Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Netanjahu steht in dieser Krise als König ohne Kleider da»
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Demonstrationen in Israel «Netanjahu steht als König ohne Kleider da»

Tausende Menschen haben am Wochenende in Israel gegen Korruption und gegen das Corona-Krisenmanagement von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu protestiert. Schon letzte Woche kam es bei Demonstrationen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Peter Münch, Korrespondent für die «Süddeutsche Zeitung» und den «Tagesanzeiger», sagt, dass die Proteste – sowie der laufende Korruptionsprozess – Netanjahu zusetzen werden.

Peter Münch

Peter Münch

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Münch hat Geschichte in Bonn studiert. Er arbeitet als Nahost-Korrespondent für die «Süddeutsche Zeitung» und den «Tagesanzeiger» und lebt in Israel.

SRF News: Was wollen die Demonstranten mit ihrem Protest erreichen?

Peter Münch: Ihr Hauptantrieb ist, den wegen Korruption angeklagten Premierminister Benjamin Netanjahu aus dem Amt zu jagen. Der zweite ist der Vorwurf, er habe die Coronakrise schlecht gemanagt.

Können die Proteste Netanjahu effektiv gefährlich werden?

Netanjahu ist eine Art Teflon-Politiker. Bislang hat man ihm nie irgendetwas anhaben können. Er ist seit 2009 ununterbrochen im Amt, und er ist es gewohnt, dass gegen ihn prozessiert wird. Doch dieser Protest ist anders.

Jedes Wochenende gehen mehr Menschen auf die Strasse.

Erstens gewinnt der Protest an Fahrt. Jedes Wochenende gehen mehr Menschen auf die Strasse; in Jerusalem, aber auch in anderen Landesteilen. Zudem ist Netanjahu angeschlagen durch seinen Korruptionsprozess. Es ist in Israels Geschichte etwas völlig Neues, dass ein Regierungschef wegen Korruption vor Gericht steht. Und zum zweiten ist die wirtschaftliche Lage durch die Coronakrise tatsächlich desolat.

Demo in Israel
Legende: Diese Kundgebung vor Netanjahus Residenz am Samstag löste die Polizei gewaltsam auf. Ein Dutzend Demonstranten wurde festgenommen. Keystone

Netanjahu hat bis jetzt noch jede Krise überstanden. Gilt das auch jetzt?

Sein Problem ist, dass er dem Volk immer versichert, dass er derjenige sei, der die Israeli beschütze und rette. Das funktioniert in äusseren Krisen, wenn es einen Krieg gibt gegen die Hamas in Gaza oder Wirren mit der Hisbollah im Libanon. Dann kann er sein Image als «Mister Sicherheit» ausspielen.

In äusseren Krisen kann er sein Image als ‹Mister Sicherheit› ausspielen. Das geht diesmal nicht.

In dieser Krise kann er das nicht. Netanjahu steht sozusagen als König ohne Kleider da. Die Arbeitslosenrate ist von drei Prozent auf über 20 Prozent angestiegen. Es gibt viele Selbstständige, die um ihre Existenz bangen. Unter ihnen sind auch viele, die eigentlich zur Wählerklientel Netanjahus gehören. Und dies könnte ihm diesmal durchaus Probleme bereiten.

Ist es auf seine Politik zurückzuführen, dass die Arbeitslosigkeit steigt?

Einer meiner Bekannten hat ein Reiseunternehmen. Seine Branche ist von der Krise am härtesten betroffen. Er sagt, wenn Netanjahu ein CEO wäre, müsste er gehen. Er hat sich von Beginn der Krise an als derjenige stilisiert, der die Krise meistert. Und am Anfang war es ja auch gar nicht so schwer. Er galt als Vorbild in Europa. Er musste dazu nicht viel mehr machen, als zu sagen: Wir machen alles dicht.

Es ist einfach zu schnell zu viel geöffnet worden, und dadurch sind die Zahlen wieder angestiegen.

Der zweite Schritt war deutlich schwieriger – nämlich alles wieder zu öffnen. Da sind deutliche Fehler gemacht worden, und das merken die Leute. Es ist einfach zu schnell zu viel geöffnet worden, und dadurch sind die Zahlen wieder angestiegen. Und nun müssen neue Massnahmen bis hin zu einem partiellen Lockdown getroffen werden. Dieses Handling der Krise war schlecht. Das werfen ihm die Menschen in Israel jetzt vor.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 03.08.2020, 08:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Jeder soll kriegen was er verdient
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Ein Staat verdient seine gewählten ...
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Israeli setzt diesen korrupten Netanjahu endlich ab. Er ist unwürdig eine Regierung zu führen. Mit etwas Glück nimmt Trump ihn als Asylant auf.
    1. Antwort von Paul Soltermann  (ps)
      Ich bin da wenig optimistisch, die beiden Herren werden sich mit viel Saebelrasseln in eine neue Amtszeit retten koennen. Trump wird sich noch das China Bashing in den Medien zum Nutzen machen und gemeinsam werden sie auch den Krirg gegen den Iran befeuern. Hoffentlich liege ich falsch.