Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Deutschland wählt Erstes «Triell» vor den deutschen Wahlen

  • Vier Wochen vor der deutschen Bundestagswahl kommt es zum ersten «Triell» der drei Kanzlerkandidaten.
  • Armin Laschet von der Union, Olaf Scholz von der SPD und Annalena Baerbock von den Grünen stellen sich den Fragen der Journalisten bei RTL.
  • Derweil sieht eine weitere Umfrage die SPD als stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten gewinnen im «Sonntagstrend» im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte.
Video
Aus dem Archiv: Die erste TV-Debatte
Aus Tagesschau vom 29.08.2021.
abspielen

In der Debatte kam es kaum zu persönliche Angriffen. Die Frage der RTL-Moderatoren, was der oder die jeweils andere als Kanzler nicht könne, wollte keiner der Kandidaten beantworten. Dies sei nicht der passende Stil in diesem Wahlkampf, sagten alle Drei unisono.

Kontrovers ging es dagegen mitunter bei den Themen Afghanistan, Corona und Klimaschutz zu. Beim Thema Klima warf Baerbock ihren Kontrahenten zu wenig Ambitionen vor. «Wir haben nicht nur Sturzfluten.» Es müsse jetzt gehandelt werden: erneuerbare Energien deutlich ausbauen, Solarpflicht für alle Dächer, den Kohleausstieg deutlich vorziehen und ein Ende von Verbrennermotoren ab 2030.

Laschet warf Baerbock dagegen ein industriefeindliches Vorgehen vor. «Sie legen der Industrie Fesseln an und sagen, dann lauf mal schneller.»

Kein Lockdown mehr - Ja zur Maskenpflicht im öV

In der Coronavirus-Pandemie schlossen alle drei Kandidaten einen erneuten Lockdown aus. Scholz verwies auf die relativ hohe Impfquote in Deutschland und betonte, ein Lockdown komme für ihn «nicht in Betracht». Normalität wie früher werde es aber noch nicht geben. Vorsichtsmassnahmen seien weiter angebracht.

Alle drei Kandidaten sprachen sich dafür aus, vorerst weiterhin an der Maskenpflicht etwa im öffentlichen Nahverkehr festzuhalten.

Kritik an Regierung wegen Afghanistan

Mit Blick auf die Lage in Afghanistan übte Laschet scharfe Kritik auch an der Bundesregierung. Die Entwicklung sei «ein Desaster», für den Westen insgesamt, aber auch für die Bundesregierung.

Auch Baerbock kritisierte die Bundesregierung. Sie habe sich weggeduckt. Scholz sagte, die Bundeswehr habe in der Zeit einer schwarz-gelben Regierung zu wenig Geld bekommen. Unter ihm habe es den «grössten Aufwuchs» gegeben.

Fünf mögliche Dreierbündnisse

Einer aktuellen Umfrage zufolge hält der Höhenflug der SPD an, während die Union weiter an Rückhalt verliert. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA für «Bild am Sonntag» erhebt, gewinnen die Sozialdemokraten zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche hinzu und kommen nun auf 24 Prozent – das höchste Ergebnis im Sonntagstrend seit September 2017.

Die Union hingegen verliert einen Punkt und kommt auf 21 Prozent. Das ist der niedrigste Wert, den INSA jemals für die Union gemessen hat. Die Grünen bleiben in der Umfrage stabil bei 17 Prozent, die FDP kommt weiter auf 13 Prozent. AfD (elf Prozent) und Linke (sechs Prozent) verlieren jeweils einen Punkt. Die sonstigen Parteien würden acht Prozent der Stimmen auf sich vereinen können.

Video
Aus dem Archiv: Die Ära Angela Merkel geht zu Ende
Aus 10 vor 10 vom 27.08.2021.
abspielen

Damit wären fünf Dreierbündnisse möglich: Vier mit einem Kanzler Olaf Scholz und eines mit einem Kanzler Armin Laschet. Die SPD hätte im Bundestag Mehrheiten mit einem Ampel-Bündnis (SPD, Grüne, FDP), einer Deutschland-Koalition (SPD, CDU/CSU, FDP), einer Kenia-Koalition (SPD, CDU/CSU, Grüne) und einem rot-rot-grünen Bündnis (SPD, Grüne, Linke). Die Union könnte nur mit einem Jamaika-Bündnis (CDU/CSU, Grüne, FDP) die eigene Kanzlerschaft retten.

SRF 4 News, 29.08.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Schwarz  (Michael Schwarz 61)
    Es ist bemühen, wie die Medien versuchen, den Bundestagswahlkampf zu einem "Präsidialwahlkampf" zu machen. Für die Kandidierenden spricht, dass sie dem unisono widersprechen. Im Gegensatz zu den Kommentaren...
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Olaf Scholz wirkt wie ein Art Fortsetzung des merkelschen Politstils mit einer Prise mehr norddeutscher Mentalität, sprich er ist staatsmännisch ruhig, genau und dossierfest in seinen Aussagen und stets, wie es sich für einen Hamburger gehört eher ruhig, belesen und sachlich mit Respekt. Scholz ist jetzt schon näher an der Kanzlerschaft als viele denken.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die CDU war immer mehr ein Kanzlerwahlverein als eine programmatisch konservative
    Partei. Doch mit Laschet wird nun sichtbar, dass es ihr nur um Machterhalt und kaum
    mehr um die Gestaltung der Zukunft geht.