Zum Inhalt springen

Header

Audio
Künftig braucht es in Dänemark ein Ja zum Sex
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Dänisches Sexualstrafgesetz Journalistin: «Gesten wie Küsse reichen als Zustimmung»

Dänemark will die Zustimmung zum Geschlechtsverkehr im Gesetz verankern. Das heisst: Die Däninnen und Dänen sollen vor dem Sex Ja sagen. Somit müssen beide Partner vor dem Sex einwilligen, sonst gilt es als eine Vergewaltigung. Vor wenigen Tagen hat die Regierung beschlossen, dass das neue Gesetz im Januar in Kraft treten soll. Rikke Detlefsen, eine dänische Journalistin, erklärt, was das Ziel ist.

Rikke Detlefsen

Rikke Detlefsen

Journalistin in Kopenhagen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Detlefsen arbeitet freie Produzentin der ARD TV & Radio in Dänemark. Darüber hinaus macht sie Dokumentationen fürs dänische Fernsehen. Sie ist zweisprachig deutsch/dänisch im Grenzgebiet aufgewachsen.

SRF: Müssen Sexualpartner und Sexualpartnerinnen demnächst in Dänemark schriftlich festhalten, dass sie mit dem Geschlechtsverkehr einverstanden sind?

Rikke Detlefsen: Nein, so ist es nicht. Natürlich haben Kritiker behauptet, man müsse nun einen Schritt in Richtung Vertrag eingehen. Davon ist aber gar nicht die Rede. Man muss sicherstellen, dass eine mündliche Zustimmung da ist. Oder Gesten wie Küsse reichen auch.

Die Feministinnen haben die Vergewaltigung das perfekte Verbrechen genannt, weil man eben so leicht davonkommt.

Was ist der Grund für dieses neue Sexualstrafgesetz in Dänemark?

Hier ist es jahrelang so gewesen, dass ganz wenig Leute verurteilt worden sind, obwohl die Zahlen gestiegen sind – auf geschätzt ungefähr 7000 Vergewaltigungen pro Jahr hat es pro Jahr nur wenige hunderte Urteile gegeben. Deswegen ist die Debatte hier sehr heftig gewesen.

Die Feministinnen haben Vergewaltigung das perfekte Verbrechen genannt, weil man eben so leicht davonkommt, weil bewiesen werden musste, dass Gewalt stattgefunden hatte. So sind die Frauen immer wütender geworden und jetzt, bei einer neuen sozialdemokratischen Regierung war die politische Unterstützung für dieses Zustimmungsgesetz vorhanden.

Schweden hat seit zwei Jahren ein ähnliches Gesetz: Ein nicht vorhandenes Nein ist kein Ja – nur ein Ja bedeutet Ja; beide Partner müssen vor dem Sex einwilligen. Gilt Schweden diesbezüglich als Vorbild?

Ja, das kann man schon sagen. Es hat natürlich geholfen, dass andere Länder, und besonders Schweden, schon so ein Gesetz hatten. Und es ist auch viel nach Grossbritannien geguckt worden, wo bereits 40 Jahre lang die Zustimmung das Prinzip der Gesetzgebung gewesen ist.

Aber das Wichtigste ist den Frauen hier, dass die Grundlage des Gesetzes das Recht auf den eigenen Körper ist.

Die Erfahrung aus Schweden zeigt: Es kann nach wie vor schwierig sein, eine Vergewaltigung vor Gericht zu beweisen. Wie realistisch ist es, dass mit dem neuen Gesetz in Dänemark tatsächlich mehr Straftäter verurteilt werden können?

Das kann tatsächlich schwierig werden. Wie beweist man, dass man kein Ja gesagt hat? Aber das Wichtigste ist den Frauen hier, dass die Grundlage des Gesetzes das Recht auf den eigenen Körper ist. Das hat eine riesige Bedeutung. Es wird davon gesprochen, dass es genauso wichtig ist, wie als die Abtreibung legal wurde.

Wie kommt die Gesetzesverschärfung in der dänischen Öffentlichkeit an?

Es ist ein sehr grosses Thema. Und Umfragen haben bewiesen, dass ungefähr die Hälfte der Dänen schon für ein solches Gesetz gewesen ist – und weit über die Hälfte aller Frauen. Es gibt aber sicherlich auch eine Kluft, wo die Gegner das schlimm finden und sich darüber lustig machen, nun einen schriftlichen Vertrag unterschreiben zu müssen, obwohl das gar nicht stimmt. Und sie meinen auch, dass nun viele falsche Anklagen von böswilligen Frauen kommen könnten.

Das Gespräch führte Sandra Witmer.

SRF 4 News, 07.09.2020; 06:22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    @Mihai Löchli: "Die wichtigere Frage wäre, warum braucht ein solches Gesetz und warum dies vor 20 Jahre nicht nötig war."
    Wer sagt, dass so ein Gesetzt vor 20, 30, 50 und mehr Jahren nicht schon notwendig gewesen wäre? Jahrzehntelang wurde das Problem tot geschwiegen oder mit "Sex ausserhalb der Ehe, ist Sünde" und "Erfüllung der ehelichen Pflichten" abgetan. Wo bei letzterem noch "die Frau ist dem Manne Untertan" hinterher geschleudert wurde. Das darf und kann es doch auch nicht mehr sein.
  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    An alle Selbstgerechten: Es passiert schneller, als man denkt, sogar ohne Absicht. Ich machte mal nach einem Abend mit Alkohol und einvernehmlichem Sex nachts erwachend dort weiter, wo wir zuvor erschöpft aufgehört hatten - ohne zu merken, dass die Partnerin nicht mehr wollte. Ich bin sehr erschrocken, als sie mir später zu Recht Vergewaltigung vorwarf. Jeder Sexpartner verdient Achtsamkeit - aber dann: viel Spass beim Spiel mit einander...
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Alkohol - immer eine gute Entschuldigung für fast alles!
      Wenn Sie nicht gemerkt haben, dass sie nicht mehr wollte, war sie ja wohl nicht ansprechbar. Wie kommt man in einer solchen Situation auf die Idee, einfach zu denken, sie wolle es ja sicher auch?
      Bedenklich am dänischen Gesetz finde ich ja, dass schon Küsse als Ja zum Sex gedeutet werden. Wie wenn die nicht noch auf einer völlig anderen Ebene sein könnten.
  • Kommentar von Serge Künzli  (Serge Künzli)
    Sex wird zum Produkt, zu einer Ware, ohne Gefühle, ohne Magie. Passt in die heutige seelenlose Zeit.
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Vor allem wird die Sexualität extrem überbewertet, was ja überhaupt erst zu diesen Übergriffen führt.
      Wer nicht jeden zweiten Tag Sex hat, ist erfolglos und muss etwas dagegen tun. Die Sexualisierung der Werbung und der Mode trägt noch das ihre dazu bei.
      Natürlich alles keine Entschuldigung dafür, dass so etwas getan wird, aber darüber nachdenken sollte man trotzdem.
    2. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Ein 15 jähriger hat sich bei mir einmal beklagt, dass er noch keinen Sex gehabt habe. Er war der Ansicht, dass er Anrecht auf Sex hätte und sich die Gesellschaft dafür einsetzen müsse.