Zum Inhalt springen

Krieg im Jemen Dutzende Tote nach Terroranschlag im Jemen

Jemenitische Soldaten auf einem Jep auf Patrouille.
Legende: Der Konflikt im Jemen öffnet Terrorakten von Al-Kaida und der Terrormiliz IS Tür und Tor. Keystone
  • Bei einem Selbstmordanschlag in einer Kaserne in der südjemenitischen Stadt Aden sind nach Angaben aus einem Spital mindestens 42 Menschen getötet worden.
  • Demnach zündete der Attentäter seinen Sprengsatz inmitten von Soldaten, die auf dem Militärstützpunkt für ihren Sold anstanden.

Erst vergangenes Wochenende waren bei einem Selbstmordanschlag in einer Kaserne in Aden 48 Soldaten getötet worden. Auch diese warteten auf die Zahlung ihres Solds. Zu der Tat bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Stadt (IS).

IS und Al-Kaida machen sich Krieg zunutze

Im Jemen kämpfen seit September 2014 Truppen des ins Exil geflüchteten sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die schiitischen Huthi-Rebellen und andere Milizen, die dem ehemaligen Staatschef Ali Abdallah Saleh die Treue halten. Seit März 2015 fliegt ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis Luftangriffe auf die Rebellen und unterstützt die Hadi-Truppen.

Die Terrormiliz IS und das Terrornetzwerk Al-Kaida machen sich den Konflikt ihrerseits zunutze, um ihre Präsenz im Süden und Osten des Landes auszudehnen.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der Jemen interessiert offensichtlich weiterhin nur am Rande mit Randnotizen. Die Empathieressourcen sind mit dem Krieg in Syrien offenbar restlos aufgebraucht im "Westen". Ausserdem ist KSA ein wertvoller Verbündeter von einigen Staaten in Europa. Wird anscheinend Zeit, dass man anfängt weniger Erdöl zu verbrennen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ein Selbstmordschlag hier, ein Bombenanschlag dort, überall und jeden Tag stehen in muslimischen Ländern Verwüstungen und Mord durch islamisten an oberster Stelle, derweil wir uns hier im (noch einigermassen) friedlichen Abendland auf das Weihnachtsfest freuen. Wie passt das zusammen? Es ist eine total verrückte Welt. Wie lange dauert es noch, bis Weihnachten nicht nur in der Türkei, sondern auch bei uns verboten wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Kein Tag vergeht, ohne dass irgendwo eine Bombe platzt od.ein Attentat im letzten Moment verhindert werden konnte. Sie töten mit möglichst hoher Opferzahl, die vielfältigen Beweggründe sind kaum nachvollziehbar. Muslime töten Muslime, einfach weil es andere Muslime sind oder Ungläubige. Sie töten aus Rache, Ehrverletzung, Wiederherstellung der Familienehre, Wut, Hass, Machtgier, um Präsenz zu markieren oder aus Verachtung einer luderhaften anderen Kultur usf. Hat aber nichts mit Islam zu tun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      In Nahost ist ein riesiger Religionskrieg im Gange. Un manche Staaten verdienen sich mit diesem Bombengeschäft eine goldene Nase.Wie leicht es ist, Leute, die das Hirn gegen religiöse Ideologien tauschen, zu "motivieren", ist hinlänglich bekannt. Da sind alle grossen Religionsgemeinschaften sehr anfällig. Oft brauchte es Jahrhunderte, bis es besser wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      Hätte am Ende wohl noch ein Schmunzelemoticon anfügen sollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen