Zum Inhalt springen
Inhalt

International Drohungen gegen mehrere Flüge alarmieren FBI

Anonyme Drohungen gegen mindestens vier transatlantische Flüge haben in den USA für Aufregung gesorgt. In einem Fall stiegen Kampfjets hoch. Das FBI hat die Ermittlungen übernommen. Bislang ist lediglich eines klar: Bei dem Anrufer handelt es sich um ein und dieselbe Person.

Ein anonymer Anrufer hat mit Drohungen gegen mindestens vier Flüge für Alarmbereitschaft in den USA gesorgt. Nach Angaben der Polizei wurden in den Maschinen aber keine Sprengsätze oder andere gefährliche Substanzen gefunden.

Die Bundespolizei FBI teilte mit, dass ein und der selbe Mann hinter den Anrufen stecke. In einem Fall seien US-Kampfjets aufgestiegen, um die aus Paris kommende Maschine der Air France nach New York zu eskortieren.

Waren es zehn Drohungen?

Weitere Drohungen gingen gegen einen Flug der Delta Air Lines von Paris nach Boston und eine Maschine der United Airlines auf dem Weg von Madrid nach Newark ein. Offiziell unbestätigte Berichte vermelden Drohungen gegen zehn Flüge.

Nach Angaben des Senders CNN soll nun überprüft werden, ob hinter den Anrufen ein Versuch von Islamisten stecken könnte, die Reaktion der USA auf derartige Drohungen zu testen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Viel Panik um nichts, hauptsache man kann Terror-Angst schühren und Monatlich in die Medien bringen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstnet, Reinach
    Es sind auch Drohungen gegen die Menschen die sich in den Maschinen befinden. Es wird immer schwerer, wenn das Leben von ständiger Angst begleitet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Vader, Luzern
      Jep und genau die Leute welche in dieser Angst leben, sollten keine wichtige Entscheide treffen dürfen, denn diese sind durch die Angst unfähig einen vernünftigen Entscheid zu treffen. Dieser Bericht ist nur einer von vielen um eben genau solche unvernünftige Entscheide zu beflügeln, welche am Ende zum Verlust der Freiheit führen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Die USA sollten sich Sorgen machen. Wurden ja an 9/11 angeblich schon von ein paar Bartträger vorgeführt. Vielleicht kommt nächstes Mal der Weihnachtsmann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Szabo, Thal
      Etwas Panikmache ist gut für das eigene Ansehen. Die USA hat viele "Freunde", die ihre freiheitsbringende Art überaus schätzen und ihnen niemals schaden würden. Wird wieder ein Propaganda-Schachzug gewesen sein. Sich als Opfer "der Achse des Bösen" fühlen erhöht das nationale Gewusstsein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa wüstner, Reinach
      Und wenn es ein Propagandascha- Schachzug ist, wie so viele im Kriegsgeschehen der letzten Monate, dann find ich es hier eine Belastung unsers privates Leben. Ich bin bestimmt kein Angsthase, wie Herr Vader schreibt, aber zur Verunsicherung und eben auch Angst führt es. Vor allem wenn man oft fliegt, und Angst lässt sich durch logische Überlegungen nicht beseitigen. Es gibt Schlimmeres was viele Menschen jetzt erleiden. Also sollte man solche Beiträge gar nicht veröffentlichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen