Zum Inhalt springen

Header

Video
Macron: «Diese Operation ist der Schlüssel zu Sicherheit und Stabilität»
Aus News-Clip vom 21.12.2019.
abspielen
Inhalt

Einsatz in Mali Frankreichs Armee «neutralisiert» 33 Terroristen

  • Die französische Armee hat am Morgen im westafrikanischen Mali eine Anti-Terror-Aktion durchgeführt.
  • Dabei seien 33 Terroristen «neutralisiert» worden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron bei einem Auftritt in der Elfenbeinküste.

Ob die Gegner getötet oder verhaftet wurden, wurde dabei nicht abschliessend klar. Macron sprach in der Elfenbeinküste vor dort lebenden Franzosen jedenfalls von einem «beachtlichen Erfolg».

Macron winkt in Elfenbeinküste den Leuten zu.
Legende: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ist seit Freitag auf Staatsbesuch in der Elfenbeinküste. Keystone

Frankreich hat im riesigen Sahelgebiet bei seiner Anti-Terror-Mission «Barkhane» rund 4500 Soldaten im Einsatz. In Mali bemüht sich zudem eine UNO-Mission um Stabilität. Bis zu 1100 Soldaten der deutschen Bundeswehr nehmen an dem Einsatz teil. Erst Ende November waren 13 französische Armeeangehörige bei einem Hubschrauberunfall in Mali ums Leben gekommen.

Macron sagte, der Militäreinsatz habe am Samstagmorgen in der Region von Mopti im Zentrum Malis stattgefunden. Französische Soldaten befreiten auch malische Gendarmen, die zuvor als Geiseln genommen worden waren.

Diverse bewaffnete Gruppen aktiv

In den Ländern der Sahelzone – einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt – sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrororganisationen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Dem Kommentar von A. Kunz schliesse ich mich an: Neutralisieren heisst auch unter Anführungszeichen töten und für das Töten von Menschen benötigen wir keine technokratischen Saubermann-Begriffe.
    Und solange in einigen Ländern sogar Tierhaltungsgegner als Terroristen bezeichnet werden, hat dieses Wort kaum noch eine Relevanz. Darum erfährt man über diese Gruppen und Menschen wahrscheinlich auch nichts mehr, der Leser soll nicht selber beurteilen, ob es sich dabei um Terroristen handelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Berger  (RB.)
    Der französische Staat töten in einem anderen Land Menschen und nennt das "neutralisieren".
    Kommen ebenjene Menschen nach Frankreich und töten Menschen, nennen sie das "Terror".

    Diese Doppelzüngigkeit werde ich nie verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Dabei seien 33 Terroristen «neutralisiert» worden, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron bei einem Auftritt in der Elfenbeinküste." Dieser Mann und die Aushöhlung der Begriffe ist einfach unglaublich. Zu wünschen bleibt, dass er, falls er nicht von selbst das Handtuch wirft, die nächste Wahlrunde 2022 gar nicht antreten kann. Er läuft schon fast Pétain den Rang ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen