Das sind die wichtigsten Mitglieder der Anti-IS-Allianz

Erneut schockiert der Islamische Staat (IS) die Welt mit einer Hinrichtung. Diesmal wurde ein jordanischer Pilot bei lebendigem Leib verbrannt – ein gezielter Schlag gegen ein Mitglied der Anti-IS-Allianz. Wer steht sonst noch im Fokus des IS? Ein Überblick über die wichtigsten Bündnispartner.

Schwarze Dschihadisten-Flagge sowie Karten-Ausschnitt der Umrisse von Syrien und Irak zeigt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Angriffe der Anti-IS-Koalition konzentrieren sich auf Syrien und den Irak. SRF

Mehr als 60 Länder beteiligen sich am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat – sagt zumindest US-Präsident Barack Obama. Allerdings: nicht alle beteiligen sich militärisch.

US-Präsident Barack Obama Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Obama setzt im Kampf gegen IS auf Luftangriffe, Ausbildung und Bekämpfung des IS auch innerhalb Syriens. Keystone

Die Hauptverbündeten

USA: Die mächtigste Militärmacht der Welt organisiert die Luftangriffe. Seit August 2014 werden Ziele im Irak bombardiert. Washington beruft sich dabei auf einen Hilferuf aus Bagdad. Seit September kommen völkerrechtlich umstrittene Angriffe in Syrien hinzu. Sie gelten neben dem IS auch der Al-Kaida-nahen Chorasan-Gruppe. Dabei werden Ölförderungsanlagen und Raffinerien gezielt bombardiert.

Gemäss Washington sollen so die Finanzquellen des IS ausgetrocknet werden. Ab September nahmen US-Piloten auch IS-Stellungen bei der umkämpften Stadt Kobane in Nordsyrien ins Visier. Im Januar 2015 wurde der IS aus der Stadt vertrieben. Rund 3000 Soldaten bilden zudem syrische Rebellen für den Kampf gegen den IS und die Regierung in Damaskus aus und liefern Waffen.

Grossbritannien: Washingtons engster Verbündeter fliegt ebenfalls Luftangriffe. Das Mandat des Parlaments schliesst den Einsatz von Bodentruppen aus und beschränkt sich auf Einsätze im Irak. London liefert zudem Waffen an die irakischen IS-Gegner und leistet humanitäre Hilfe. Auch Grossbritannien steht im Fokus von dschihadistischen Rückkehrern. Nach Angaben der britischen Regierung kämpfen rund 600 Briten im Irak und in Syrien, die sich dort dem IS-Dschihad angeschlossen haben. Sie drohten damit, den Terror nach Hause zu bringen.

Frankreich: Als erstes EU-Land hat Frankreich im August 2014 Waffen in den Irak geliefert und auch Luftangriffe auf dortige IS-Stellungen geflogen. Dazu kommt Waffen- und Ausbildungshilfe. Im Januar kam es in Paris zu einem Terroranschlag auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» und auf ein jüdisches Lebensmittelgeschäft. Bekannt zu den Attentaten hat sich zwar die Al-Kaida im Jemen, doch klar ist: Frankreich steht im Fokus der Islamisten, wegen seiner Beteiligung am Kampf gegen den Terror.

Weitere Partner, die sich an Luftangriffen beteiligen

Australien: Die Luftwaffe beteiligt sich im Irak am Kampf gegen den IS. Insgesamt sind rund 600 Soldaten und rund 10 Flugzeuge im Einsatz.

Zwei Kampfjets in der Dämmerung fliegend Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die US-Luftwaffe fliegt seit September 2014 Einsätze gegen IS-Stellungen im Nordirak. Reuters

Dänemark: Als einziges skandinavisches Land beteiligt sich Dänemark mit F16-Kampfjets am Kampf gegen den IS. Zudem hat Dänemark Militärausbilder im Irak im Einsatz.

Belgien: Das Land beteiligt sich an Militäreinsätzen im Irak. Belgien hat sechs Jagdbomber vom Typ F16 im Einsatz. Zusammen mit den Kampfjets sind rund 120 belgische Soldaten in Jordanien stationiert. Belgien hat im Verhältnis zur Bevölkerung den höchsten Anteil an Dschihadisten. Erst kürzlich konnten die belgischen Behörden einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag verhindern. Die Zahl an Personen, die sich in Syrien und im Irak dem IS angeschlossen haben, wird auf 300 bis 600 geschätzt.

Kanada: Ottawa hat rund 70 Elitesoldaten im Einsatz. Sie beraten die kurdischen Truppen im Nordirak. Zudem beteiligt sich das Land an den Luftangriffen im Irak.

Partner im Nahen Osten

Zusatzinhalt überspringen

Jordanien reagiert

Nur Stunden nach der Nachricht über den Mord an einem Militärpiloten durch die Terrormiliz IS hat Jordanien zwei zum Tode verurteilte Gefangene hingerichtet. Ein Regierungssprecher gab am frühen Morgen die Exekution einer Dschihadistin und eines Dschihadisten aus dem Irak bekannt. Lesen Sie hier mehr.

Arabische Staaten: Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar und Jordanien unterstützen die USA bei den Luftangriffen in Syrien. Als Reaktion auf die Beteiligung hat der IS einen jordanischen Piloten bei lebendigem Leib verbrannt. Die Monarchie reagierte umgehend mit der Hinrichtung von zwei IS-Gefangenen. US-Präsident Barack Obama hat König Abdullah – der gerade in den USA weilte – seine Unterstützung zugesichert.

Die Emirate und Katar haben laut Pentagon ihre Luftwaffenbasen als Rampe für die Anti-IS-Offensive zur Verfügung gestellt. Die Golfmonarchien sind vom IS bedroht, dessen «Kalifat» einen Anspruch auf Herrschaft über alle Muslime erhebt. Zugleich drängen sie die USA auch zum Sturz der syrischen Regierung. Das Assad-Regime führt seinerseits einen Kampf um Leben und Tod.

Keine Beteiligung an Kampfhandlungen

Türkei: Die türkische Regierung leistet nur humanitäre Hilfe. Nach Angaben von Ankara hat das Land rund 200‘000 Flüchtlinge aus der damals umkämpften Region Kobane aufgenommen. Die Regierung in Ankara hat ein Mandat des Parlaments, militärisch in Syrien und dem Irak vorzugehen. Die Türkei fordert für ein Eingreifen aber eine umfassende internationale Strategie. Diese schliesst den Sturz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad ein. Der Nato-Staat lehnt zudem die Nutzung von Militär-Stützpunkten durch das Anti-IS-Bündnis ab.

Ein Peschmerga-Kämpfer, ein deutscher Offizier und von der Leyen in einem Gespräch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Training in Deutschland: Ein Peschmerga-Kämpfer spricht mit der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Keystone

Deutschland: Die Regierung schliesst eine direkte Kriegsbeteiligung aus. Sie beschränkt sich auf die Unterstützung der irakischen IS-Gegner. Insbesondere werden irakisch-kurdische Kämpfer im Umgang mit Waffen und Minenräumgerät ausgebildet.

Sonderfall Iran

Iran: Das Land ist zwar nicht Teil der Anti-IS-Koalition. Es ist aber eines der ersten Länder, die den Irak und die Kurden mit Waffen belieferten. Laut Teheran wäre ohne diese frühe Hilfe der ganze Irak vom IS überrannt worden. Anders als die Türkei und Saudi Arabien steht der Iran aber hinter Syriens Präsidenten Baschar al-Assad.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Jordanien rächt Pilotenmord

    Aus Tagesschau vom 4.2.2015

    Nur wenige Stunden, nachdem die brutale Ermordung des jordanischen Piloten durch den IS bekannt wurde, reagiert die jordanische Regierung und lässt zwei Häftlinge hinrichten. Darunter auch die Al-Qaida-Terroristin Sajida al-Rishawi.

  • Auch der Iran fliegt Anti-IS-Angriffe

    Aus Tagesschau vom 3.12.2014

    Während die Anti-IS-Koalition in Brüssel verhandelt, soll Iran Kampfjets losgeschickt haben, die IS-Stellungen im Irak angriffen. Teheran dementiert diese US-Informationen zwar, doch möglicherweise gibt es Beweise.

  • Die Türkei will gegen den «Islamischen Staat» kämpfen

    Aus Echo der Zeit vom 2.10.2014

    Seit zwei Wochen stehen die Extremisten der Terrormiliz IS vor Ain al-Arab oder Kobane, einer bislang von Kurden kontrollierten Stadt an der syrisch-türkischen Grenze.

    Unter dem Eindruck dieses Vormarschs will sich die türkische Regierung vom Parlament die Erlaubnis für einen Militäreinsatz geben lassen.

    Iren Meier

  • Obama kündigt Kampf gegen IS-Terror an

    Aus Tagesschau vom 11.9.2014

    US-Präsident Barack Obama hat gestern Nacht in seiner Rede an die Nation angekündigt, im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat IS aufrüsten zu wollen. Er wolle jedoch keine Bodentruppen einsetzen. Die USA seien nicht zu einem erneuten militärischen Engagement bereit.