Zum Inhalt springen

Header

Audio
AfD im Visier des Inland-Geheimdienstes
Aus Echo der Zeit vom 26.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Inhalt

Deutsche Rechtspopulisten Die AfD geht ins Wahljahr – mit dem Verfassungsschutz im Nacken

Wird die AfD künftig überwacht, könnte die Partei Schaden nehmen, glaubt Ex-Parteichef Alexander Gauland. Zumindest im Westen.

Eigentlich wollte das Bundesamt für Verfassungsschutz in diesen Tagen bekannt geben, dass die gesamte AfD als extremistische Partei beobachtet werden soll. Doch die AfD hat mit Eilanträgen dagegen geklagt. Und so liegt der Fall beim Verwaltungsgericht Köln.

Was würde eine solche Überwachung bedeuten? Alexander Gauland, Ehrenvorsitzender und Co-Vorsitzender der AfD im Bundestag, sagt: «Beamte, Offiziere und Hochschullehrer würden sich möglicherweise – vorsichtig gesagt – eher von uns entfernen, als beizutreten. Ein anderes Problem sehe ich nicht.»

AfD droht Geheimdienst-Überwachung

Gilt eine Partei als rechtsextrem, gilt sie als gefährlich und darf deshalb vom Inland-Geheimdienst überwacht werden, dem deutschen Bundesverfassungsschutz. Dabei werden zum Beispiel Telefonate abgehört oder es werden Informanten oder Informantinnen in der Partei installiert.

In der Tat, als Beamter kann man kaum Mitglied in einer Partei sein, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Aber gewählt wird geheim und vielleicht könnte eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz eine Trotzreaktion auslösen.

Gauland unterscheidet: «Im Osten ist es eher kontraproduktiv für die Regierenden, weil die Leute das aus der Spätphase der DDR kennen. Sie vergleichen den Verfassungsschutz mit der Stasi.» Entscheidend ist aber der viel bevölkerungsreichere Westen. «Dort gilt der Verfassungsschutz noch immer als wichtig für die Sicherung der Demokratie. Es wird Absetzbewegungen geben.»

Das ist nicht schöngeredet, sondern eine ziemlich objektive Einschätzung, die auch von Experten geteilt wird. Auch «Die Linke» war jahrelang, aber nur in Teilen, Zielobjekt des Verfassungsschutzes, ohne nennenswerten langfristigen politischen Schaden.

Björn Höcke.
Legende: Die AfD will eine Alternative für Deutschland sein – am äusseren rechten Rand des politischen Spektrums. So rechts, dass nicht wenige der Auffassung sind, die Politik der AfD sei rechtsextrem. Im Bild: AfD-Rechtsaussen Björn Höcke. Keystone

Allerdings liege der Fall der AfD anders als bei der Linken, sagt der Politologe Albrecht von Lucke: «Die AfD ist die grösste Oppositionspartei im Bundestag. Das alleine ist schon ein Politikum, wenn eine so grosse Partei vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft wird. Das hat es in der Form noch nicht gegeben.»

Der Verfassungsschutz als neuer gemeinsamer Feind könnte die AfD wieder zusammenrücken lassen. Die Partei sei zwar tief gespalten, sagt von Lucke, aber: «Sie wird ironischerweise ein Stück weit gekittet, quasi überklebt, durch die Beobachtung durch den Verfassungsschutz.»

Dass die Spaltung aber letztlich kaum zu überwinden ist, zeigt auch die sehr klare Distanzierung Gaulands vom Co-Vorsitzenden der Partei, Jörg Meuthen, der sich am letzten Parteitag mit einer Brandrede vom extremistischen Parteiflügel distanziert hatte.

Im Osten vergleichen die Leute den Verfassungsschutz mit der Stasi.
Autor: Alexander GaulandEhrenvorsitzender und Co-Chef der AfD-Fraktion im Bundestag

«Das war absolut töricht, damit hat er eine rote Linie überschritten», sagt Gauland, der nicht mehr mit Meuthen spricht. «Mir wurde gesagt, dass er hoffte, mit dieser Rede die Beobachtung zu umgehen. Ich halte das für eine Fehlanalyse.»

Wie sind die Aussichten der AfD für die Bundestagswahl im kommenden Herbst, falls die Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird? Das sei schwer zu beurteilen, vor allem wegen der volatilen Entwicklung in der Pandemie, sagt Gauland.

Gauland
Legende: Gauland glaubt für die anstehende Bundestagswahl an ein ähnliches Resultat wie 2017, als die AfD auf 12.6 Prozent gekommen war. Keystone

Von Lucke würde zehn Prozent als Erfolg werten. Denn vor vier Jahren sei die AfD als Protestpartei durch eine Ausnahmesituation, die Flüchtlingskrise zum Erfolg getragen worden.

Stichwort Protest. Wären heftige Ausschreitungen gegen Corona-Massnahmen wie in den Niederlanden auch in Deutschland möglich? Von Lucke glaubt ja. Und Gauland, der Vater der grössten Protestpartei Deutschlands? «Ich glaube, das ist in Deutschland in der Form nicht möglich.»

Denn die Deutschen seien gelassener, geduldiger. Aber das Vertrauen in die Corona-Politik, die alle 14 Tage von der Bundesregierung nachjustiert werde, sei deutlich gesunken.

Echo der Zeit vom 26.01.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Siegrist  (Siegi)
    Der rechte Flügel der AfD versucht die Quadratur des Kreises: Entweder man ist für Hitler oder für die Bundesrepublik. Beides geht nicht.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich glaube Herr Gauland irrt sich. Wie gelassen die deutschen Corona Gegner sind, hat man ja gesehen als sie den Reichstag stürmen wollten.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Jede Stimme für die AfD ist eine schallende Ohrfeige für die GROKO, sowie für die beiden früheren jeweiligen Mehrheitsbeschaffer der sog. "Volksparteien". Die selbst verschuldete Quittung für Jahrzehntelangen sogenannten "Neoliberalismus"..... ;-))
    1. Antwort von Felix Raschle  (Der Unglückliche)
      Neoliberalismus dürfte wohl eher bei der FDP zu finden sein!