Zum Inhalt springen

Header

Video
Heftige Proteste gegen Benzinpreiserhöhung
Aus Tagesschau vom 16.11.2019.
abspielen
Inhalt

Eine Person getötet Proteste im Iran gegen Benzinpreiserhöhung

  • Bei Protesten gegen die Erhöhung der Benzinpreise im Iran ist ein Mensch ums Leben gekommen. Weitere wurden verletzt.
  • Demonstranten hätten versucht, Tankstellen und Öldepots in Brand zu stecken, sagte der Sprecher der Stadtverwaltung von Sirdschan. Daraufhin hätten Polizei und Revolutionsgarden eingegriffen.
  • Die Regierung hatte gestern angekündigt, den Benzinpreis zu verdoppeln.

Die Umstände des Todesfalls seien noch unklar und würden derzeit untersucht, sagte der Sprecher der Stadtverwaltung. Nach seinen Worten soll die Polizei nur Schüsse in die Luft und Warnschüsse abgegeben haben. Es habe auf beiden Seiten Verletzte gegeben.

Auch in anderen Teilen des Irans gab es sporadische Proteste gegen die Benzinrationierung. Die Polizei soll in einigen Städten Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt haben.

Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise hatte die iranische Regierung in der Nacht zum Freitag das Benzin rationiert und zugleich die Preise erhöht. Ein Regierungssprecher versprach, die zusätzlichen Einnahmen von 2.6 Milliarden Dollar würden notleidenden Familien zugutekommen.

Debatte steht an

Iranischen Medienberichten zufolge wollen die Abgeordneten am Sonntag über die Benzinpreiserhöhung debattieren. Einige von ihnen bereiteten einen Antrag vor, um die Führung des Landes zu zwingen, die Entscheidung zurückzunehmen.

Der Benzinpreis gilt im Iran als «Mutter aller Inflationen», weil nach jeder Preiserhöhung alles im Land teurer geworden ist. Schon seit längerer Zeit wollte die Regierung die Benzinpreise erneut erhöhen, hat es aber aus Angst vor einer Verschärfung der Inflation – und landesweiten Protesten – immer wieder verschoben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rahmat Ebrahimi  (Rahmat Ebrahimi)
    Eigentlich das Title "Proteste im Iran gegen Benzinpreiserhöhung" ist Falsch! besser schreiben Sie "Proteste im Iran nach Benzinpreiserhöhung gegen Regierung". Iranische Volk wollen nicht mehr Mullas und Ayatollahs Regime. #iranProtest
  • Kommentar von Christian Bossart  (TheBe)
    In so einem Artikel wäre es auch interessant wie hoch der Preis tatsächlich ist. Als ich letzten Mai da war betrug der liter etwas mehr als 10 Rappen und das Gas mit welchem fast alle fahren noch weniger. Bei diesen Preisen frage ich mich wie hoch der Treibstoff subventioniert ist und denke dass der Staat in dieser Krise das Geld tatsächlich auch anderweitig nutzen sollte...
    1. Antwort von Max Borer  (BorerMax)
      Einfach Video schauen, schon weist du es.
  • Kommentar von B R  (B.R.)
    Laut meinen Quellen sind bereits 20 Personen getötet worden. 30Prozent Erhöhung über Nacht, Benzinpreise sind auch im Iran sehr wichtig, Alles andere hängt davon ab und wird jetzt noch teurer. Die Infation ist seit langem extrem, die Bevölkerung leidet, sieht nicht gut aus, das wird noch gehörig knallen...
    .