Zum Inhalt springen

Header

Video
10 Jahre nach der Tötung von Osama Bin Laden
Aus Tagesschau vom 02.05.2021.
abspielen
Inhalt

Drahtzieher von 9/11 Vor zehn Jahren töteten die USA Osama bin Laden

  • Jahrelang stand er ganz oben auf den US-Fahndungslisten: Al-Qaida-Chef Osama bin Laden. Heute vor zehn Jahren wurde der Drahtzieher der 9/11-Anschläge getötet.
  • Eine US-Spezialeinheit hatte ihn in seinem Versteck ausserhalb der pakistanischen Stadt Abbottabad erschossen.

Der damalige US-Präsident Barack Obama und dessen engsten Berater verfolgten den Sturm auf Bin Ladens Anwesen live aus dem Weissen Haus mit. Mit Bin Laden wurde der Feind Nummer eins der USA eliminiert.

Der Kampf gegen Ungläubige und die Dominanz des Westens war sein Leben: Osama Bin Laden. Der aus einem reichen saudischen Elternhaus stammende Osama radikalisierte sich in den 80er-Jahren in Afghanistan. Er bildete Befreiungskämpfer aus – das war der Anfang von Al-Qaida.

Zu sehen der Situation Room.
Legende: Die USA inszenierten die Tötung Bin Ladens medienwirksam: Bilder zeigten wie die US-Regierung bei der Aktion mitfiebern. Keystone

Bin Laden galt als charismatischer Anführer, der die Leute für sich begeistern konnte. Sein Traum war die Gründung eines Kalifats – basierend auf einer streng-konservativen Auslegung des Islam.

Im Weg standen ihm dazu die aus seiner Sicht korrupten Regierungen im Nahen Osten, die vom Westen unterstützt wurden. Sein Kampf galt darum dem Westen – allen voran den USA, sagt Terrorismus-Expertin Joana Cook, die unter anderem am «Internationalen Zentrum für Terrorismusbekämpfung» in Den Haag forscht:

«Osama bin Laden hat versucht, die Muslime davon abzubringen, Konflikte nur lokal zu betrachten. Der Kampf sollte sich mehr auf die globale Ebene fokussieren. Er wollte die USA davon überzeugen, aus der Region abzuziehen, um dann die korrupten Regime zu stürzen und ein Kalifat zu gründen.»

Bin Ladens Erbe ist bis heute präsent

Ein Ziel, das Bin Laden zu Lebzeiten nie erreicht hat. Nach seinem Tod verlor seine Al-Qaida massiv an Einfluss. Andere jihadistische Gruppen jedoch haben Bin Ladens Ideen weitergetragen – etwa die Terrormiliz IS, die 2014 in Irak und Syrien ein Kalifat ausgerufen hat.

Osama Bin Ladens Haus in Pakistan
Legende: Das Haus, in dem sich Bin Laden mit seiner Familie versteckte, wurde nach seiner Tötung abgerissen. Keystone

Und auch sonst sei das Erbe Osama bin Ladens in der Region noch präsent, sagt die Terrorismus-Expertin: «Es gibt im Westen die Befürchtung, dass die Taliban und Al-Qaida immer noch zusammenarbeiten. Dass Afghanistan mit dem Truppenabzug ein Rückzugsort für Terroristen werden könnte – von wo aus sie Anschläge gegen den Westen planen.

Osama bin Laden. Der Terror-Fürst ist seit zehn Jahren tot. In jihadistischen Kreisen geniesst er jedoch bis heute hohes Ansehen – als der, der den Westen mit seinen Anschlägen mitten ins Herz getroffen hat.

Tagesschau, 02.05.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die islamistischen Taliban zeigen keine Kompromissbereitschaft bei Friedens-verhandlungen. Der Westen hingegen ist in diesem Krieg gescheitert. Die Taliban kehren zurück. Grosse Teile des Landes stehen bereits unter Einfluss der Taliban. Innerhalb kürzester Zeit werden die Taliban nach dem Truppenabzug die Macht in Afghanistan wieder übernehmen. Grosse Teile des Landes haben sie ohnehin schon unter ihrer Kontrolle. Grossen Probleme für die Zukunft der weiblichen Gesellschaft.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die USA und ihre Partner beginnen im Mai mit dem Abzug der Truppen aus Afghanistan. Als Gegenleistung sollen sich die Taliban an Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung beteiligen. Doch seit der Vereinbarung hat die Gewalt zugenommen. Viele Afghanen fürchten, dass die Taliban ihre Ideologie durchsetzen könnten. Die Terroranschläge werden weitergehen. Leid tun können einem die Frauen und Mädchen die ihre Erungenschaften wieder verlieren werden. Bildung und Arbeit. Wieder Burka tragen?
  • Kommentar von Peter M Haller  (Peter M Haller)
    Zuerst wurde Al Quaida und Bin Laden von den USA als Freiheitskämpfer gegen die sowjetische Besatzung aufgebaut und nachher fallen gelassen und ihr Anführer umgebracht, wie Saddam Hussein, der gegen den Iran instrumentaliseirt wurde. Ortega, Präsident Panamas von US Gnaden wurde in die USA entführt und ins Gefängnis gesteckt. Trau, schau, wem …?
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Sie haben Recht - bis auf ein kleines Detail: Daniel Ortega war nicht Präsident von Panama, sondern von Nicaragua (das ist er übrigens heute noch, oder besser gesagt: wieder). Er führte die Sandinisten an, die in den 80er-Jahren Nicaragua regierten und von den USA massiv bekämpft wurden. Mit dem Präsidenten von Panama meinen Sie wohl Manuel Noriega. Ihre Liste liesse sich sogar noch um weitere Diktatoren wie Rafael Trujillos (Dominikanische Republik) und Ngo Dinh Diem (Südvietnam) erweitern.