Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mindestens 25 Tote bei Polizeieinsatz in Favela von Rio de Janeiro
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Inhalt

Drogenbanden in Brasilien Mindestens 25 Tote bei Polizeieinsatz in Favela von Rio

  • Bei einem Polizeieinsatz in einer Favela der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen.
  • Bei den Opfern handelt es sich um 24 Verdächtige und einen Polizisten, wie brasilianische Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.
  • Zwei Fahrgäste der Metro, die in der Nähe der Favela Jacarezinho vorbeiführt, wurden laut Berichten in einem U-Bahn-Wagen angeschossen und überlebten. Weitere Personen wurden demnach leicht verletzt.

Die Polizei ging mit der Aktion gegen Drogenhändler vor, die Jugendliche in dem Armenviertel rekrutierten. Die betroffene Favela sei ein Stützpunkt der kriminellen Organisation «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) im Norden Rios, die dieses unter anderem mit Barrikaden schützt.

Kriminelle Organisationen wie das «Comando Vermelho» und eine Reihe kleinerer Banden ringen in den Armenvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft.

Polzei vor den Bewohner:innen der Favela in Rio.
Legende: Beim Einsatz seien gemäss brasilianischen Behörden mehr als 250 Polizisten und Polizistinnen, vier gepanzerte Fahrzeuge und zwei Helikopter im Einsatz gewesen. Reuters

Angesichts von heftigen Schusswechseln und Explosionen konnten Bewohnerinnen und Bewohner ihre Häuser nicht verlassen. Eine Klinik musste geschlossen bleiben. Der App «Fogo Cruzado» (Kreuzfeuer) zufolge, die seit 2016 Daten über bewaffnete Gewalt sammelt, ist es die Polizeioperation mit den meisten Toten in einer Favela Rios seit dem Beginn der Erhebung.

Im Juli hatte der Oberste Gerichtshof in Brasilia Polizeieinsätze in Favelas während der Corona-Pandemie ausgesetzt. Diese sind nur in «absoluten Ausnahmefällen» erlaubt.

SRF 4 News aktuell, 07.05.2021, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Bei einem Polizeieinsatz auf dem Amerikanischen Kontinent kommen mindestens 25 Menschen ums Leben und es gibt weder weltweite Proteste gegen die Polizei, noch Aufschreie in den Sozialen Medien noch Kundgebungen von BLM oder Antifa. Wieso eigentlich?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Jedenfalls ist es ein weiteres Zeugnis der Unfähigkeit des Regime Bolsonaro.
    2. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      @plal: solche Gewalttaten gibt es in Brasilien schon seit Jahrzehnten:)
      Wo kann man sich aber nun für die Kundgebungen von BLM einschreiben?