Zum Inhalt springen
Inhalt

Endloser Krieg im Jemen Die Lebensader des Landes ist bedroht

Über Hudaida kommen die meisten Hilfsgüter nach Jemen. Nun finden immer heftigere Kämpfe in der Stadt statt. Eine IKRK-Vertreterin schildert die schrecklichen Zustände.

Legende: Video Jemen – die grösste humanitäre Katastrophe abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.11.2018.

Seit drei Jahren tobt der Krieg im Jemen. Seit die Huthi-Rebellen den Westen des Landes besetzt haben und die Regierung aus der Hauptstadt Sàna geflohen ist.

Die schiitischen Huthi-Rebellen werden vom Iran unterstützt. Gegen sie kämpft die jemenitische Regierung gemeinsam mit Saudi-Arabien und weiteren Ländern. Von dem Konflikt immer stärker betroffen ist auch die wichtige Hafenstadt Hudaida.

Karte Jemen.
Legende: Über die Hafenstadt Hudaida kommt ein Grossteil der humanitären Hilfsgüter ins vom Bürgerkrieg geplagte Land. SRF

Seit rund einer Woche führt die Koalition, angeführt von Saudi-Arabien, Luftschläge auf Ziele um und in Hudaida aus. Am Donnerstag hat zudem eine Bodenoffensive von regierungstreuen Soldaten begonnen, um die Stadt einzukesseln.

Humanitäre Hilfe kommt über den Hafen

Mindestens 200 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten, sind seit Beginn der neuen Offensive ums Leben gekommen. Die Hafenstadt ist die Lebensader des kriegsversehrten Landes. Der grösste Teil der humanitären Hilfe sowie der importierten Lebensmittel kommt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation über diesen Hafen ins Land. Bereits jetzt ist über ein Drittel der jemenitischen Bevölkerung von Lebensmittelhilfe abhängig.

Wie drastisch die Lage in der Stadt ist, schildert die Sprecherin des IKRK im Jemen, Mirella Hodeib: «In Hudaida ist die Gewalt in den letzten Tagen dramatisch eskaliert. Unsere Teams sprechen von ununterbrochenen und ohrenbetäubenden Zusammenstössen und Explosionen.» Die Stadt sei praktisch ausgestorben. Das IKRK sei äusserst besorgt um die Sicherheit von Zivilisten, aber auch von zivilen Strukturen.

Legende: Video «Die Gewalt ist dramatisch eskaliert» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.11.2018.

Bedroht ist auch das grösste und wichtigste Spital der Stadt. Die Kämpfe toben nur wenige Meter von hier entfernt. Aber nicht nur die medizinische Versorgung ist bedroht.

«Die Situation könnte sich noch weiter verschlimmern, wenn die Infrastruktur im Hafen von Hudaida zerstört wird», warnt Hodeib. Die Ankunft von lebenswichtigen Gütern und humanitärer Hilfe in ganz Jemen werde damit behindert. «Dies dürfte die ohnehin schon katastrophale humanitäre Situation noch weiter verschärfen.»

Wahl zwischen Essen und Medizin

Das Leid in ganz Jemen ist gross. Bereits heute sind achtzig Prozent der gesamten Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen. «Die Jemeniten sind mit Krieg, Hunger und Krankheiten konfrontiert. Sie sind verschuldet, verwundbar. Millionen von Menschen leben von nur einer Mahlzeit pro Tag», sagt Hodeib.

Und jeden Tag müssten Familien die schwierige Wahl zwischen Essen oder Medizin treffen. Das IKRK und andere Hilfsorganisationen weltweit fordern die Konfliktparteien dazu auf, alles zu tun um die Zivilbevölkerung besser zu schützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.