Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Weisshelme in Syrien Retter oder Terroristen?

Israel hat 422 Weisshelme und ihre Angehörigen aus Syrien gerettet. Um sie tobt seit Jahren eine Kontroverse.

Legende: Audio Wer sind die «Weisshelme»? abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
04:07 min, aus Echo der Zeit vom 23.07.2018.

Ein Mann setzt einen weissen Helm auf, verabschiedet sich von seinem Kind und geht im Bombenhagel über Syrien andere Kinder aus den Trümmern retten: Die Szenen aus dem Netflix-Film über die Weisshelme, der letztes Jahr den Oscar für den besten ausländischen Dokumentarkurzfilm bekam, sind herzzerreissend. Gleichzeitig sind sie Balsam für das schlechte Gewissen: Wenigstens jemand hilft den Menschen in diesem grauenhaften Krieg.

Die Weisshelme retten nicht nur, sie beliefern die Welt seit ihrer Gründung vor fünf Jahren auch mit erschütternden Bildern. Während ihrer Rettungsaktionen tragen sie am Körper Kameras und dokumentieren damit vor allem eines: die Brutalität des Assad-Regimes und der mit ihm verbündeten Russen.

Russische Videos

Entsprechend heftig ist die Reaktion der syrischen Regierung auf die Weisshelme. Und aus russischen Quellen stammt ein Grossteil der Videos, die in den sozialen Medien verbreitet werden und die Weisshelme als islamistische Terroristen diskreditieren. Die Weisshelme hätten Rettungsvideos gestellt.

Ein Mann hält beide Hände vor das Gesicht, im Hintergrund hängt ein weisser Helm.
Legende: Ein Mitglied der Weisshelme in der syrischen Stadt Aleppo im Oktober 2016. Reuters/Archiv

Für den Westen ist klar: Solche Diskreditierungsversuche sind Propaganda von den Unterstützern Assads. Die Weisshelme selbst gaben zu, dass ein Video von einigen ihrer freiwilligen Mitglieder tatsächlich gestellt worden war. Dies aber nicht in der Absicht zu täuschen, sondern um das zu zeigen, was im Notfall nicht gezeigt werden kann. Die Verantwortlichen seien abgemahnt und entlassen worden.

Geld aus dem Westen

Aber weder Erklärungsversuche noch Recherchen haben die Kontroverse um die Weisshelme bisher beruhigen können. Das liegt unter anderem an ihrer Entstehungsgeschichte. Am Anfang des Syrien-Krieges halfen Freiwillige, Menschen zu retten. Organisiert, geschult und ausgerüstet hat sie jedoch James Le Mesurier, ein ehemaliger Nachrichtendienstoffizier der britischen Armee. Dabei profitierten sie von grosszügiger Unterstützung Grossbritanniens. Geld floss auch aus den USA, Deutschland, den Niederlanden, Japan und Neuseeland.

In jüngster Zeit haben die USA ihre Finanzierung der Weisshelme drastisch reduziert. Das Geld aus dem Westen und die Tatsache, dass die Weisshelme ausschliesslich in Rebellengebieten aktiv sind, macht sie für die syrische Regierung und ihre Verbündeten unwiderruflich zu Feinden.

Rettungsaktion lässt Fragen offen

Die Rettungsaktion durch Israel am letzten Wochenende wird diese Haltung noch zusätzlich bestätigen. Denn zu viele Fragen zur Identität der Geretteten und zum Motiv für die Rettungsaktion sind noch unbeantwortet. Unbeantwortet bleibt allerdings auch die Frage, wer Menschen in einem Krieg wie in Syrien überhaupt noch helfen und damit unser schlechtes Gewissen beruhigen kann – wenn Retter selbst gerettet werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Assad ist ein Diktator, der unzählige Menschen und politische Gegner foltern und hinrichten liess. Er ist nicht besser als die Gegenseite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Wieviel Menschenleben hat die vom Westen mit unterstützte "Anti-Assad-Koalition" auf dem Gewissen, wieviel Leid? Warum ist eine Mehrheit des syrischen Volkes in Umfragen wiederholt für eine Regierung mit Assad? Diejenigen Kreise im Westen, welche lautstark und flächendeckend Assad als Diktator darstellen, tun dies aus Propagandazwecken und nicht aus Menschenliebe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Ja klar, weil sich viele gar nicht mehr getrauen, gegen Assad zu stimmen. Wer gegen Assad ist und stimmt, lebt gefährlich. Das wird ebenfalls von gewissen Kreisen konsequent verneint. Danke mal alle in Syrien involvierten Parteien haben ziemlich viel Blut an den Händen. Die Schuld nur einseitig einer Partei in die Schuhe schieben zu wollen, greift sicherlich zu kurz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Westliche Regierungen wissen wer WH sind. Syrische sogenannte Ana Frank (kleine Mädchen Bana) welche Tagesbücher auf Englisch aus Aleppo geschrieben hat, trotz, dass sie kein Wort englisch spricht würde von mehrere US Prominenten Politiker und Shows Star empfangen. Ihre Vater ein WH Mitglied hat keine Visum für Anreise bekommen. Frage mich wieso?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    In Aleppo haben sie ihre Zentrale neben Al Qaida Base gehabt. Sie haben gemeinsame Innenhof benutzt. Viele von ihnen wèrden fotographiert in WH uniform wie auch bei Waffeneinsatz unter Al Qaida Flagge. Nach Befreiung von Ost Aleppo würde von mehrere unabhänige Journalisten festgestellt, dass kaum jemand in Ost Aleppo hat etwas über WH gehör hat . Interwieu mit Eva Barlett am beste zeigt die Rolle von WH.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen