Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Eskalation in der Strasse von Hormus abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.06.2019.
Inhalt

Angriffe auf Öltanker USA verstärken Präsenz im Golf von Oman

  • Wer hinter den mutmasslichen Angriffen auf zwei Öltanker in der Strasse von Hormus steckt, bleibt weiterhin unklar.
  • Die USA machen Iran verantwortlich, ohne aber Beweise vorzulegen. Teheran weist dies vehement zurück.
  • Die USA schicken einen weiteren Zerstörer in die Region.

Nach den mutmasslichen Angriffen auf zwei Öltanker im Golf von Oman schicken die USA den Zerstörer «USS Mason» in das Gebiet. Das Schiff sei auf den Weg dorthin, wo die beiden Tanker angegriffen worden seien, teilte das US-Militär mit.

Kriegsschiff «USS Mason» auf offener See.
Legende: Die «USS Mason» wird in der Strasse von Hormus erwartet. Reuters

Der Zerstörer «USS Bainbridge» stehe zudem in engem Kontakt mit einem der beschädigten Tanker, der «Kokuka Courageous». Man habe zwar kein Interesse an einer Einbindung in einen neuen Konflikt im Nahen Osten, hiess es aus Washington. Doch das Militär sei bereit, US-Interessen zu verteidigen, etwa das der freien Schifffahrt.

Iran weist Schuld weit von sich

Derweil stritt Iran jegliche Verantwortung für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman vehement ab: «Iran weist die haltlose Behauptung der USA mit Bezug auf die Öltanker-Vorfälle vom 13. Juni kategorisch zurück und verurteilt sie auf das Schärfste», hiess es in einer Mitteilung der iranischen Vertretung bei der UNO.

Hauptursachen für Unsicherheit und Instabilität in der Region des Persischen Golfs seien «der ökonomische Krieg und Terrorismus der USA gegen das iranische Volk sowie ihre massive Militärpräsenz in der Region».

Karte mit der Meerenge von Hormus.
Legende: Die beiden Tanker wurden am Donnerstag im Golf von Oman angegriffen. SRF

Washington sieht Teheran hinter Angriffen

Die USA ihrerseits legten dem UNO-Sicherheitsrat trotz öffentlicher Schuldzuweisungen an Teheran keine Belege für die Verantwortung Irans für die Angriffe auf Erdöltanker am Golf vor. Von Kuwait, das dem Sicherheitsrat derzeit vorsteht, hiess es, der Rat habe angesichts der steigenden Spannungen vorerst keine Massnahmen beschlossen. Es müsse seiner Ansicht nach zunächst eine unabhängige und gründliche Untersuchung geben.

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag Teheran beschuldigt, hinter den Angriffen auf die zwei Öltanker zu stecken. «Es ist die Einschätzung der US-Regierung, dass die Islamische Republik Iran verantwortlich für die Angriffe ist, zu denen es heute im Golf von Oman kam», sagte Pompeo in Washington. Es handle sich um eine «nicht hinnehmbare Eskalation der Spannung durch Iran».

Gemäss Pompeo basiert die US-Einschätzung unter anderem auf Geheimdienstinformationen, auf den eingesetzten Waffen und auf ähnlichen Angriffen in jüngster Vergangenheit.

Preis für Erdöl gestiegen

Die betroffene Meerenge, die Strasse von Hormus, ist eine der wichtigsten Seestrassen überhaupt. Sie verbindet die erdölreiche Golfregion mit dem offenen Meer, ein grosser Teil des weltweiten Öltransports per Schiff führt dort hindurch. Als Folge der Angriffe auf die beiden Öltanker stiegen denn auch die Rohölpreise deutlich an.

Legende: Video Einschätzungen der SRF-Korrespondenten abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bert Kramer  (Bertkramer)
    Und nicht vergessen: dies ist ein möglicher Krieg von Sunniten bzw. Wahhabiten gegen Schiiten. Die USA sind nur der Spielball der Saudis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bert Kramer  (Bertkramer)
    Der Ölpreis steigt deutlich? Der Ölpreis ist in den letzten Wochen gefallen, fast um 10$. Denke, sogar bewusst. Ein zu hoher Ölpreis würde ein US-Angriff auf den Iran eher erschweren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Sie träumen vom Schneewittchen. Ja, es gibt in den USA eine CIA/NSA, und den von Eisenhower beschriebenen MIC Military Industrial Complex, welcher auch schon vom höchstdekorierten US Marine Corps General Smedley Butler im 1932 als kriegstreibende mafiöse Vereinigung beschrieben wurde ("war is a racket", s. Dole Fruit Company in Banana Wars, 1890-1920), wie auch Admiral Perry's Black Ships, die Nötigung von Japan im 1853, welche zum WK2-Pazifik führte.
    Doch Trump ist Teil dieser Geschäftemacher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen