Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein Jahr nach Charlottesville Tausende gegen zwei Dutzend Rechtsextremisten

Legende: Video Ein Jahr nach Charlottesville abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.08.2018.

Zum Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville haben sich am Sonntag in der US-Hauptstadt Washington Tausende Demonstranten einer kleinen Zahl an Rechtsextremisten entgegengestellt. Die Polizei sprach von ungefähr zwei Dutzend weissen Nationalisten beim Aufmarsch «Vereint die Rechte 2» vor dem Weissen Haus. Die Alt-Right-Organisatoren hatten mit bis zu 400 Teilnehmern gerechnet.

Der Anführer der weissen Rassisten, Jason Kessler (M) verlässt den Lafayette-Park nach Kundgebungsende.
Legende: White Supremacist Jason Kessler verliess den Lafayette-Park nach der Demo in einem Polizeifahrzeug. Keystone

Die Polizei geleitete die Extremisten mit einem starken Aufgebot von der U-Bahn zu dem genehmigten Demonstrationsort im Lafayette-Park. Sicherheitskräfte riegelten den Ort weiträumig ab. Nach zwei Stunden mit einigen Reden endete die Kundgebung vorzeitig im Regen.

Kundgebung in Washington.
Legende: Polizeieskorte für Anhänger des Extremisten Jason Kessler, der die Proteste Charlottesville organisiert hatte. Reuters

Auf der Rednerliste der rechten Kundgebung standen unter anderem der Antisemit Patrick Little und David Duke, der einst ein führendes Mitglied des Ku-Klux-Klans war. Jason Kessler, der zu den Organisatoren der diesjährigen Demonstration und der vor einem Jahr gehörte, sagte vor US-Reportern im Sicherheitsbereich: «Mir ist die Beteiligung egal.» Menschen hätten Angst gehabt, teilzunehmen. Und weiter: «Ich bin nicht enttäuscht, weil wir eine friedliche Demonstration hatten und wir die Redefreiheit gewahrt haben.»

«Schande, Schande, Schande»

Gegendemonstranten an der Absperrung störten die rechte Veranstaltung mit Pfiffen und Sprechchören. Sie skandierten «Geht nach Hause, Nazis» und «Schande, Schande, Schande». Auf Transparenten war zu «Stoppt rassistische Angriffe» und «Leistet Widerstand gegen die Rechten» zu lesen.

Zu einem Gerangel kam es, als zwei Menschen mit T-Shirts, die sich für US-Präsident Donald Trump einsetzten, in die Menge der Gegendemonstranten gerieten. Sie wurden beschimpft, gestossen und mit Wasser übergossen. Ordner eskortierten den Mann und die Frau zur Polizei. Bis zum Abend habe es keine Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit.

Demonstration in Washington.
Legende: Den Rechtsextremisten stellten sich in Washington Tausende Gegendemonstranten gegenüber. Keystone

Eine Tote bei «Vereint die Rechte» in Charlottesville

Bei der ersten Demonstration «Vereint die Rechte» in Charlottesville war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die Rechtsextremisten hatten gegen die geplante Entfernung einer Statue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee protestiert. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten. Die 32-jährige Heather Heyer starb, viele Menschen wurden verletzt.

Trump sah die «Schuld auf beiden Seiten»

US-Präsident Donald Trump war nach den Zusammenstössen vor einem Jahr dafür kritisiert worden, die rechtsextreme Gewalt nicht eindeutig verurteilt zu haben. «Ich denke, dass die Schuld auf beiden Seiten liegt», hatte er damals gesagt. Es habe auf beiden Seiten auch «sehr gute Menschen» gegeben. Trump hatte damit Empörung ausgelöst.

Vor dem Jahrestag hatte Trump am Samstag auf Twitter mitgeteilt, er verurteile «alle Formen von Rassismus und Gewalttaten».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Meier (Der.Verdacht)
    Es gibt doch gar keinen Rechtsextremismus. Das ist eine Erfindung der Linksextremen. Tja, wie wäre der Aufschrei wenn man dies behaupten würde. Nur wird dies vom Linksextremismus behauptet. Ja Ja so widersprüchlich sind unsere sehr geschätzen Linken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meier (Der.Verdacht)
    Fakten sind doch, dass der Linsextremisten viel mehr Gewalt verursachen als Rechtsextremismus. Zählt man zum Beispiel die schlimmen Opferzahlen. Da sieht jeder, dass Linksextremismus schlimmer ist. Auf jeden Fall Stopp zu Rechtsextremismus aber auch zu Linksextremismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meier (Der.Verdacht)
    Was können wir gegen den Rechtsextremismus tun? Ihn sicher mal nicht verschweigen. Denn sonst wird der Rechtsextremismus immer schlimmer. Siehe das Prinzip beim Linksextremismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen