Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tourismusboom in Tschernobyl
Aus Echo der Zeit vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 06:53 Minuten.
Inhalt

Das Dilemma von Tschernobyl Dichtestress in der Sperrzone

Einst galt sie als tödliche Region – seit einiger Zeit aber gilt Tschernobyl als Touristenattraktion.

Der Ort ist ein Symbol für die Gefahren der Kernenergie: das ukrainische Städtchen Tschernobyl. Im April 1986 explodierte der Reaktor Nummer 4 des örtlichen Atomkraftwerks. Es wurden riesige Mengen Radioaktivität freigesetzt – tausende Menschen starben.

Inzwischen ist der Unglückreaktor ein beliebtes Ziel für Touristen; es gibt einen eigentlichen Tourismusboom in Tschernobyl. Und die Kiewer Regierung will die schaurige Sehenswürdigkeit in Zukunft noch besser zugänglich machen – und besser vermarkten.

«Ich danke euch, dass ihr euch für diesen speziellen Trip angemeldet habt. Nicht alle getrauen sich – aber ihr seid dabei», sagt Reiseleiterin Irina Smirnowa ins scheppernde Mikrophon des Reisebusses. Eine bunte Truppe ist an Bord: Niederländer, Amerikaner und Deutsche. Die Welt fährt also auf Besuch nach Tschernobyl.

Tourguide vor Touristen.
Legende: Irina Smirnowa will den Touristen das Erlebnis Tschernobyl nahebringen. SRF

Während der Bus durch die Vororte von Kiew rollt, erklärt Smirnowa das Programm. Die Gruppe wird Checkpoints passieren müssen, um in die Sperrzone zu gelangen. Verlassene Dörfer, die verlassene Kleinstadt Pripjat, der Unglücksreaktor – all das liegt auf der Route von «Chernobyl Tour», wie der Veranstalter des Tagesausflugs heisst. Wer bei der Buchung ein extra Kästchen angekreuzt hat, bekommt zudem einen Geiger-Zähler, der ständig die Radioaktivität misst. Kostet: 10 Dollar extra.

Der Kiosk beim Check-Point.
Legende: Hier können noch Leckereien gekauft werden, bevor es in die Sperrzone geht. SRF

Die Stimmung auf der Tour ist entspannt, zuweilen lustig. Am Checkpoint zum Sperrgebiet vertritt man sich ein erstes Mal die Füsse. Wer will, bekommt an einem Kiosk Schokoriegel und Kaffee.

Der erste Stopp innerhalb der Zone macht aber deutlich, was sich hier für eine Tragödie abgespielt hatte. Mitten im Wald versteckt sich völlig zugewachsen ein verlassenes Dorf. Die Häuser sind teilweise eingestürzt. So sieht es wohl nach der Apokalypse aus. In einem Haus liegt stumm und staubig ein Stofftier auf einem Tisch. Als hätte ein Kind das Spielzeug nur kurz liegen gelassen und sei dann nie mehr zurückgekehrt.

Die Touristen sind beeindruckt: «Es ist sehr aufregend, hier zu sein», sagt Sam Budgusaim. Der 22-Jährige ist auf einer Europatour. «Tschernobyl war die schlimmste menschengemachte Katastrophe. Das wollte ich einfach sehen», so der Amerikaner.

Manche Besucher sind wegen einer Fernsehserie hier: Der amerikanische TV-Sender HBO hat das Tschernobyl-Unglück kürzlich verfilmt. Der Fünfteiler ist ein riesiger Erfolg. «Ich habe als Kind in der Schule einen Vortrag über Tschernobyl gehalten», sagt Rasmus Ulson. Der 21-Jährige kommt aus Schweden. «Dann kam die Serie raus und ich sagte zu meinen Freunden: ‹Lasst uns dahin fahren›.»

«Es war ein ziemliches Business»

Andere wiederum sind nicht wegen der Serie gekommen – sondern trotz ihr. So etwa der Deutsche Burkhard Schmidt: «Ich habe bis letzte Woche hin und her überlegt und dann aber entschieden, dass ich das sehen will.»

Die Tour sei ziemlich teuer geworden, sagt der 56-Jährige. Bis zu 150 Dollar (rund 146 Schweizer Franken) kostet der Tagesausflug inzwischen – und das in einem der ärmsten Länder Europas. Schmidt schildert, wie er den Eintritt in die Sperrzone erlebt hat. «Es war ein ziemliches Business. Nicht mehr mit der Gefährlichkeit, die es früher gab. Es ist ein grösseres Touristenereignis geworden.»

Jeder Mittelstreckenflug ist schädlicher

Gefährlich ist ein Besuch in Tschernobyl für Touristen nicht. Es gibt zwar noch Gegenden mit deutlich erhöhter Strahlung – Orte, wo die Geigerzähler der Besucher wie wild anfangen zu piepsen. Die zweite Touristenführerin Anna Kirjanova liest die Werte ab.

Kein Grund zur Panik, meint sie. An dieser verseuchten Stelle beträgt die Strahlung 7.2 Mikrosievert pro Stunde. Das ist zwar 80 Mal mehr als in Kiew, aber bei einem kurzen Aufenthalt besteht keine Gefahr für die Gesundheit. Auf jedem Mittelstreckenflug bekommt man mehr Strahlung ab.

Anna Kirjanova arbeitet seit letztem Herbst als Fremdenführerin in Tschernobyl. Die ehemalige Lehrerin steht auf dem alten Chilbi-Platz von Pripjat, der komplett verlassenen Kleinstadt. Touristen fotografieren das alte Riesenrad. Überhaupt wird viel geknipst: Ein Selfie vor Ruinen und eins vor dem «Achtung Radioaktivität»-Zeichen. Auch die Schutzhülle, die den Unglücksreaktor abschirmt, ist ein beliebtes Sujet.

Kirjanova schildert einen wahren Tourismus-Boom: «Letztes Jahr waren es 65'000 Touristen, die nach Tschernobyl kamen. Dieses Jahr rechnen wir mit 100'000.» Gründe dafür gibt es mehrere. So reisen insgesamt mehr Ausländer in die Ukraine. Aber auch die HBO-Fernsehserie spielt eine Rolle.

Die vielen Touristen überlasten die Infrastruktur. Es droht Dichtestress in der Sperrzone. Kirjanova sagt: «Der Staat müsste dieses Gebiet zur ‹touristischen Zone› erklären. Dann könnte man die Infrastruktur ausbauen.» Es brauche beispielsweise mehr Checkpoints und Zufahrten. «Manchmal dauert es jetzt schon bis zu zwei Stunden, um überhaupt in die Sperrzone reinzukommen.»

Mit anderen Worten: Das touristische Potenzial des Katastrophengebiets könnte besser genutzt werden. Der neue ukrainische Präsident Wolodimir Selenski sieht das ähnlich: Er hat die Regierung angewiesen, einen Entwicklungsplan für die Zone zu entwickeln. Dazu gehört auch, auf internationalen Märkten die Marke «Tschernobyl» als Tourismusdestination bekannt zu machen.

Am Ende eines langen Reisetages steht Schmidt am Checkpoint und wartet, bis die anderen Reisenden sich mit Souvenirs eingedeckt haben. Sein Eindruck: «Etwas zwiespältig», sagt er. Es sei interessant gewesen, die Anlage zu sehen. Aber «was ein bisschen schade war: Die Ernsthaftigkeit war bei einigen Leuten nicht so spürbar.»

Damit bringt Schmidt das Dilemma von Tschernobyl wohl auf den Punkt: Massentourismus und Ernsthaftigkeit passen einfach nicht zusammen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Sowas erinnert mich irgendwie an Gaffer, bei Unfällen auf der Autobahn.:(
  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli  (Hildegart Rüdisüli)
    Die Problematik liegt doch darin, dass ähnlich wie bei Besuchen in ehemaligen Konzentrationslager oder auch der Kriegsschauplätze in Nordfrankreich, dass viele Leute nicht aus dem Interesse zu Verstehen oder mit der gebotenen Erfurcht solche Orte aufsuchen, sondern einfach weil "man das so macht" (aus gesellschaftlichem Gruppendruck) - und daraus lässt sich (leider) ein Geschäft machen. Ich selber vor kurzem in der Normandie: Wer bspw. ein "D-Day"-Monopoly kauft, hat irgendwas nicht begriffen...
    1. Antwort von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
      Es gibt auch den Grund, sich zu informieren. Viele dieser Besucher machen genau dies.
    2. Antwort von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
      Beim Bau des Mattmark-Werkes in der Schweiz starben 88 Menschen. Erinnert sich jemand. In Tschernobyl erinnert sich wenigstens jemand an die 28 Strahlentoten.
    3. Antwort von Hildegart Rüdisüli  (Hildegart Rüdisüli)
      @Hüsler - sich zu informieren ist auf jeden Fall auch ein guter Grund! Reine Informationen erhält man heutzutage allerdings (auch) ohne dortin zu reisen. Es gibt tatsächlich noch viele Tragödien, welchen es zu gedenken gilt. Manche sind sichtbarer (Tschernobyl) und von anderen erfährt man nur noch durch Zeitzeugen...
    4. Antwort von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
      Frau Rüdisühli, es gibt tatsächlich andere Unglücke. So starben beim Staudammbruch in Fréjus 420 Menschen, in Longarone 2000, und in Benqiao 200'000, und keiner erinnert sich daran.
  • Kommentar von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
    28 Menschen starben an Strahlung, gemäss Bericht der UNSCEAR. Nicht Tausende. Letzteres waren Hochrechnungen mit der LNT-Hypothese, und das ist nicht eingetroffen.

    http://www.unscear.org/unscear/en/chernobyl.html
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Schon ein Toter ist zu viel !
    2. Antwort von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
      Christa Wüstner, ich denke, jeder Tote ist einer zuviel. Allerdings gilt das auch für andere Arten der Stromerzeugung, also auch für die Monteure, die vom Solardach fallen.

      Bei Unfällen mit Reaktoren, wie sie im Westen verwendet werden, gab es nie einen einzigen Strahlentoten. Schön, denken Sie nicht auch?