Zum Inhalt springen

International Deutschlands Lokführer streiken wieder

Erneut stehen in Deutschland zahlreiche Züge still: Die neunte Streikwelle bei der Bahn trifft seit der Nacht erneut auch den Personenverkehr. Ebenfalls betroffen sind Verbindungen in die Schweiz.

Symbolbild: Viele Bahngeleise, aber nur eine Lokomtive.
Legende: Der Streik der deutschen Lokführer dürfte mehrere Tage lang dauern. Keystone

Die Lokführer der Deutschen Bahn sind in der Nacht auch im Personenverkehr wieder in den Streik getreten. Die Bahn bestätigte, der Ausstand habe wie geplant am Mittwoch um 2.00 Uhr begonnen. Wann der Streik enden wird, hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) diesmal offen gelassen.

Bereits am Dienstagnachmittag hatten die Lokführer der Güterzüge die Arbeit niedergelegt. Es ist der neunte Streik in diesem Tarifkonflikt seit Anfang September.

Auch Verbindungen in die Schweiz betroffen

Für Millionen Bahnfahrgäste bedeutet der Arbeiterkampf starke Einschränkungen. So werden voraussichtlich etwa zwei Drittel der Fernzüge ausfallen und je nach Region bis zu 85 Prozent der Nahverkehrszüge. Auch die S-Bahnen sind vom Streik betroffen. Die Bahn hat Ersatzfahrpläne für den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr veröffentlicht. Sie sind nach Angaben der Bahn verlässlich.

Der Streik hat auch Auswirkungen auf die Verbindungen in die Schweiz. Nach Auskunft der SBB , Link öffnet in einem neuen Fensterfallen diverse Züge, etwa zwischen Zürich und München oder zwischen Zürich und Amsterdam, aus. Zum Teil bietet die SBB einen Busersatz an, für den die Plätze jedoch reserviert werden müssen.

Streik auch über Pfingsten

Sollten sich die Deutsche Bahn und die GDL nicht zuvor am Verhandlungstisch wieder näher kommen, soll der Streik «etwas länger» dauern als Anfang Mai, hatte GDL-Chef Claus Weselsky angekündigt. Damals waren es knapp sechs Tage. Nun soll der Ausstand nach Ankündigungen der GDL über die Pfingstfeiertage andauern.

Zentraler Streitpunkt ist der Anspruch der GDL, für alle ihre Mitglieder beim Zugpersonal eigenständige Tarifverträge zu schliessen. Dies bezeichnet die Gewerkschaft als nicht verhandelbar, während sie bei Lohnhöhe und Arbeitszeiten eine Schlichtung für denkbar hält. Die Bahn verlangt dagegen eine «Gesamtschlichtung».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Müller, Zürich
    Jaja die bösen Lokführer, die alle so böse für Arbeitsbedingungen streiken, die sind ganz klar die Bösen, und nicht etwa die, die die Lokführer zu Hungerlöhnen arbeiten lassen, sodass sie erst auf die Idee kommen zu streiken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Fällt auf, dass es eine Reihe von aus der Sowjet. Besatzungszone stammende Irreführungspersonen an vorderster Stelle gibt, die ein merkwürdiges Verantwortungsgefühl gegenüber dem Volk haben. Einer präjudiziert Reparationsansprüche Griechenlands, die andere trägt allem möglichen Volk, nur nicht dem eigenen, nicht nur das Geld nach und dem anderen ist das fahrende Volk völlig wurscht und ruft den 9. Lokführerstreik aus.Wie war es doch bis 1990 in der westdeutschen Bundesrepublik so schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Stalder, Luzern
    Na ja, in Deutschland setzt man offensichtlich generell wieder vermehrt auf Machtpolitik anstatt auf Konsenspolitik...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Müller, Zürich
      Wenn die Reichen Macht über die Armen ausüben ist es Konsenspolitik. Wenn die Armen dann etwas dagegenhalten, ist es Machtpolitik. Im Sinne von "ich bin im Konsens mit dieser Politik, ich bin ja reich."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen