Zum Inhalt springen

Header

Video
«Es könnte auch um Topathleten gehen»
Aus News-Clip vom 09.07.2019.
abspielen
Inhalt

Doping bei Hobbysportlern «Ein Fingerzeig, dass es womöglich auch um Topathleten geht»

Nach der Doping-Razzia ermitteln Fahnder im Breitensport – doch die Dimensionen des Falles könnten grösser sein.

Polizeibehörden aus 33 Ländern ist ein Schlag gegen die Doping-Kriminalität gelungen. Bei der «Operation Viribus» seien rund 3,8 Millionen Dopingmittel – darunter allein 24 Tonnen Steroidpulver – und gefälschte Medikamente sichergestellt worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol heute mit.

Die Ermittlungen zielten auf den Freizeitsport. Spitzenathleten könnten aber auch Kunden gewesen sein. SRF hat mit Dopingexperte und Journalist Hajo Seppelt über die koordinierte Doping-Razzia gesprochen.

Hajo Seppelt

Hajo Seppelt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hajo Seppelt ist ein deutscher Journalist und Autor. Seine Schwerpunkte betreffen die Themenbereiche Doping, Sportpolitik und Olympia.

SRF News: Hajo Seppelt, wie schätzen Sie die Dopingrazzia ein?

Hajo Seppelt: Das ist nahezu beispiellos. Es hat solche Razzien aber schon in der Vergangenheit gegeben. Beispielsweise im Umfeld der Olympischen Spiele von Peking 2008. Die Polizei hat zahlreiche Festnahmen getätigt und Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Ganze hat also offensichtlich Substanz.

Auch der Breitensport ist betroffen. Sind solche Substanzen an der Tagesordnung?

Das sind sie. Bereits bei bisherigen Grossrazzien hatten die Fahnder neben Dopingbetrügern auch Personen im Visier, die Medikamentenmissbrauch betreiben. Insofern ist es keine Überraschung, dass auch im Breitensport leistungssteigernde Substanzen konsumiert werden. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir nur vom Breitensport reden. Es ist von weit über 1000 Dopingkontrollen bei Sportveranstaltungen die Rede. Das ist ein Fingerzeig darauf, dass es womöglich auch um Topathleten geht.

Kann man also beim Verkauf von solchen Mitteln von einem lukrativen Business sprechen?

Ohne Zweifel. Das ist ein sehr lukratives Business. Schon vor zehn Jahren gab es solche Razzien und was ist passiert? Noch immer können offensichtlich weltweit Dopingnetzwerke agieren oder solche, die Medikamentenmissbrauch fördern.

Video
«Es gab solche Razzien schon in der Vergangenheit»
Aus News-Clip vom 09.07.2019.
abspielen

Das ist offensichtlich auch die Spielwiese für viele, die sich auf dem Schwarzmarkt tummeln. Die Medikamente kommen aus China, sie kommen aus Thailand oder Indien. Die meisten Leute, die sowas nehmen, wissen offensichtlich nicht um die Nebenwirkungen und die Spätfolgen, die beispielsweise der Konsum von anabolen Steroiden haben kann.

Zudem wurden neun illegale Labors ausgehoben. Offenbar ist es erschreckend einfach, solche Substanzen herzustellen.

Diese anabolen Steroide kommen in Pulverform nach Europa. In Untergrundlaboren wird das Pulver in Pillenform gepresst und landet dann auf dem Schwarzmarkt. Das ist wirklich keine allzu grosse Wissenschaft. Bei solchen Razzien finden die Fahnder häufig besorgniserregende Zustände in den Laboren vor.

Wie stark ist die Schweiz betroffen?

Darüber liegen mir noch keine Erkenntnisse vor. Ich könnte mir vorstellen, dass die genaueren Fakten aber relativ rasch bekannt werden.

Video
«Es ist ein sehr lukratives Business»
Aus News-Clip vom 09.07.2019.
abspielen

Wenn ich Ihnen so zuhöre, habe ich das Gefühl, das war wahrscheinlich nicht die letzte Aktion dieser Art.

Das Thema Doping wird uns sicherlich erhalten bleiben. Die Frage ist einfach nur: Was tun diejenigen, die gegen Doping kämpfen? Wie effektiv sind sie? In diesem Fall scheint mir ein effektiver Schlag gelungen zu sein.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

Heute Abend in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Produzenten und egoistische Prrofiteure von Dopingmitteln - enmal mehr die skrupellose Allmacht Pharma-Lobby!!Wer und wann wird dieses mehrfache Fehlverhalten dieser Lobby stoppen/gestoppt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Nun, es gibt halt Leute, bei denen sich kein Gewissen meldet, egal, ob sie sich und Andere bescheissen. Wie beim Jassen. Man findets geil zu gewinnen, und es ist wurscht, ob mans nur schafft, indem man den Andern in die Karten schaut. Selbstbetrug ist sowas von "In". Gesundes Selbstbewustsein ohne "Nachhilfe" sowas von "Out".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Also, wer sich dopt um seine Muskulatur etc aufzumotzen.. gut warum nicht ist ja sein Koerper, wer aber dasselbe tut um an Wettkaempfen teilzunehmen und zu gewinnen was ja der Sinn von Wettkaempfen ist, das muss verboten sein, oder offiziell bewilligt.. denn wenn jeder tut.. OK dann sind es nicht mehr Olympische-, sondern halt chemische Spiele.. aber Gleichheit gegeben.. ja und Doper haben dann auch einen Selbstbehalt von 60% an ihren Krankenkosten..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen