Zum Inhalt springen

Deutschlands Asylpolitik Merkel präsentiert ihr Massnahmenpaket

  • Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentiert eine Reihe von Massnahmen für einen schärferen Kurs in der Flüchtlingspolitik.
  • Asylbewerber, die bereits in anderen EU-Ländern registriert wurden, sollen demnach künftig in den geplanten, speziellen «Ankerzentren» untergebracht werden.
  • Am Sonntag kommen die Spitzengremien von CDU und CSU zu getrennten Sitzungen in Berlin und München zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.
Angela Merkel.
Legende: Angela Merkel hat einen Massnahmenplan verfasst zum Umgang mit bereits registrierten Asylsuchenden. Keystone

Die betreffenden Flüchtlinge sollen in den Zentren ein beschleunigtes Asylverfahren durchlaufen und einer erweiterten «Residenzpflicht» unterliegen – die Betroffenen sollen also Auflagen bekommen, die verhindern sollen, dass sie sich aus den Einrichtungen entfernen. Zudem soll eine Verteilung auf die Kommunen ausgeschlossen werden.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur DPA beauftragte Bundesinnenminister Seehofer Experten seines Ministeriums damit, die von Merkel vorgestellten Massnahmen zu prüfen. Demnach will sich Seehofer im Laufe des Tages nicht öffentlich zu den Vorschlägen und dem weiteren Vorgehen in dem Streit mit Merkel äussern.

Situation an den Grenzen entschärfen

Mit Griechenland und Spanien hat Merkel weitergehende Rückübernahmevereinbarungen getroffen. Die beiden Länder haben sich bereiterklärt, Flüchtlinge wieder aufzunehmen, die dort registriert sind, dann aber an der deutschen Grenze aufgegriffen werden. Dafür kündigte Merkel in dem Schreiben die Einrichtung «grenznaher Rückkehrmechanismen» an.

In dem Schreiben präsentiert Merkel ihre Ergebnisse vom EU-Gipfel in Brüssel und den parallel von ihr geführten weiteren bilateralen Verhandlungen mit einzelnen EU-Ländern. Damit will sie offenbar den Streit mit Seehofer und der CSU über umfassende Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen lösen oder zumindest entschärfen. Seehofer hatte damit gedroht, notfalls im Alleingang Flüchtlinge zurückzuweisen, die bereits in anderen EU-Ländern registriert sind.

Zahlreiche Zusagen zur beschleunigten Rückführung

Merkel lehnt ein unilaterales Vorgehen aber weiterhin ab, wie sie in dem Schreiben noch einmal betont – und schlägt stattdessen nun die Unterbringung der betreffenden Flüchtlinge in den Ankerzentren vor. Dieses Verfahren will Merkel bei allen Flüchtlingen anwenden, die nicht in Griechenland und Spanien registriert sind und die ungeachtet der Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze ins Land kommen. Bislang werden nur drei grosse Grenzübergänge kontrolliert.

Merkel soll bei ihren Verhandlungen zur besseren Steuerung der Migration von 14 Ländern Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Asylbewerbern erhalten haben. Unter den Ländern, von denen es Zusagen auf politischer Ebene gibt, entsprechende Abkommen abzuschliessen, sind auch Länder wie Ungarn, Polen und Tschechien, die bisher als die schärfsten Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik galten. Nicht auf der Liste stehen aber weiterhin Italien und Österreich.

Regierung vor dem Aus?

Kurz vor der für Sonntag erwarteten Entscheidung im Asylstreit der Unionsparteien haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer am Abend über eine Lösung der Regierungskrise beraten. Nach zwei Stunden verliess der CSU-Chef das Kanzleramt wieder. Über Ergebnisse des Gesprächs wurde nichts bekannt.

Nach wie vor wird nicht ausgeschlossen, dass die schwarz-rote Bundesregierung nur gut 100 Tage nach ihrem Start am unionsinternen Streit über die Migrationspolitik zerbricht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die noch BK - Merkel wird an einem Misstrauensantrag der Restparteien ( ausser der Linken ) nächstens abgewählt - vorübergehender Kanzler wird der derz. Finanzminister der SPD, nach den Bayernwahlen wird es Neuwahlen in D geben -die CSU wird als Einzelpartei in D auftreten und die AFD zu einem grossen Teil absorbieren. D wird eine neue pragmatische Wirtschafts - und Sozialpolitik durchsetzen und den EU -Gedanken mit Russland bilateral erweitern . Die USA wird sich aus D zurückziehen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Die BUNDESKANZLERIN muß ganz schön unter Druck gestanden sein , plötzlich im Sinne der Vernunft zu handeln !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Schengen/Dublin sagt: es darf nur EIN Asylgesuch gestellt werden und dass dort, wo zum ersten Mal europ. Boden betreten wird. Was ist daran so unklar, dass nun bilaterale Verträge von EU-Mitgliedsstaaten innerhalb der EU entgegen dem EU-Recht gemacht werden? Ist kaum zu glauben! Und die CH lässt sich wegen der flank. Massnahmen dissen!?!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen