Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ende des Streiks Der Betrieb der Deutschen Bahn normalisiert sich

  • Der Betrieb ist am Morgen laut der Deutschen Bahn weitgehend normal gestartet. Vereinzelt könne es allerdings noch zu Einschränkungen kommen.
  • Man arbeite daran, nach dem Ende des Streiks in der Nacht so schnell wie möglich wieder das vollständige Fahrplan- und Serviceangebot sicherzustellen.
  • Die SBB konnte noch am Abend auf Anfrage von SRF nicht sagen, wann sich die Verbindungen mit Deutschland komplett normalisieren werden.
Video
Archiv: Streik bei der Deutschen Bahn
Aus Tagesschau vom 11.08.2021.
abspielen

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn haben am frühen Freitagmorgen ihren Ausstand beendet, der am Dienstagabend begonnen hatte. Man erwarte für heute ein stark erhöhtes Reiseaufkommen im Fernverkehr und bittet Passagiere, immer mit einer Sitzplatzreservierung zu reisen oder auf weniger stark frequentierte Züge in den nächsten Tagen auszuweichen, heisst es auf der Internetseite der Deutschen Bahn.

Die DB will nun zusätzliche Fernzüge für das Wochenende zur Verfügung stellen. Sie erwartet die reisestärksten Tage des Jahres. Neben dem üblichen Wochenendverkehr dürften die Ferien und der aufgestaute Andrang nach den streikbedingten Ausfällen für volle Züge sorgen.

Konflikt ungelöst – droht bald ein weiterer Streik?

Unmittelbar vor dem angekündigten Streik-Ende in der Nacht zum Freitag stand noch nicht fest, ob die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nach dem Wochenende eine weitere Streikwelle organisieren wird. Die GDL hatte für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch ein verbessertes Angebot der Bahn verlangt, das zunächst ausgeblieben ist.

Mehr Lohn und längere GAV-Laufzeit

Box aufklappen Box zuklappen

Die Lokführergewerkschaft GDL kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn. Anders als die grössere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will sie in diesem Jahr keine Nullrunde bei den Gehältern akzeptieren.

Die GDL fordert Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von rund 3.2 Prozent, sowie eine Coronaprämie von 600 Euro im laufenden Jahr. Auch um Betriebsrenten wird gerungen.

Gewerkschaftschef Claus Weselsky hat für den Freitagvormittag eine Pressekonferenz in Berlin einberufen, auf der er seine Bilanz des Arbeitskampfs vorstellen will.

In dem Tarifkonflikt hatte die GDL ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn von Mittwochfrüh an zu einem 48-stündigen Streik im Personenverkehr aufgerufen. Im Güterverkehr hatte der Ausstand schon am Dienstagabend begonnen. Auch die Infrastruktur der Bahn war nach Gewerkschaftsangaben betroffen. Erstmals streikten demnach GDL-Mitglieder in sechs Stellwerksbetrieben, ausserdem in Teilen der Werkstätten und der Verwaltung. Nach Angaben der Bahn konnte der stark reduzierte Ersatzfahrplan aber gefahren werden.

Deutsche Bahn: «Ziel nicht erreicht»

An dem Streik bis heute Morgen haben sich nach Angaben der Deutschen Bahn rund 5400 Lokführer von insgesamt 19'700 DB-Triebfahrzeugführern beteiligt. Wie eine Sprecherin der Bahn mitteilte, waren zudem 72 Stellwerker im Ausstand, 30 Beschäftigte in der Instandhaltung und 18 Servicemitarbeiter an Bahnhöfen.

Diese Bilanz zeigt nach Ansicht des Unternehmens, dass in der Infrastruktur «so gut wie niemand gestreikt» habe. «Das steht im kompletten Gegensatz zu den Ankündigungen der GDL-Führung, Beschäftigte im Netz, in den Werkstätten oder an den Bahnhöfen repräsentieren zu wollen», sagte die Bahnsprecherin. Folglich habe die GDL-Spitze ihr eigentliches Arbeitskampfziel «nicht erreicht».

Radio SRF4 News, 12.08.2021, 22.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen