Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Digitalwährung im Hoch Bitcoin-Rally geht auch im neuen Jahr weiter

  • Der Wert der Digital-Währung Bitcoin steigt weiter. Ein Bitcoin war am frühen Samstagnachmittag auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp 30'958 Dollar wert. Damit stieg die Währung erstmals über die Marke von 30'000 Dollar.
  • Erst vor einer Woche hatte die Digital-Währung erstmals die 25'000-Dollar-Grenze überstiegen.
  • Beim Bitcoin-Kurs gibt es grosse Schwankungen. Anfang 2020 lag der Wert bei 8'000 Dollar, danach sank er während der Pandemie zwischenzeitlich deutlich.
Video
Aus dem Archiv: Woher kommt der Höhenflug des Bitcoin?
Aus SRF News vom 15.12.2020.
abspielen

Für den jüngsten Anstieg des Bitcoins wird unter anderem verantwortlich gemacht, dass sich vermehrt auch grosse Anleger dafür interessieren, also etwa Pensionskassen. Der Bitcoin hat einen Marktanteil von fast 70 Prozent - und ist damit die mit Abstand grösste Digitalwährung.

Mit diesem erneuten Anstieg verteuerte sich der Bitcoin seit Beginn des neuen Jahres um weitere 2000 Dollar oder sieben Prozent. Auf anderen Handelsplätzen können die Rekordstände abweichen, da es keinen zentralen Bitcoin-Handel gibt.

Der Anstieg beschleunigte sich im Herbst. Seit Ende September kletterte der Kurs inzwischen um mehr als 20'000 Dollar oder fast 190 Prozent. Zuletzt hatten Experten die Marktkapitalisierung des Bitcoins auf etwa 550 Milliarden Dollar geschätzt.

Nachfrageschub dank Paypal

Vor allem die Ankündigung des Bezahldienstes Paypal, seinen Kunden das Bezahlen mit Bitcoins zu ermöglichen, hatte einen enormen Nachfrageschub zu Folge. Gesteigert wird das Interesse an Digitalwährungen auch durch die Corona-Pandemie und die mit ihr einhergehende stark steigende Staatsverschuldung. Einige Anleger fürchten deswegen eine mittel- bis längerfristig steigende Inflation, wogegen sie sich mit alternativen Anlagen absichern wollen. Experten warnen allerdings auch vor den extremen Kursschwankungen beim Bitcoin.

SRF News, 02.01.21, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Hier wäre auch auch die Frage interessant, warum sich nur der Bitcoin in Höhen versteigt aber andere blockchainbasierte Alternativen nicht. Das was den Kurs des Bitcoins am meisten gefährdet, ist nicht die Nachfrage durch Gierige, sondern die Ablöse durch ein anderes, ev. offiziell unterstütztes Instrument.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @René Baron: Die limitierte Menge an BitCoins ist der Grund für deren Wert und das ist unübersehbar. Es gilt zu unterscheiden zwischen Werthaltung und Transaktion. Dass eine andere BitCoin Währung die Werthaltung des BitCoin ersetzt ist nicht wahrscheinlich, weil die etablierte Persistenz des BitCoin im Interesse aller Investoren ist. Interessant auch ist dass das AllInOne des BitCoin auch die Aktien (und Fonds) in Fiat Währungen ersetzen wird !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Egal was wir hier diskutieren - den Bitcoin wird es nicht kümmern und niemand wird ihn mit seiner Meinung, Regeln und Verboten beeinflussen - es sei denn man stelle das Internet ab. In diesem Sinne verhält sich der Bitcoin weniger wie ein Währung, sondern wie Edelmetall. Deshalb nennt man das beim Geld auch Drucken und beim BitCoin eben Schürfen resp. Mining.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Sie können davon ausgehen, dass Verbote und Regeln sehr wohl Einfluss auf den Kurs haben werden. Wieso sonst würde der Kurs von der Paypal-Ankündigung profitieren? Was würde wohl passieren, wenn bspw. die USA den Handel mit Bitcoin verbieten oder massiv besteuern? Wer Bitcoin hält und/oder schürft... immer brav bei der Steuererklärung angeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Koller:
      Sie können den Handel mit Bitcoins nicht kontrollieren. Niemand kann das. Ich denke, bevor sie hier was schreiben, sollten sie sich mit der Blockchain-Technologie und Darknet auseinandersetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Da würde ich noch eher einen Goldbarren kaufen und den während eines Gartenfestes mit den Nachbaren vergraben, so dass jeder zuschauen kann und nun weiss wo er liegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen