Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Europarat steckt in der Krise abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 08.04.2019.
Inhalt

Dauerstreit mit dem Kreml Der Europarat kann nicht mit – aber auch nicht ohne Russland

Der Leuchtturm von Demokratie und Menschenrechten steckt in einer existenziellen Krise – auch wegen der Russland-Frage.

Die Situation ist vertrackt: Nachdem sich Russland 2014 völkerrechtswidrig die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt hat, musste der Europarat handeln. Jene Organisation, die europaweit für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte steht, wäre unglaubwürdig geworden, wenn sie keine Strafe verhängt hätte.

Letztere bestand darin, den russischen Abgeordneten im Europarat das Stimmrecht zu entziehen. Worauf Russland die Parlamentarische Versammlung in Strassburg gleich ganz boykottierte – und seine Beiträge an den Europarat nicht mehr entrichtete.

Weil Russland nun zwei Jahre nicht mehr bezahlt, droht ihm bereits im Juni der Rauswurf aus dem Europarat. Moskau könnte diese Schmach sogar abwenden, indem es in den nächsten Wochen von sich aus austritt.

Weitere Verhärtung droht

Analog zum Brexit bei der EU ist bereits vom Ruxit beim Europarat die Rede. Eigentlich möchte Russland jedoch, wie Aussenminister Sergej Lawrow neulich betonte, im Europarat bleiben. Eigentlich möchten auch die meisten Europarats-Mitgliedländer, dass Russland bleibt. Denn die Strassburger Organisation ist der einzige Ort, an dem Russland rechtsverbindlich mit dem übrigen Europa verknüpft ist.

Thorbjörn Jagland, der Generalsekretär des Europarates, sprach sich deshalb heute in der «Financial Times» ungemein klar für einen Verbleib Russlands aus. Sein Argument: Nach einem Austritt hätten 140 Millionen Russen keinen Zugang mehr zum Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg. Und Russland dürfte künftig noch autoritärer regiert werden und sich noch weiter von Europa entfernen.

Kompromiss mit Russland scheint fern

Tatsache ist auch: Der Europarat ist auf die russischen Beitragszahlungen angewiesen, auf jährlich rund 35 Millionen Euro oder zehn Prozent des Budgets. Ohnehin gilt er seit langem als der arme Bruder der EU in Brüssel. Seit Jahren muss er Aktivitäten streichen in einem Mass, das schmerzt. Fällt Russland als Zahler dauerhaft weg, geht's ans Lebendige. Und: Es zeichnet sich nicht ab, dass andere der 46 Mitgliedstaaten finanziell in die Bresche springen.

Damit die russischen Parlamentarier das Stimmrecht wieder bekommen, muss entweder Moskau oder der Europarat nachgeben. Russland, indem es die Krim wieder an die Ukraine abtritt – was völlig unrealistisch ist. Der Europarat, indem er über die schwere Völkerrechtsverletzung Russlands hinwegsähe. Darüber wird nun erbittert diskutiert. Nicht zuletzt deutsche Abgeordnete werben für diese Lösung.

Selbst wenn am Ende dieser Kompromiss – bei dem nur die eine Seite einlenkt - herausschaut, hätte er einen schalen Beigeschmack. Und verhagelt die geplanten Feiern zum 70. Geburtstag des Europarats. Einer Organisation, die wegen der auch in Europa wachsenden Defizite punkto Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte eigentlich immer wichtiger wird. Die sich aber immer schwerer tut, ihre Ziele zu erreichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Gehört Russland zu Europa? Ja, wenn auch mit etlichen Differenzen.Die russische Geschichte im Zusammenspiel mit Europa ist von zahlreichen Auseinandersetzungen, sprich Kriegen, geprägt.Es gibt also genügend Beispiele und Belege dafür, dass RU hat wichtigen Beiträge zum kulturellen Europa geleistet hat. Annäherung oder Abschottung?Zusammenarbeit zwischen EU und RU wieder aufzunehmen und die Sanktionen gegen RU einstellen.Ob RU zu Europa gehört, dann eines Tages mit einem klaren „Ja“ beantworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Europa mit Russland wäre ein starkes Team um sich gegenüber China behaupten zu können. Aber nein, die USA wollen dies verhindern und spalten lieber Europa von Russland ab. Die Folge: ein starkes russisch-chinesisches Team. Und dies wird den Untergang der USA besiegeln - Westeuropa im Schlepptau. Wer dem andern eine Grube gräbt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Würde Europa nur einen Schritt auf Russland zugehen, dann würde wieder
      etwas Ruhe einkehren. Die ständigen Schuldzuweisungen gegenüber Russlands, könnten in Gesprächen geklärt werden.....Das Russland sich
      gegen China stellt, glaube ich nicht. Es sind beides kommunistische
      Länder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Hug  (M. Hug)
    Ich kann es einfach nicht glauben, wie einseitig "unsere" Berichterstattung hier zu Lande ist. Mit Journalismus hat das ganz bestimmt nichts zu tun. Es ist so einfach und für einige wohl auch befriedigend das nachzuschreiben/sprechen was die "Grossen" Medien so den ganzen Tag vom Stapel lassen. Hier wird nicht recherchiert sondern einfach abgeschrieben. Schande o Schande. Wie kann man sich nur so vor den Karren spannen lassen und dann auch noch in den Graben fahren. Tipp Prüft alternativen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Ich hoffe doch, dass Jagland seine offensichtlich fadenscheinige Begründung selbst nicht glaubt. Es geht um die Beitragszahlungen und um nichts anderes. Aber in der Disziplin "Volks- und Wählerverulkung" sind die europäischen Politiker nicht zu übertreffen. Klassenbeste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen