Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drohender Wirbelsturm Trotz Herabstufung – alles flieht vor «Florence»

  • Wegen des sich nähernden Hurrikans «Florence» haben tausende Menschen im Südosten der USA ihre Wohnorte verlassen.
  • Laut dem US-Wetterdienst leben über zehn Millionen Menschen im Warngebiet.
  • Inzwischen hat das US-Hurrikan-Zentrum den Sturm von Stufe 4 auf 2 herabgesetzt.
  • Auch US-Präsident Donald Trump warnt.
Video
Hurrikan Florence auf dem Vormarsch
Aus SRF News vom 13.09.2018.
abspielen

Für insgesamt rund 1,7 Millionen Bewohner der Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia erliess die Katastrophenschutzbehörde Fema Evakuierungsanordnungen oder Evakuierungsempfehlungen.

Fema-Vertreter Jeff Byard mahnte die Bevölkerung, die Warnungen ernst zu nehmen, «Florence» werde kein blosser «Streifhieb» sein. Präsident Donald Trump mahnte die Bürger ebenfalls: «Wenn Sie aufgefordert werden zu gehen, dann raus da. » Es sei unerlässlich, dass alle Personen die örtlichen Evakuierungsbefehle befolgen würden, schrieb Trump auf Twitter. Und: «Dieser Sturm ist extrem gefährlich.»

Trump warnt auf Twitter vor «Florence»

Im Weissen Haus sagte Trump: «Der Schutz des Lebens hat höchste Priorität.» Und: Seine Regierung sei in «engem Kontakt» mit dem Staat und den lokalen Regierungen, die bald von dem massiven Sturm betroffen sein würden.

Trump spricht im Weissen Haus

Mittlerweile riefen die Behörden den Notstand auch für den weiter südlich gelegenen Staat Georgia aus. Und das Nationale US-Hurrikan-Zentrum setzte den Sturm inzwischen auf der fünfstufigen Hurrikan-Skala von der Stufe 4 auf die 2 hinab. Allerdings warnte das Zentrum, «Florence» sei nach wie vor «extrem gefährlich». Die Stärke des Sturms werde sich jedoch nur noch geringfügig ändern, bis er auf Land treffe, hiess es.

Video
Hurrikan «Florence»
Aus Tagesschau vom 13.09.2018.
abspielen
Animation, die den Weg von Hurrikan Florence zeigt
Hurrikan-Saison
Hurrikan-Kategorien und deren erwarteten Schäden

SRF 4 News, 01:00 Uhr; sda/ap/afp/wuef;snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Es sind aber bereits Gasleitungen gebrochen, die Brände auslösen und Gas entströmt. Also da würde ich mich auch schnellsten aus der Gefahrenzone bringen. Auch wenn der Sturm erunter gestuft wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Es waere hier, auch wenn nicht USA bedingt erwaehnenswert zu melden, dass sich im Pacific Supper-Taifun Mangkhut, Kategorie fuenf, rassant Richtung Luzon ( Philippinen) und weiter auf Hong Kong bewegt. Ein Einzugsgebiet mit ueber 50 Millionen Einwohner; in welchem auch katastrophale Zerstoerungen erwarted werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen