Das ist die neue Strategie von Obama

US-Präsident Obama macht ernst im Kampf gegen die IS-Terrormilizen: Zusätzliche Truppen in den Irak, Ausbildung moderater Rebellen und Luftschläge auf Syrien. Die Assad-Regierung in Damaskus liess nicht lange auf sich warten und warnte Obama vor einem Eingreifen in Syrien.

Video «Obama kündigt Kampf gegen IS-Terror an» abspielen

Obama kündigt Kampf gegen IS-Terror an

1:39 min, aus Tagesschau am Mittag vom 11.9.2014
Zusatzinhalt überspringen

Assad warnt USA

Die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad hat die USA vor eigenmächtigen Luftangriffen in Syrien gewarnt. Jede Militäraktion auf syrischem Boden ohne Zustimmung der Regierung werde als ein Akt der Aggression angesehen, teilte das Aussenministerium in Damaskus mit.

Er werde nicht zögern, sowohl in Irak als auch jetzt in Syrien gegen die Dschihadisten vorzugehen, sagte Barack Obama in seiner Rede an die Nation. Zugleich macht er deutlich, wie stark die Regierung in Washington die Extremistengruppe mittlerweile auch als Bedrohung für die eigene Sicherheit ansieht.

Kehrtwende: Angriffe auch auf Syrien

Wer die USA bedrohe, dürfe keinen sicheren Zufluchtsort haben. «Dieser Anti-Terror-Feldzug wird mit einem dauerhaften, unnachgiebigen Einsatz geführt werden, um die Terrormiliz IS zu zerstören – wo auch immer sie sich aufhält – unter Verwendung unserer Luftwaffe und mit Unterstützung der Bodentruppen befreundeter Staaten», kündigte Obama an.

Die Ankündigung von Luftangriffen auf die Islamisten auch auf syrischem Boden bedeutet eine Kehrtwende in der US-Politik. Wann die ersten Angriffe geflogen werden, sagte Obama nicht. «Wir werden unsere Faustschläge nicht telegrafieren», erklärte ein Regierungsvertreter kurz vor der Rede.

Eine Zustimmung des Kongresses benötigt Obama, der als Präsident zugleich Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte ist, nach Einschätzung der US-Regierung für die Militärschläge nicht.

Zusatzinhalt überspringen

Obamas Strategie

  • 1. Phase: Luftangriffe auf die Extremisten im Irak (bisher über 150 Einsätze)
  • 2. Phase: Ausbildung des irakischen Militärs und kurdischer Kämpfer sowie deren Unterstützung mit Waffen
  • 3. Phase: Bekämpfung der IS auch innerhalb Syriens

Die USA werden keine Bodentruppen entsenden – beanspruchen aber die Führung der internationalen Militäraktion.

Ausbildung für syrische Rebellen

Ausserdem sollen die moderaten syrischen Rebellen vom US-Militär ausgebildet und ausgerüstet werden. Obama rief den Kongress dazu auf, diese Massnahme zu genehmigen. Dafür müsste ein entsprechendes Gesetz erweitert werden, das die Befugnisse der US-Streitkräfte regelt. Unklar ist, ob die US-Soldaten das Training direkt in Syrien oder in anderen Ländern durchführen sollen. Der «New York Times» zufolge hat Saudi-Arabien angedeutet, Standorte für die Ausbildung zur Verfügung zu stellen.

Gleichzeitig kündigte Obama die Entsendung von 475 weiteren Soldaten in den Irak an. Sie sollen dort irakische und kurdische Kräfte ausbilden, ausrüsten und beraten. Damit steigt die Zahl der in den Irak beorderten Soldaten auf etwa 1500.

Pentagon-Bilanz der Lufteinsätze

Seit dem Beginn ihrer Luftangriffe im Irak am 8. August haben die USA dort mindestens 154 Stellungen der IS-Terrormiliz bombardiert.

Nach Angaben des Pentagon wurden dabei insgesamt 212 Ziele der Dschihadisten beschädigt oder zerstört. Im Rahmen des humanitären Einsatzes warfen die USA im Sindschar-Gebirge Behälter mit mehr als 132'000 Liter Wasser sowie 115'000 Pakete Fertigessen ab.

Beim Hilfseinsatz für die Turkmenen in der rund 150 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Kleinstadt Amerli warfen die USA ausserdem knapp 40'000 Liter Wasser und 7000 Essenspakete ab.

Sendungen zu diesem Artikel

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Obamas Schwierigkeit, Verbündete zu finden

    Aus Tagesschau vom 11.9.2014

    Es wird ein Schwieriges für Barack Obama, eine echte Koalition gegen die IS zu finden. Die grossen regionalen Akteure, Saudi-Arabien und der Iran, verfolgen ganz unterschiedliche Ziele, wie Roland Popp, Sicherheits-Experte der ETH Zürich erklärt.

  • Obamas Kampfpläne in Syrien

    Aus Tagesschau vom 11.9.2014

    Barack Obama hat in der Nacht erklärt, was er weiter gegen die Terrormiliz IS zu tun gedenkt. Es war eine klare Kampfansage. Der US-Präsident plant jetzt auch in Syrien Luftangriffe, und er will mit kleinen Spezial-Einheiten auch am Boden operieren. Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger.

  • US-Präsident Obamas Strategie gegen den «Islamischen Staat»

    Aus Rendez-vous vom 11.9.2014

    US-Präsident Barack Obama hat in einer Rede an die Nation dargelegt, wie die Strategie der USA gegen die Terrorgruppe «Islamischer Staat» aussieht. Was Obama will, was das bedeutet und was die Schweiz beitragen will.

    Priscilla Imboden, Ivana Pribakovic und Klaus Bonanomi

  • Ein IS-Überlebender berichtet

    Aus 10vor10 vom 10.9.2014

    Fast täglich erreichen uns Meldungen von Enthauptungen, Folterungen und Massakern durch IS-Terroristen. In der Regel verzichten wir auf die Darstellung dieser Gewalt. Bei Ali Hussein Kadhim machen wir eine Ausnahme: Der Iraker wurde von IS-Truppen beinahe hingerichtet und erzählte amerikanischen Journalisten seine Geschichte.

  • Obamas Strategie gegen IS

    Aus 10vor10 vom 8.9.2014

    US-Präsident Barack Obama hat erstmals sein dreistufiges Vorgehen gegen die Terrorgruppe IS skizziert. Doch von heute auf morgen werden die Extremisten nicht zu stoppen sein: Aus Regierungskreisen ist von einem Zeitrahmen von drei Jahren die Rede. «10vor10» beleuchtet im Live-Gespräch mit Sicherheitsexperte Markus Kaim die Chancen und Risiken der Strategie Obamas.