Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronavirus-Massnahmen Deutschland streitet über Lockerungen

Merkel mag nicht über Lockerungen der Massnahmen reden. Kritiker warnen: Die Folgen könnten schlimmer sein als das Coronavirus selber.

«Niemand kann heute mit gutem Gewissen sagen, er wisse, wie lange diese schwere Zeit anhält. Ich muss Sie bitten: Seien Sie geduldig», sagte die Kanzlerin am Wochenende. Ein Danach scheint es nicht zu geben, für diese Diskussion sei es zu früh, so Merkel. Es ist diese Ungewissheit, die den Menschen zu schaffen macht.

Video
Aus dem Archiv: Deutschland verschärft die Massnahmen
Aus Tagesschau vom 22.03.2020.
abspielen

Für «falsch» hält das Armin Laschet, Bewerber für den CDU-Parteivorsitz und die Kanzlerschaft. Er ist Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, das mit besonders vielen Corona-Fällen kämpft. In einem Zeitungsinterview fordert er eine öffentliche Diskussion darüber, wie medizinische, soziale, psychologische, ethische und wirtschaftliche Folgen abgewogen werden könnten. Dies brauche Zeit, «deshalb muss jetzt damit begonnen werden», so Armin Laschet.

Rezession unausweichlich

Solche Abwägungen hält SPD-Finanzminister Olaf Scholz für «unerträglich». Alleine medizinische Kriterien dürften in der Corona-Krise ausschlaggebend sein. Er rate allen dringen davon ab, eine Lockerung an wirtschaftliche Fragen zu knüpfen.

Laut führenden Ökonomen des Landes ist eine Rezession ohnehin unausweichlich. Von einem Einbruch um bis zu 20 Prozent oder mehr ist die Rede. Plausibel, wenn das Leben praktisch stillsteht und dies über Wochen oder gar Monate. Doch nicht nur Ökonomen warnen.

Massnahmen schlimmer als das Virus selbst?

Auch der renommierte Epidemiologe Gérard Krause befürchtet, die Massnahmen gegen das Virus könnten möglicherweise zu mehr Toten führen als die Krankheit selbst. Arbeitslosigkeit, Depression, mangelnde Bewegung, Suchtprobleme und häusliche Gewalt – dies alles seien Konsequenzen, die mit in die Gleichung aufgenommen werden müssten.

Krause plädiert dafür, Risikogruppen gezielter zu schützen und pauschale Massnahmen frühzeitig herunterzufahren. Es werde in jedem Fall zu einer erhöhten Anzahl Todesfälle kommen, sagte er dem ZDF, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auch das Robert-Koch-Institut, das für die Bundesregierung die Krankheit überwacht, befürchtet, dass es in Deutschland zu italienischen Verhältnissen kommen könnte.

Angst um die eigene Gesundheit, finanzielle Sorgen, familiäre Probleme und die absolute Ungewissheit, wie lange das alles andauern wird: Bereits jetzt halten es viele nicht mehr aus und setzen sich über die Ausgangsbeschränkungen hinweg. Hunderte Verzeigungen gab es übers Wochenende in Deutschland. Wie lange kann das gutgehen?

Wir müssen als Gesellschaft verstehen, dass es Naturereignisse gibt, die man nicht komplett ungeschehen machen kann.
Autor: Gérard KrauseLeiter Abteilung Epidemiologie, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

«Noch geben uns die täglichen Zahlen der Neuinfektionen leider keinen Grund, nachzulassen oder die Regeln zu lockern», sagte die Kanzlerin in einer Audio-Botschaft, Link öffnet in einem neuen Fenster aus der häuslichen Quarantäne. Dabei würde eine Diskussion über das «Wie weiter?» zumindest der Ohnmacht etwas entgegensetzen.

Ethische Fragen werden sich zwangsläufig stellen. Und Politiker dürfte eine breit abgestützte Diskussion darüber ein Stück der schweren Last abnehmen – wenn sie diese denn zulassen. Für Professor Gérard Krause ist klar: «Wir müssen als Gesellschaft verstehen, dass es Naturereignisse gibt, die man nicht komplett ungeschehen machen kann.»

Tagesschau, 22.03.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Die BRD wird am
    Parteiengezänk nahe
    An der Kathastrophe Corona politisch und wirtschaftlich zerbrechen
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Kapitalismus funktioniert nur, wenn künftige Generationen, ärmere Menschen auf der anderen Seite der Welt, oder alles was wir zum Leben brauchem damit zerstört wird. Wenn wir kurzfristig selber dafür mit dem Leben bezahlen müssen, funktioniert er nicht mehr, auch weil die Politiker maximal für ein paar Jahre und lokal gewählt werden.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Thomas Steiner: Nordkorea hat den Kapitalismus überwunden. Den Nordkoreanern geht's blendend.
  • Kommentar von Natalie Rüfenacht  (Natalilo)
    Ein Geschäft kann wieder aufgebaut werden - ein Mensch stirbt nur einmal.