft. Um die zweite Welle zu verlangsamen, müssten aber täglich zehn Millionen Menschen geimpft werden.

Die Regierung setzt jetzt vor allem aufs Impfen. Shutdowns sind ein Thema, aber einen grossen nationalen Lockdown wird es laut Höflinger wohl nicht mehr geben. Indien ging im vergangenen Frühling in den härtesten Lockdown der Welt. Er galt in einem Land, wo bis heute viele Menschen in kleinen Hütten leben, wenig Erspartes haben und vielleicht ein paar Tage über die Runden kommen.

Schrecken des Lockdowns wirken nach

Hunderttausende Wanderarbeiter machten sich damals zu Fuss und aus schierer Verzweiflung auf den Weg in ihre Dörfer. «Viele haben immer noch mehr Angst vor einem Lockdown als vor einer Corona-Ansteckung», so Höflinger. Die einzelnen Gliedstaaten würden jetzt über allfällige regionale Shutdowns entscheiden.

Viele haben immer noch mehr Angst vor einem Lockdown als vor einer Corona-Ansteckung
Autor: Laura HöflingerIndien-Korrespondentin, «Der Spiegel»

Indien feiert zurzeit «Kumbh Mela». Das in verschiedenen Jahresrhythmen stattfindende rituelle Fest wird mit einem Bad im Ganges begangen. Das dürfte die Corona-Lage verschärfen, schätzt Höflinger. An Spitzentagen tummelten sich 2.8 Millionen Menschen auf engstem Raum. Kaum einer trage eine Maske, und es gebe kaum Schutzmassnahmen.

Kumbh Mela.
Legende: Zehntausende strömen täglich zu «Kumbh Mela» für ein rituelles Bad an den Ganges. Das Bild stammt aus Haridwar im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand. Das «Fest des Kruges» gilt als grösstes religiöses Fest des Hinduismus und der Welt. Keystone

Sporadische Tests zeigten, dass Hunderte positiv sind, so die «Spiegel»-Korrespondentin: Sie alle gehen dann wieder in ihre Dörfer und Städte zurück. Eine Absage war für die national-hinduistische Regierung unter Premier Narendra Modi kein Thema.

Indische Mutante als Ursache?

Über die Gründe, warum Indien in einer massive zweite Welle schlittert, wird viel spekuliert. Auch von einer indischen Mutante ist die Rede. Nun erhärte sich der Verdacht, dass eine solche Mutante vor allem für den Ausbruch in der Finanzhauptstadt Mumbai verantwortlich sein könnte, so Höflinger.

Es herrscht aber noch Unklarheit, weil Indien zu wenig testet und sequenziert. Offenbar verbreitet sich die Mutante aber schneller und kann auch die Immunität austricksen, die Menschen im letzten Jahr erworben hatten. «Das sind auch alarmierende Nachrichten für Europa», wie Höflinger bemerkt.

SRF 4 News, 14.04.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Hoch lebe die Tradition die muss unbedingt gerettet werden. Alles andere ist ja unwichtig. Die indische Bevölkerung zeigt nur zusammenhalt bei festen und Tradition, sonst ist es viele Menschen ziemlich gleichgültig. Dieser Verhalten haben immer mehr Länder wo zu viel Menschen auf engen Raum leben müssen und die Diskriminierung nicht bestrafft wird. Indien ist ein muster Beispiel.
  • Kommentar von jan gmür  (Neutrino)
    Indien hat 1.3 Mrd Einwohner und 160 000 gemeldete positive Tests am Tag. Die Schweiz hat 8.6 Milionen Einwohner und 2600 gemeldete positive Tests heute. Rechne bei nur 860 Milionen Einwohner, hätte die Schweiz bereits 260 000 täglich gemeldete positive Tests. Bei 1.3 Mrd dicke über 300 000. Frage was für eine Art der Berichterstattung soll das sein?
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Um es ganz genau zu machen es gibt das Maha Kumbh oder Kumbha Mela das alle 144 Jahre ist und das letzte Mal wohl 2001 war. Das Purna Kumbh Mela das alle 12 Jahre ist und nun stattfindet, es wurde wegen astrologischen Gründen um 1 Jahr vorverlegt und das Ardha Kumbh Mela das alle 6 Jahre ist. usw. Es ist vermutlich das mit Abstand grösste religiöse Fest der Welt.