Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie Annalisa Malara das Coronavirus in Italien entdeckte
Aus Info 3 vom 20.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Ein Jahr Pandemie in Europa Wie Annalisa Malara den ersten Corona-Fall Europas entdeckte

In Italien kam eine junge Ärztin auf die Idee, einen Patienten mit einer hartnäckigen Lungenentzündung auf das Virus zu testen.

Heute vor einem Jahr wurde in der norditalienischen Kleinstadt Codogno der sogenannte Fall 1 diagnostiziert. Der erste Corona-Patient, der sich nicht in China, sondern in Italien angesteckt hatte. Dass dieser erste italienische Patient überhaupt entdeckt wurde, verdankt das Land Annalisa Malara.

Die 39-Jährige sagt, dass sie jenen 20. Februar 2020 nie mehr vergessen wird. Jedem in Italien und Europa habe sich dieser Tag eingeprägt. Damals war klar, dass das Virus sich auch in Europa ausbreitet, und nicht nur im fernen China.

Das Testresultat als Bombe

Malara war die erste, die das ahnte. Die Ärztin hatte einen Patienten im kleinen Regionalspital von Codogno betreut, der an einer Lungenentzündung litt. Und obwohl dieser Patient jung und stark war, wollte die Entzündung nicht abheilen. Sie beschloss einen Coronatest durchzuführen.

Und dies, obwohl damals in ganz Italien noch keine einzige Ansteckung bekannt geworden war. Das Testresultat wurde am Folgetag bekannt und war positiv.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Sofort führte man in der südlich von Mailand gelegenen Region um Codogno weitere Tests durch. Bei Personen die ebenfalls unter schweren Lungenentzündungen litten. Wenige Stunden später gab es nicht nur einen, sondern bereits zwei Dutzend Fälle.

Angestossen hatte alles Malara. Heute sagt sie, dass diese Entdeckung wahrscheinlich viele Leben gerettet habe.

Die Eindämmungsstrategie

Codogno und weitere angrenzenden Gemeinden wurden noch am selben Tag abgesperrt und das Virus so eingedämmt. In Bergamo, wo keine Annalisa Malara frühzeitig Alarm geschlagen hatte, breitete sich das Virus hingegen weiter aus. Auch darum starben schliesslich in Bergamo deutlich mehr Leute als in der Region um Codogno.

Zu Beginn hätten sie in den Spitälern und Arztpraxen beinahe mit blossen Händen gegen das Virus gekämpft, sagt die Ärztin. Es fehlte an Schutzmaterial und viele ihrer Kolleginnen und Kollegen seien erkrankt oder gar gestorben. Auch Familienangehörige von Ärztinnen und Pflegenden hätten sich infiziert.

Virus schon lange in Italien

Viele Italienerinnen und Italiener haben noch heute das Gefühl, das Virus habe sich damals innert weniger Tage rasend schnell über weite Teile der Lombardei und Venetiens ausgebreitet. Doch das war nicht so. Das Virus hatte sich, das zeigen neuste Untersuchungen,, Link öffnet in einem neuen Fenster schon seit Wochen oder vielleicht sogar Monaten unbemerkt in Norditalien ausgebreitet.

Vielleicht habe es schon ab Oktober 2019, sagt die Ärztin. Dies erkläre auch, warum man bei diesem ersten Patienten die Infektionskette nicht zurückverfolgen konnte. Klar war nur: Er war nie in China gewesen. Man weiss bis heute nicht, über wen er sich angesteckt hatte.

«Gesundheitswesen braucht mehr Mittel»

Für ihre Hartnäckigkeit und Weitsicht hat Malara vom italienischen Staatspräsidenten eine Auszeichnung erhalten. Sie wurde zur Cavaliere, zur Ritterin, ernannt. Und arbeitet weiter in Spitälern in und um Mailand, vor allem mit Covid-Patienten.

Nach einem Jahr harter Arbeit zieht sie Bilanz: «Unser Gesundheitswesen braucht mehr finanzielle Mittel». Nicht nur Italien, sondern die ganze EU müsste mehr in die Gesundheit investieren. Das habe die Coronakrise gezeigt. Covid-19 fallen auch ein Jahr nach dem Patienten 1 nur schon in Italien täglich hunderte zum Opfer.

SRF4 News, Info3, 20.02.2021, 17 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Was viele verdrängen: In China/Wuhan fand nachweislich der erste Ausbruch des Coronavirus mit vielen Toten statt. Die chinesischen Behörden vertuschten das Virus, und die mit China verbandelte WHO, hat das Coronavirus als weltweite Pandemie zu spät ausgerufen. Ungehindert gelangte das Virus durch chinesische Wanderarbeiter (Modeindustrie) über Norditalien nach Europa. Die Hauptverantwortung liegt, trotz grossen Diskussionen, nicht bei uns. Die Rolle von China und der WHO muss untersucht werden.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Ich zitiere Roger Stran vom Mai 2020: „In Italien gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl fast doppelt so viele Tote (49'000) durch Krankenhauskeime wie in DE (40'000) pro Jahr. Insgesamt komme es pro Jahr zu ca. 900'000 Infektionen. Das Problem der nosokomialen Infektionen ist in Italien viel grösser. Statistisch gesehen, ist die Gefahr, wegen eines Krankenhausaufenthaltes zu sterben um ein vielfaches höher, als an Corona zu sterben.“
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Naja.. in Italien sind offiziell innert eines Jahres schon fast 100'000 Menschen an Corona gestorben. Rein statistisch starben letztes Jahr also doppelt so viele Menschen an Corona wie an Krankenhauskeimen. Oder sehe ich das falsch?
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Toll, jetzt sind wir sogar schon so so weit, dass wir im Zusammenhang mit Corona 'Jubiläen' begehen.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Haben Sie den Satz bezüglich Unterschied von Codogno und Bergamo gelesen? Eine junge Ärztin hatte die Fähigkeit, ein bisschen weiter zu denken. Offensichtlich keine Selbstverständlichkeit. Es braucht immer wieder Leute, die in ihrem Job nicht nur «Dienst nach Vorschrift» machen. Leider selten genug.
      Jene, die hier seit Monaten nur auszurufen pflegen, gehören mit Sicherheit nicht zu jenen, die ein bisschen weiter denken. Sie machen nur ihren Dienst nach Vorschrift, den des sich Beschwerens.