Zum Inhalt springen

Hurrikan vor der US-Ostküste Sturmflut und Regen sind die grösste Gefahr

Legende: Audio Trotz Herabstufung kann «Florence» grosse Schäden anrichten. abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
03:44 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.09.2018.

Trotz der Herabstufung des Hurrikans «Florence» auf 2 rechnen die US-Behörden mit massiven Schäden. Die Gründe dafür kennt Gaudenz Flury von SRF Meteo.

Gaudenz Flury

Gaudenz Flury

Meteorologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Flury, Link öffnet in einem neuen Fenster arbeitet seit 2012 bei SRF Meteo. Nach dem Geographiestudium mit Vertiefung in Klimatologie und Atmosphärenphysik arbeitete er zunächst im SLF und bei Meteo Schweiz.

SRF News: Der Sturm wurde von der Hurrikan-Stufe 4 inzwischen auf 2 zurückgestuft. Hat sich die Lage damit entspannt?

Gaudenz Flury: Das tönt im ersten Moment so. Doch laut dem nationalen Hurrikan-Center der USA haben sich bloss die stärksten Windspitzen etwas abgeschwächt. Das Windfeld des Sturmtiefs dagegen ist grösser geworden. Deshalb werden ähnlich hohe Sturmfluten erwartet, wie das bei einem stärkeren, aber kleineren Hurrikan der Fall wäre.

Bis zu 500 Millimeter Regen in kurzer Zeit – dieselbe Menge fällt in Bern in einem halben Jahr.

Die Behörden gehen also weiterhin von einem massiven Schadenpotenzial durch «Florence» aus?

Ja. Die grössten Schäden werden nicht durch den Wind, sondern durch die Sturmfluten und möglichen Überschwemmungen durch extreme Regenfälle erwartet. Gerade diese zu erwartenden Regenmengen wurden vom US-Wetterdienst nicht zurückgestuft. Entsprechend warnen die Behörden von der Gefahr durch Überschwemmungen und Sturmfluten in einer Höhe von bis zu neun Fuss, also zweieinhalb Meter. Auch kann man sich gut vorstellen, was passiert, wenn in kurzer Zeit bis zu 500 Millimeter Regen fallen – dieselbe Menge fällt in Bern in einem halben Jahr.

Satellitenaufnahme mit mehreren Hurrikanen.
Legende: «Florence» in der Bildmitte (Aufnahme vom 11.9.). Der Hurrikan soll heute auf Land treffen. nasa

Welche Route wird «Florence» voraussichtlich nehmen?

Der Sturm trifft wohl in North und South Carolina auf Land, allerdings ist unklar, wie schnell. Je rascher er auf Land trifft, umso schneller schwächt er sich ab. Falls aber das Hurrikan-Auge auf dem Meer draussen bleibt und sich der Sturm möglicherweise weiter in Richtung Süden bewegt, hat das einen Einfluss auf die Regenmenge. Je länger der Hurrikan also auf dem Ozean draussen dreht, mit umso mehr Regen muss man an Land rechnen.

Amerikaner benützen gerne Superlative.

Der amerikanische Wetterdienst sprach von einem einmaligen Ereignis («Storm of a lifetime»). Trifft das noch zu?

In den USA gab es in der Vergangenheit schon weit kräftigere Hurrikane – so etwa «Irma», der letztes Jahr Florida heimsuchte oder «Katrina», der New Orleans 2005 verwüstete. Beides waren Hurrikane der stärksten Kategorie 5. Speziell an «Florence» ist, dass er so weit im Norden auf Land trifft. Allerdings traf schon 1989 «Hugo» als Hurrikan der Kategorie 5 auf South Carolina. Ohne «Florence» kleinreden zu wollen: Vielleicht benutzen die Amerikaner gerne Superlative.

«Florence» ist nicht der einzige Sturm, der derzeit unterwegs ist. Müsste man nicht auch über die anderen Hurrikane sprechen?

Tatsächlich erhält «Florence» in den Medien viel Aufmerksamkeit. Und gleichzeitig ist in Südostasien ein wesentlich stärkerer Wirbelsturm unterwegs: «Mangkhut». Der Taifun der Kategorie 5 dürfte am Samstag den nördlichsten Teil der Philippinen heimsuchen und dann abgeschwächt weiter in Richtung China ziehen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

aktuelle Einstufung von Hurrikan «Florence»
Hurrikan-Kategorien und deren erwarteten Schäden
Animation, die den Weg von Hurrikan Florence zeigt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katja Weingart (Katja Weingart)
    Gegen den Inhalt des Berichts habe ich an sich nichts einzuwenden. Ich finde es nur verwunderlich, wie - verglichen mit dem riesigen Taifun, der kürzlich auf Japan getroffen ist - bereits im Vorfeld viel ausführlicher über den Hurrikan, der auf die USA zusteuert, berichtet wird. Ich werde das Gefühl nicht los, dass SRF zunehmend amerikaorientiert publiziert, was man z.B. an der trumpisierung des Weltgeschehens gut beobachten kann, wenn mal wieder alle Schlagzeilen vom US-Präsidenten belegt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Die Berichterstattung über Hurrikans vor der Küste der USA war schon in den Zeiten vor Trump überaus ausführlich. Desgleichen die Berichterstattung über die alljährlichen starken Schneefälle in den USA. Ich glaube auch kaum, dass Trump einen Hurrikan zu seinen Gunsten ausschlachten könnte. Das letzte Jahr hat er in Puerto Rico einen nicht sehr überzeugenden Eindruck gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Ich hatte die Freude am Randfeld eines Hurrikans zu sein. Da fallen innert weniger Minuten Mengen an Wasser, man kann sich das kaum vorstellen. Kein Gully kann das noch aufnehmen und da sind immer die grossen Schäden zu erwarten. Leider trifft es meistens diejenigen die eh nicht auf Rosen gebettet sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen