Zum Inhalt springen

Header

Video
Bettina Ramseier: «Der deutsche Wahlkampf bleibt lauwarm»
Aus Tagesschau vom 06.08.2021.
abspielen
Inhalt

Wahlkampf in Deutschland Pleiten, Pech und Pannen statt Inhalte

«Zustimmung für Laschet auf Tiefstand», so die Schlagzeile dieser Tage. Von einem «gewaltigen Knick» und einem «heftigen Dämpfer für Laschet» ist die Rede, gar von «Absturz». Es war keine gute Woche für den CDU-Kanzlerkandiaten.

Dabei scheinen seine politischen Inhalte kaum eine Rolle zu spielen – die kleinen und grösseren Patzer sind es, die Armin Laschet Stimmen kosten. Sein Krisenmanagement in der Flutkatastrophe sei zu lasch gewesen, seine Auftritte im betroffenen Gebiet unprofessionell, und auch er soll in seinem Buch, das schon vor Jahren erschien, abgeschrieben haben.

Und so rutscht Laschet, der noch vor kurzem in Umfragen vorne lag, weit nach hinten in der Beliebtheit. Ein Muster, das bereits die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock traf. Nach ihrer Nominierung im Frühling so beliebt, dass manche sie bereits ins Kanzleramt träumten, brachten ein korrigierter Lebenslauf und Plagiatsvorwürfe den Traum innerhalb weniger Tage zum Platzen.

Fehler statt Fakten

Laschet lacht öffentlich in einem unpassenden Moment, Baerbock rutscht nach einer verpatzten Rede ein lautes «Scheisse» heraus, Laschet trägt im Schlamm die falschen Schuhe, Baerbock verwechselt zwei Regionen in ihrem Bundesland Brandenburg. Es sind Fehler statt Fakten, die diesen Wahlkampf bestimmen.

Dabei geht es um eine der wichtigsten Wahlen, die Deutschland je zu treffen hatte. Die Herausforderungen sind gross und zahlreich: angefangen beim Klimawandel, über Corona bis hin zu gewaltigen Defiziten in der Digitalisierung, der Verwaltung, der Bildung, der Pflege, dem Rentensystem und der öffentlichen Infrastruktur.

Wer sich zuerst bewegt, hat verloren

Und doch wird kaum über Inhalte gesprochen. Statt Akzente zu setzen, agieren Laschet und Baerbock aus der Defensive heraus, müssen sich immer wieder öffentlich entschuldigen. Mittlerweile scheint die Mikado-Regel zu gelten: Wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Hauptsache, keine Fehler mehr.

Der lachende Dritte dabei ist Olaf Scholz, SPD-Vizekanzler und Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Er, den die eigene Partei nicht als Chef wollte und stattdessen zwei Hinterbänkler wählte, er, der wegen seiner staubtrockenen und zuweilen arrogant wirkenden Art den Spitznamen «Scholzomat» trägt, liegt in Umfragen plötzlich vorn.

Weder Antworten noch ein starker Kandidat

Doch so wenig dieser Wahlkampf einer um Inhalte ist, so wenig ist er einer um Köpfe, auch wenn die SPD alles dafür tut, ihre Kampagne voll und ganz auf Scholz auszurichten. Es nützt alles nichts: Die Sozialdemokraten kommen kaum vom Fleck.

Noch frappierender ist, dass die Grünen nicht mehr profitieren, obwohl Extremwetter mitten in Deutschland und in ganz Europa ihr Kernthema, den Klimawandel, mit Vehemenz auf die Agenda rücken und die CDU weder überzeugende Antworten findet noch mit einem starken Kandidaten punkten kann.

Und so bleibt der Wahlkampf – mitten in der heissen Phase – höchstens lauwarm. Deutschland hätte mehr verdient.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

SRF 4 News, 03.08.2021, 15:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Dies alles kommt nicht von ungefähr; die Probleme sind ganz einfach unlösbar geworden! Wie will man Wohlstand und Wirtschaftswachstum gleichzeitig mit Klima und Umweltschutz glaubhaft verbinden? Verzicht und Zurückbustabieren beim Wachstum darf ein Politiker schon gar nicht denken, verschweige propagieren aber ohne Verzicht und Sparen wird aus dem Klimaschutz nie etwas! Wer denkt, dass ein paar E-Autos und Velos das Problem lösen sollte noch einmal darüber nachdenken.
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Robert Habeck wäre von allen jetzigen Kandidaten der Beste gewesen. Leider haben sich die Grünen anders entschieden.
    1. Antwort von Michael Meier  (Think!)
      Auch wenn Habeck der bessere Kandidat gewesen wäre, würde er trotzdem nicht Bundeskanzler. Soviel Weitsicht traue ich dem Deutschen Stimmbürger doch noch zu.
  • Kommentar von Sebastian Senn  (Sennensepp123)
    Der letzte Satz kriegt meine absolute bünzli-CH Zustimmung...