Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Cummings ist auf seine eigene Art ein Genie» abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.09.2019.
Inhalt

Boris Johnsons engster Berater «Seine Handschrift beruht auf Rücksichtslosigkeit»

Der «Master of Dark Arts» sei er, der «Meister der dunklen Künste», schreibt die britische Zeitung «Guardian» über Dominic Cummings, den höchsten Berater von Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson. Er sei der Denker und Lenker hinter der Brexit-Strategie. Ob die Saat aufgeht, werde man erst nach den Neuwahlen sehen, sagt Pascal Meisser von der «Finanz und Wirtschaft».

Pascal Meisser

Pascal Meisser

Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pascal Meisser arbeitet als Grossbritannien-Korrespondent für die Schweizer Zeitung «Finanz und Wirtschaft».

SRF News: Wer ist dieser Dominic Cummings, der Mann, der die Geschicke der konservativen Partei in Grossbritannien zu lenken scheint?

Pascal Meisser: Dominic Cummings ist sogar in Grossbritannien ein sehr unbekannter Mann, weil er sich sehr gut im Hintergrund zu halten vermag. Wenn man ihn auf Bildern betrachtet, sieht er ein wenig wie ein verschrobener Professor aus. Er hat eine sehr hohe Stirn, wenig Haare. Er kommt auf den ersten Blick etwas ungepflegt daher, er trägt oft einen Dreitagebart.

Cummings
Legende: Dominic Cummings hält sich im Hintergrund. Er gilt als Strippenzieher der Brexit-Kampagne und einflussreichster Berater des britischen Premiers Boris Johnson. Keystone

Er hält sich auch nicht an die Kleiderkonventionen, die gerade in Grossbritannien sehr wichtig sind. Begleiter von ihm sagen, sie hätten ihn noch nie mit Krawatte gesehen. Er trägt Jeans, ungebügelte Hemden – nichts, was man von jemandem, der so im Vordergrund steht, erwarten würde.

Man sagt, er sei der Strippenzieher hinter dem harten Brexit, den Boris Johnson nun durchboxen soll. Ist er wirklich so mächtig?

Cummings ist auf seine eigene Art ein Genie. Er war der wichtigste Kopf der «Vote Leave»-Kampagne vor drei Jahren. Er hat gezeigt, dass er eine solche Kampagne erfolgreich durchziehen kann. Das hat ihm das Ansehen gebracht, auf das nun auch Johnson setzt. Darum wurde er in die Regierung berufen.

Sie haben geschrieben, die neue Brexit-Taktik des Premiers trage Cummings' Handschrift. Was ist das für eine Handschrift?

Seine Handschrift beruht auf Rücksichtslosigkeit. Er kämpft mit allen Mitteln für seine Ziele. Das hat man bei der Suspendierung des Parlaments gesehen. Eigentlich ein in dieser Länge sehr unübliches Vorgehen. Man hat aber auch gesehen, dass 21 Konservative aus der Partei geworfen wurden, weil sie nicht linientreu abgestimmt hatten. Das deutet darauf hin, dass das Cummings' Idee war. Man weiss es nie zu 100 Prozent, aber man kann davon ausgehen.

Diese Woche hat sich das Parlament für eine Brexit-Verschiebung ausgesprochen. Dann hat es Johnson Neuwahlen verwehrt. Wie passen diese Niederlagen zu Cummings' gutem Ruf als gewiefter Stratege?

Man muss sich vorstellen, Cummings hat jetzt drei Jahre lang quasi nichts gemacht seit dem Sieg der «Vote Leave»-Kampagne. Er sass zu Hause, pflegte seinen eigenen Blog und setzte sich darin sehr intensiv mit diversen Dingen auseinander. Doch er wollte wieder zurück auf die politische Bühne.

Er kommt mir vor wie ein Sportler, der vor lauter Übermotiviertheit einen Fehlstart nach dem anderen produziert.

Er kommt mir ein bisschen so vor wie ein Sportler, der nach einer langen Verletzungspause wieder in den Wettkampf zurückkehrt und dann vor lauter Übermotiviertheit einen Fehlstart nach dem anderen produziert. Wahrscheinlich wäre es sinnvoll gewesen, wenn er sich ein bisschen zurückgehalten hätte und nach und nach Druck aufgebaut hätte.

Halten Sie es für möglich, dass Johnsons Stippenzieher Cummings am Ende auch zum Totengräber des Premiers werden könnte?

Das könnte durchaus sein. Im Moment sehe ich eher die Tendenz, dass Johnson die nicht Linientreuen aus der Partei heraus haben möchte. Er setzt vielmehr auf die Stimmen derjenigen, die im Moment in einer Art Brexit-Party sind. Wir werden wahrscheinlich erst in den nächsten Wochen, nach den vorgezogenen Neuwahlen, sehen, ob die beiden wirklich Erfolg haben.

Das Gespräch führte Hanna Jordi.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.