Zum Inhalt springen

Header

Video
Tausende Menschen flüchten aus Goma
Aus News-Clip vom 27.05.2021.
abspielen
Inhalt

Demokratische Republik Kongo Angst vor neuem Vulkanausbruch: Behörden evakuieren Teil von Goma

  • Die Behörden in der Demokratischen Repubulik Kongo haben eine Teil-Räumung der Millionenstadt Goma angeordnet.
  • Sie sorgen sich um die Gefahr einer erneuten Eruption. Ausserdem könnte die heisse Lava auf dem Boden des Kivu-Sees giftige Gase freisetzen.
  • Der Vulkan Nyiragongo war am Samstag ausgebrochen, 19 Jahre nach dem letzten grossen Ausbruch.

In der Nacht zu Donnerstag gab der Militärgouverneur der Nord-Kivu-Region über den offiziellen TV-Kanal RTNC die Räumung von zehn Bezirken bekannt. Generalleutnant Kongba Constant begründete das mit wissenschaftlichen Daten. Die Behörden würden Transportmöglichkeiten für die Bewohner organisieren, diese sollten nur das Nötigste mitnehmen.

Nach der Eruption des Vulkans am Samstag hatten Einwohner ihre Häuser in Panik verlassen und waren teilweise über die Grenze ins benachbarte Ruanda geflohen.

Video
Aus dem Archiv: Menschen in Goma fliehen vor den Lavamassen
Aus News-Clip vom 23.05.2021.
abspielen

Ein Teil der Lava hatte sich Richtung Goma gewälzt, stoppte dann aber 300 Meter vor dem Flughafen der Grenzstadt. Bisher werden noch immer 40 Menschen nach Angaben der UNO-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) vermisst. Rund 20'000 Menschen seien obdachlos geworden.

Die UNO-Agentur hatte am Vorabend auf andauernde Erdstösse und Aschewolken hingewiesen. Die Schliessung der Flughäfen der betroffenen Grenzstadt Goma sowie der Nachbarstadt Bukavu erschwerten humanitäre Hilfsmassnahmen.

Der Vulkan befindet sich im Virunga-Nationalpark, etwa 20 Kilometer nördlich der Grossstadt - nahe der Grenze zu Ruanda.

Der Mount Nyiragongo brach zuletzt 2002 aus. Lava zerstörte damals grosse Teile Gomas. Rund 250 Menschen wurden getötet, 120'000 obdachlos.

SRF 4 News, 23.05.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Was mich immer wieder wundert:
    Siedlungen am Fuße oder in der Nähe eines Vulkans .
    Immer wieder gibt es "feurige Grüße" aus dem Erdinneren...
    Falls die Fruchtbarkeit der Erde
    in der Nähe eines Vulkans der
    Grund sein sollte : diese "Fruchtbarkeit "beinhaltet , wie man immer wieder sieht , ein gewisses Risiko .
    Wenn die Fruchtbarkeit das Risiko aufwiegt , bitte sehr !
  • Kommentar von bert galzer  (galzer)
    Wenn es die extremen Tierschützer in der Schweiz zulassen, könnten wir doch ein paar Gorillas aufnehmen z.B. Zoo Basel, nur so vorübergehend.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die Menschen können die Gegend im schlimmsten Fall verlassen. Wohin sollen die Berggorillas und andere Tiere aus dem Nationalpark?
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Der Vulkankrater enthält einen grossen Lavasee. Wenn der See zu voll wird und es Risse im Krater gibt, läuft er aus.
      Ich gehe davon aus, dass die Gorillas nicht direkt am Krater siedeln.
      Wenn es aber dumm läuft, läuft es dumm.
      Bei Ausbrüchen des Vulkans sind auch schon mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen.
      Das ist die Natur, sie fragt nicht, ob es grad passt.