Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Polizei in den USA bedient sich online an DNA-Daten abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.05.2019.
Inhalt

DNA-Datenbank Verbrecherjagd mittels Ahnenforschung

  • Immer mehr Menschen in den USA schicken freiwillig ihre DNA-Proben an private Labordienste, um mehr über ihre Familie und Herkunft zu erfahren.
  • Diese genetische Ahnenforschung wurde dem «Golden-State-Killer» in Kalifornien zum Verhängnis.
  • Dank einer privaten DNA-Datenbank flog der Verbrecher nach 12 Jahren auf. Dies ist aber kein Einzelfall.

Tina Franke hat vor 17 Jahren ihre Tochter Christine verloren. Die angehende Primarlehrerin wurde in ihrem Appartement ausgeraubt und erschossen. Der Fall war lange ungelöst, erst vor ein paar Monaten wurde der Täter gefasst.

Legende: Video Über 100 Verwandte mussten aus dem Stammbaum eliminiert werden abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.05.2019.

Detektiv Michael Fields von der Kriminalpolizei der Stadt Orlando hat den Täter überführt. In der Wohnsiedlung wo Christine Franke ermordet wurde, hat Fields die Tat Schritt für Schritt rekonstruiert. Aufgrund von DNA-Spuren wurde ein Phantombild erstellt. Und hier kommt Kommissar Zufall oder eben die Ahnenforschung ins Spiel, genauer die private DNA-Datenbank «GEDmatch».

Detektiv Fields lud die DNA-Daten des Täters hoch und fand tatsächlich Verwandte des mutmasslichen Killers. Nachdem die Ermittler den Stammbaum der Familie rekonstruiert hatten, kamen sie auf den mutmasslichen Täter. Nach 17 Jahren sitzt er nun im Gefängnis und wartet auf den Prozess.

Legende: Video Nach 17 Jahren konnte der Fall gelöst werden abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.05.2019.

Treffer dank Hobby-Forscher

Fast wöchentlich werden in den USA mit dieser Methode Täter überführt, die teils jahrzehntelang auf freiem Fuss waren. Einer der spektakulärsten Fälle ist der «Golden-State-Killer».

Ohne erwischt zu werden, beging der Unbekannte dreizehn Morde und mindestens fünfzig Vergewaltigungen zwischen 1974 und 1986 im kalifornischen Contra Costa County. Erst als die Polizei 2017 eine Datenbank zur Ahnenforschung und das Know-how einer Hobby-Genealogin hinzuzog, flog der Verbrecher auf.

Legende: Video DNA-Tests sind in den USA sehr beliebt abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wenn man Wilhelmine Friedl sagt ,
    solte man im Falle Dr. Hermann Friedl
    sich nicht nur das familiäre Umfeld etwas genauer ansehen , sondern auch "gute , ehemalige Freunde-
    Schiegersöhne und Geschäftspartner
    des "Verstorbenen" .Möglicherweise
    benutzte man den "Namen" seiner
    Gattin , um den Doktor " über den
    Jordan" zu schicken .
    Die Welt ist "schlecht"ßß , verehrte Leser meines Kommentares .
    Man muß immer mehrere Möglichkeiten "in's Auge fassen".

    a very nice day
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Wilhelmine Friedl
    die 2006 verstorbene Gattin des
    mehrfach erwähnten Falles Dr.Hermann Friedl , bemüht sich sehr
    um "Mithilfe" bezüglich der Aufklärung
    des Todes ihres 1972 " verstorbenen "
    Mannes .
    Ob in so einem Fall ein "genetischer" Fingerabdruck hilft ?
    8010 Graz , Leonhardfriedhof können
    Sie die Verstorbene an der Seite ihres
    ermordeten Ehemannes finden .

    Mannes .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Dieses "wissen wollen woher man kommt" hat ja bereits auch in der CH folgen. Da gibt es private Stammbaumforscher, aufgrund dessen Väter bestimmt werden können, welche in den 70er anonyme Samenspender waren. Und dies nur weil Amis wissen wollen, ob sie evtl. finnische Vorfahren haben. Und es zeigt auch wie nutzlos es ist, die DNA-Profile zu verhindern, wie dies z.B. Sibel Arslan tut, um Straftaten aufzudecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen