Zum Inhalt springen
Inhalt

Angriffe von «Banden» Bolsonaro schickt Militär in den Norden Brasiliens

  • Die neue brasilianische Regierung von Präsident Jair Bolsonaro hat Soldaten in den Nordosten des Landes geschickt.
  • Sie sollen gegen die jüngsten Gewaltausbrüche krimineller Banden vorgehen.
  • Justizminister Sérgio Moro habe 300 Soldaten für die kommenden 30 Tage in den Bundesstaat Ceara beordert, teilte das Ministerium mit.

Der Einsatz wurde mit der steigenden Zahl von Angriffen «krimineller Vereinigungen» auf Busse und öffentliche Gebäude begründet. Der Gouverneur des Bundesstaats mit neun Millionen Einwohnern habe die Regierung um militärische Unterstützung gebeten.

In Ceara waren bei Angriffen zuletzt ein Mensch getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden. Rund 45 Verdächtige wurden nach Angaben der Behörden festgenommen. Bei den Attacken wurde den örtlichen Behörden zufolge auf Bankangestellte geschossen. Busse und Tankstellen seien angezündet und öffentliche Gebäude zerstört worden.

Banden für Gewalt verantwortlich

Brasilianische Medien berichteten unter Bezug auf Regierungsquellen, dass kriminelle Banden für die Vorfälle verantwortlich seien. Die Banden wollen demnach gegen eine Verschärfung von Haftbedingungen protestieren, die ihnen die Kontrolle des Drogenhandels in den Gefängnissen erschweren. Bolsonaro hatte im Wahlkampf die innere Sicherheit zu einem zentralen Thema seiner Kampagne gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Die Antwort darauf, weshalb Brasilien und so manch andere Teile der Welt im Chaos versinken, ist bekannt. Wenn das Kind erst mal in den Brunnen gefallen ist, muss man meiner Meinung nach leider hart durchgreifen. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Wie mehr man die Ratten jagt, umso mehr vermehren sie sich. Bolsonaro hat noch gar nichts begriffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Bravo! Auch hier endlich einer, der sieht wo das Problem liegen. Dass wir Drogen legalisieren sollten, da es dann weniger Drögeler gebe ist ein Märchen, das uns die Linken erzählen. Nur einem Regierungsoberhaupt wie Bolsonaro wird es gelingen, Drogen auf dem Weltmarkt zu verringern +Dealer +Süchtige konsequent aus dem Verkehr zu setzen (wie auch immer). Brasilien hat genügend Platz für Gefängnisse.Das sind nicht schlechte Gedanken, denn mit der Zeit wird es auf der Welt weniger Drögeler geben!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen