Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mexikos widersprüchliche Energiepolitik
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.07.2019.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Ehrgeizige Pläne Mexikos Präsident steckt Milliarden in neue Raffinerie

Mexiko fördert zwar selbst Rohöl. Doch hohe Subventionen führten dazu, dass das Land heute von US-Importen abhängig ist.

Im Süden Mexikos startet in diesen Tagen der Bau einer neuen Erdölraffinerie. Das Grossprojekt ist eines von mehreren umstrittenen Projekten des neuen mexikanischen Präsidenten Andres Manuel López Obrador. Er will damit die heimische Wirtschaft stützen. Ziel ist es, Mexiko weniger abhängig von Diesel- und Benzinimporten aus den USA zu machen.

Bei der Bevölkerung kommt das gut an. Doch Experten sehen das Ganze kritisch. Einer von ihnen ist der mexikanische Ökonom Dwight Dyer. Er schaut auf eine Quartierstrasse in Mexiko-Stadt. «Die Autos und Motorräder, die hier vorbeifahren, haben zu 70 Prozent Benzin aus den USA im Tank», sagte er.

Dreirädriger Kleintransporter und zwei Personen auf einem Motorrad
Legende: Der Treibstoff, den es an mexikanischen Tankstellen zu kaufen gibt, stammt mehrheitlich aus den USA. Reuters

Zwar verfügt das erdölfördernde Land Mexiko über sechs Raffinerien. Aber diese sind veraltet und in schlechtem Zustand. Sie produzieren nur noch gut ein Drittel dessen, was möglich wäre. Denn der Staat habe die Benzinpreise künstlich tief gehalten, so Dyer. Und so hätten sich Investitionen in die Raffinerien für den staatlichen Ölkonzern Pemex immer weniger gelohnt.

Privatwirtschaft hat kein Interesse

Der Plan für die neue Raffinerie in Tabasco, López Obradors Heimatstaat, ist ehrgeizig. Sie soll umgerechnet acht Milliarden Franken kosten und bereits in drei Jahren gebaut sein. Die international führenden Unternehmen, die zu einem Bieterwettbewerb eingeladen wurden, haben alle abgewinkt.

AMLO am Rednerpult
Legende: Andres Manuel López Obrador, kurz AMLO, stammt aus Tabasco. Dort soll eine Raffinerie entstehen. Keystone

Zu ehrgeizig seien die Vorgaben. Deshalb hat der Präsident verfügt, dass nun Pemex das Projekt selbst realisieren soll. Doch dem staatlichen Ölkonzern fehlten dafür die nötige Erfahrung und die erforderlichen Mittel, findet Dyer, der die frühere mexikanische Regierung in Energiefragen beraten hat.

Kein Geld für bestehende Raffinerien

Die neue Raffinerie sei aus wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll, findet er. Besser wäre es, mit dem Geld die bestehenden sechs Raffinerien zu modernisieren und umzurüsten, ist er überzeugt. Das würde viel weniger kosten. Zudem wende sich die Welt von der fossilen Energie ab.

Warum setzt López Obrador dennoch auf eine neue Raffinerie? «Er ist vor allem ein Nationalist», erklärt der Energieexperte. Der Präsident wolle in Sachen Energie von den USA unabhängig sein. Und er wolle er mit der Raffinerie in seinem Heimatstaat Tabasco Arbeitsplätze schaffen – selbst wenn das Projekt wirtschaftlich wenig Sinn ergebe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Ein sehr kluge Zug von mexikanischen Presidänten. USA ist grösste Oel Importer und grösste Oel Exporter geworden, weil sie bilige Roh Oel importieren und verarbeiten und dann wie Benzin, Kerosin oder Diesel verkaufen. Alte Raffinerien, kann man nur bis gewisse Grad modernisieren. Wenn Mexico unabhänig irgendwann sein wird, dass ist Schritt in richtige Richtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, supi! Seit Monaten wird doch gegen den CO2-Ausstoss Kampagnen gefahren. Oder ist die neue Raffinerie CO2-Neutral? Was die Einen an Emissionen reduzieren geben die Andern in doppelter Menge wieder an die Atmosphäre ab. Alles dreht sich im Kreis - also endlos!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen