Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die US-Republikaner ringen um die künftige Ausrichtung
Aus Echo der Zeit vom 10.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Druck auf Trump-Kritikerin Liz Cheney: Die Republikanerin, die es mit Trump aufnimmt

Die Republikanerin Liz Cheney forderte den Bruch mit Trump. Nun scheinen ihre Tage in der Fraktionsführung gezählt.

Liz Cheney ist alles andere als eine Aufwieglerin. Die Rechtsanwältin beginnt ihre politische Karriere in den Fussstapfen ihres Vaters. 2016 kandidiert sie im US-Staat Wyoming als Kongressabgeordnete. Papa Dick Cheney hilft ihr im Wahlkampf mit gefühlsduseligen Auftritten auf der Familien-Ranch.

Liz Cheney steigt in Washington schnell zur Nummer drei in der republikanischen Fraktion auf. Loyal steht sie hinter Trump – ausser in der Sicherheitspolitik. Da ist sie eine wahre Cheney und wehrt sich gegen den Truppenabzug aus dem Nahen Osten.

Sturm aufs Kapitol als Wendepunkt

Auch als Donald Trump sich weigert, seine Abwahl anzuerkennen, schweigt Cheney. Doch dann mit dem Sturm der Trump-Anhänger auf das Kapitolgebäude am 6. Januar, kommt der Wendepunkt.

Liz Cheney.
Legende: Als Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus ist Liz Cheney die dritthöchste Abgeordnete ihrer Fraktion. Ex-Präsident Donald Trump fordert, sie von diesem Führungsposten zu entfernen. Keystone

Cheney stimmt als eine von bloss zehn Abgeordneten von rund 200 für die Amtsenthebung von Präsident Donald Trump – sie nennt ihn einen Landesverräter. Die US-Demokratie befinde sich in akuter Gefahr. Damit richtet sie sich gegen den Parteitrend, der Trump folgt. Anfang Februar hält Cheney noch einem Misstrauensvotum stand – in einer anonymen Abstimmung stellt sich die überragende Mehrheit der Fraktion auf ihre Seite.

Die «gestohlene Wahl»

Doch der innerparteiliche Konflikt schwelt weiter. Donald Trump hält an der Geschichte fest, die Wahl sei gestohlen worden, und die Partei folgt der Fiktion. Nicht so die Tochter des ehemaligen Vize-Präsidenten – immer lauter ertönt ihr Widerspruch.

Die Wahl sei nicht gestohlen geworden, das hätten Rechtsprozesse gezeigt. Und wer sich gegen die Justiz und den Rechtsstaat richte, befinde sich mit der Verfassung auf Kriegsfuss, so Cheney. Die republikanische Partei müsse hinter der Verfassung stehen und für positive Lösungen kämpfen. Sie dürfe nicht zur Partei des Umsturzes werden, sagt Cheney und schickt offensive Tweets hinterher. Trump vergifte das politische System.

Das ist zu viel für den Chef der Republikaner im Abgeordnetenhaus, Kevin McCarthy. Er habe genug von Cheney, wird er unfreiwillig von einem Mikrofon aufgenommen. Für ihn und die Parteiführung ist klar: Ohne Trump können die Republikaner in den kommenden Kongresswahlen nicht gewinnen und die Mehrheit im Kongress zurückholen.

Die Gegenkandidatin: Elise Stefanik

Eine Sprengkandidatin von Trumps Gnaden ist bereits in Startposition. Die Abgeordnete Elise Stefanik aus Upstate New York tat sich während des jüngsten Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump als glühende Trumpistin hervor. Sie vertrete das Kleingewerbe, Bauern und Fabrikarbeiter – eine Wählerschaft, die Donald Trump zum Präsidenten gewählt habe und die man nun halten müsse.

Elise Stefanik.
Legende: Elise Stefanik spricht am 23. Januar 2020 in Washington vor dem Impeachment-Verfahren gegen Präsident Donald Trump zu den Medien. Keystone/Archiv

Elise Stefanik heisst die Frau der Stunde, in einer Partei, die sich von ihrem herkömmlichen, staatstragenden Profil verabschiedet hat. Die konservative Establishment-Frau Liz Cheney wettet derweil darauf, dass die Partei sich irgendeinmal auf sich selber zurückbesinnt. Vielleicht nicht kurzfristig, aber in einer ferneren Zukunft, wenn Donald Trump Geschichte ist.

Echo der Zeit, 10.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    „ Stefanik, die eigentlich als eine moderate Republikanerin, die auch gerne überparteilich mit den Demokraten zusammengearbeitet hatte, gegolten hatte, ändert sich während der Präsidentschaft Donald Trump von einer Trump ablehnenden Abgeordneten zu einer von Trumps glühendsten Verbündeten. So verbreitet sie nach Donald Trumps Wahlniederlage gegen Joe Biden die Lüge von der gestohlenen Wahl.“(Wiki)
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Kurze Zusammenfassung: die Gute gegen den Bösen.
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Ob Cheney gut ist: Weiss ich nicht und kann ich nicht beurteilen, ausser dass sie mutig genug ist, sich gegen die Trump-Anhimmlung bei den Rep's zu stemmen . Und ob er böse ist: Weiss ich auch nicht, aber die letzten 4 Jahre waren doch wenigstens ein Weckruf für alle Demokraten und ich bin froh, dass Trump demokratisch abgewählt wurde.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Cheney hat recht, wenn sie Trump als Landesverräter tituliert - angesichts seines Angriffs auf US-Demokratie. Am besten: Trump nicht mehr beachten und dann nach 2 Jahren fragen: Trump, wer war das? War er jemals Präsident? :)