Zum Inhalt springen

Header

Video
Sultan von Oman (unkomm.)
Aus News-Clip vom 11.01.2020.
abspielen
Inhalt

Cousin übernimmt Herrschaft Sultan von Oman gestorben

  • Der Sultan von Oman, Kabus bin Said, ist im Alter von 79 Jahren einem Krebsleiden erlegen.
  • Es wurde eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen.
  • Sein Nachfolger wird der bisherige Kulturminister Haitham bin Tarik al Said. Er ist der Cousin des Verstorbenen.

Der Verteidigungsrat öffnete in Anwesenheit von Mitgliedern der Herrscherfamilie einen Brief von Kabus. Dort war der letzte Wille des Verstorbenen hinterlegt. Der Sultan hatte weder Kinder noch Brüder.

Kabus hatte das Sultanat Oman fast 50 Jahre im Alleingang regiert und es von einem rückständigen Landstrich in einen modernen, prosperierenden Staat verwandelt.

Liebe für den «Vater»

Im Oman ist die Trauer über den Tod des Herrschers denn auch echt. Das Volk liebte seinen «Vater» – obwohl den Omanis echte Mitbestimmung verwehrt blieb.

Am 23. Juli 1970 putschte er sich mit Hilfe des Militärs und des britischen Geheimdienstes an die Macht und stürzte dabei seinen Vater. Zu der Zeit verfügte das Land über zehn Kilometer an asphaltierter Strasse.

Die medizinische Versorgung wurde kostenlos und erreicht in den Städten sogar westliches Niveau. Auch Schulen sind beitragsfrei. Darüber hinaus wurden Renten für Alte, Witwen und Waisen sowie ein Mindestlohn eingeführt. Erdöl hat den Oman und seine Bewohner wohlhabend, aber nicht grössenwahnsinnig gemacht.

Gelenkte Medien

Stabilität und Wohlstand liessen Kabus zum unumstrittenen Alleinherrscher werden. Die Medien im Sultanat sind gelenkt, politische Mitbestimmung gibt es nur eingeschränkt – auch wenn der Herrscher es mit viel Fingerspitzengefühl verstand, auf die Bedürfnisse der verschiedenen Teile der Gesellschaft einzugehen.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die begrenzte Meinungs- und Versammlungsfreiheit. So berichtete Human Rights Watch von Haftstrafen für Facebook- und Twitter-Nutzer, die angeblich Gott oder den Sultan beleidigt hätten. Im Oman blieb es aber auch während des arabischen Frühlings 2011 vergleichsweise ruhig. Der Herrscher erliess kleinere Reformen. Das Jahr der Umstürze zog unbeschadet an ihm und dem Fünf-Millionen-Land vorbei.

Schweiz des Nahen Ostens

Kabus baute das Land auch zu einem führenden Mittler der internationalen Diplomatie aus. Über viele internationale Konflikte wurde im und mit dem Oman verhandelt: So wurde die Basis für den Atomdeal mit dem Iran auch im Sultanat geschaffen. Voraussetzung dafür war, dass sich der Oman einen Namen als «Schweiz des Nahen Ostens» gemacht hatte und als neutral gilt.

Kabus zeigte sich in den vergangenen Jahren kaum noch öffentlich und schickte meistens seine Minister. In der 2011 eröffneten prachtvollen schneeweissen Oper Maskats blieb ein Stuhl seit Jahren leer: der mit rotem Samt überzogene Opernthron des Sultans.

Zeitweise musste Kabus sich in Garmisch-Partenkirchen behandeln lassen. In die bayerische Stadt reiste Kabus gerne, dort besass er ein Haus – und kam bis kurz vor seinem Tod immer zurück. Der Mann mit dem akkurat gestutzten weissen Bart litt Medienangaben zufolge an Krebs.

Herausforderungen für den Nachfolger

Der neue Sultan steht vor grossen Herausforderungen. Ähnlich wie in Saudi-Arabien besteht sein Haushalt zum allergrössten Teil aus Ölgeld, das eines Tages ausgehen wird. Die Region bleibt zudem konfliktreich. Die Iran-Krise und den Bürgerkrieg im benachbarten Jemen erlebt der Oman aus unmittelbarer Nähe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Oman ist DAS positive Beispiel im Orient, dass man nicht alles hassen muss, was westliche Mentalität ist. In jedem repressiven, diktatorischen System ist die Frage, wer kommt danach (hier nach dem weisen Kabus bin Said)? Haitham bin Tarik al Said ist nur der Name, die Antwort auf sein Wirken kann erst in ein paar Jahren gegeben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Einer der ganz wenigen weitsichtigen, gemässigten, fähigen und wirklich dem Wohl des Landes und seiner Einwohner verpflichteten Staatsmänner. Viele wussten, dass der Tag kommen würde, und fürchteten sich davor. Es bleibt zu hoffen, dass der Oman seine Nachfolge ebenso gut und nachhaltig regelt, wie das Land die letzten Jahrzehnten regiert wurde, und dass das Land nicht in die nationalistischen, machtpolitischen und fundamentalistischen Wirren der übrigen Region hineingezogen wird. Viel Erfolg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Arnold  (darnold)
    Kabus war imho ein diplomatisches Genie: Am Boykott von Qatar nimmt Oman nicht teil, es treibt Handel mit Iran und SA. Aus der Katastrophe im Nachbarland Jemen hält man sich weitgehend zurück. Es gab bisher keinen einzigen Terroranschlag im Land, noch gab es omanische Terroristen/IS kämpfer.
    Wer ihn als Herrscher akzeptierte, dem präsentierte sich Oman tatsächlich als märchenhaftes Reich aus 1001 Nacht.

    Wie sich seine Nachfolger in der explosiven Region positionieren - only time will tell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Und noch etwas: Es gab und gibt - vorläufig noch - tatsächlich auch eine Religionsfreiheit, so konnten auch die wenigen Christen und die von Indien abstammenden Hindus in Oman unbehelligt leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen