Zum Inhalt springen
Inhalt

Endstation Marokko war gestern «Die Grenzen nach Europa sind durchlässiger geworden»

Plötzlich entdecken viele Migranten eine vermeintlich einfache Route. Maghreb-Experte Beat Stauffer sagt, wie es dazu kam – und weshalb die westliche Mittelmeerroute über Marokko bis anhin dicht war.

Legende: Audio Die Fluchtroute hat sich verlagert abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
04:44 min, aus Echo der Zeit vom 30.07.2018.

Spanien war in den letzten Jahren relativ wenig von den Migrationsströmen nach Europa betroffen. Obwohl das Land über die Meerenge von Gibraltar nur wenige Kilometer von seinem afrikanischen Nachbarn Marokko entfernt liegt und mit den Enklaven Ceuta und Melilla selbst auf dem Kontinent präsent ist.

Karte Ceuta und Mellila
Legende: Die spanischen Städte Ceuta und Mellila an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. SRF

Nun strömen auf einmal Migranten in grosser Zahl über Marokko nach Spanien. Wie das möglich ist, erklärt Maghreb-Experte Beat Stauffer.

Beat Stauffer

Beat Stauffer

freier Journalist, Buchautor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beat Stauffer berichtet als freischaffender Journalist für verschiedene Medien aus Nordafrika. Er ist auch als Buchautor, Kursleiter und Referent tätig.

SRF News: Was ist der Grund dafür, dass immer mehr Migranten von Marokko aus nach Spanien aufbrechen?

Beat Stauffer: Es gibt drei wesentliche Gründe. Erstens: Die zentrale Mittelmeerroute über Libyen ist seit Sommer 2017 faktisch gesperrt. Es ist zu einer Umlagerung gekommen, unter anderem auf die westliche Mittelmeerroute, die über Marokko führt. Das hat den Migrationsdruck auf das Land erhöht.

Marokko hat Europas Aussengrenzen in den letzten Jahren mustergültig bewacht. Jetzt hat sich diesbezüglich etwas geändert.

Zweitens: Marokkanische Sicherheitskräfte waren vor allem 2017 monatelang absorbiert durch die Unruhen im Rif. Wahrscheinlich stand damals weniger Personal zur Verfügung, um die Migranten an der Ausreise zu hindern. Drittens: Die marokkanischen Grenzen sind in den letzten Monaten durchlässiger geworden. Die Ausreise wurde für Migranten einfacher.

Warum einfacher?

Die allermeisten Migranten, die über Marokko nach Europa auswandern, sind Bürgerinnen und Bürger westafrikanischer Staaten. Sie können ohne Visum nach Marokko einreisen und zwar auf relativ einfache Art. Sie können etwa mit einem Bus von Senegals Hauptstadt Dakar ins marokkanische Casablanca fahren. Es ist eine lange, aber gar nicht so komplizierte Reise – nicht vergleichbar mit der Reise durch die Wüste nach Libyen.

Die Menschen können aber auch direkt mit dem Flugzeug nach Casablanca fliegen. Die Migranten können also problemlos bis in den Norden von Marokko reisen. Dort ist es jetzt zu einer Art «Stau» gekommen, weil die meisten dieser Senegalesen, Gambier, aber auch Malier eigentlich nach Europa ausreisen möchten.

Grafik Simbabwe

Wenn die Reise tatsächlich so einfach ist: Warum sind die Migranten nicht schon viel früher via Marokko Richtung Europa gestartet?

Weil es vor zwei Jahren noch deutlich einfacher war, über Libyen auszureisen, wenn man es einmal in das Land geschafft hatte. Man kam relativ einfach auf ein Schiff. Die Schlepper hatten vollkommen freie Hand. Die Route war zwar gefährlich, aber die Ausreise war gewissermassen garantiert.

In Marokko hingegen haben die Sicherheitskräfte die Grenzen sehr stark überwacht. So sind beispielsweise 2016 nur etwa 5000 Personen von Marokko nach Spanien gekommen. Dagegen gelangten 180'000 Migranten via Libyen nach Italien. Das hat sich in der letzten Zeit geändert.

Der Druck auf Marokko ist also grösser geworden. Bedeutet das auch, dass Marokko diesem Druck nachgibt?

Man muss sich vergegenwärtigen, dass Marokko in den letzten Jahren ein Musterschüler war: Es hat Europas Aussengrenzen mustergültig bewacht. Jetzt hat sich diesbezüglich etwas geändert. Es mag sein, dass der Druck für Marokko zu gross geworden ist – auch der interne Druck.

Marokko verlangt von Europa nicht unbedingt Geld, sondern die Unterstützung seiner aussenpolitischen Interessen.

Es gibt viele junge Marokkaner, die auswandern wollen. Die afrikanischen Migranten, die sich im Norden stauen, sind eine Belastung. Möglicherweise gibt es auch Druckversuche auf Europa: Man möchte Europa klarmachen, dass die eigene Leistung bei der Grenzsicherung unzureichend abgegolten wird. All das lässt sich im Moment nicht abschliessend beurteilen.

Hund sitzt auf Aussichtsplattform in Marokko, dahinter die Meerenge von Gibraltar.
Legende: Die Meerenge von Gibraltar weist den Weg nach Europa. Bis vor kurzem gab es aber kaum ein Durchkommen. Reuters

Am Montag wurde bekannt, dass Marokko von Spanien rund 60 Millionen Euro erhalten soll, um die illegale Migration zu reduzieren. Wofür soll das Geld verwendet werden?

Das Geld soll vor allem für neue Ausrüstung verwendet werden: für Hubschrauber, Nachtsichtgeräte, Fahrzeuge, Drohnen. Das ist bislang bekannt geworden.

Marokko erhält schon jetzt Geld von der Europäischen Union. Wofür?

Das ist nicht ganz klar. Menschenrechtsorganisationen beklagen sich zum Teil, dass das Geld, das eigentlich für die Versorgung der Migranten vorgesehen ist, nicht diesen Menschen zugute kommt. Marokko hat aber bis anhin gar nicht unbedingt Geld verlangt. Stattdessen will das Land von Europa – etwa von Spanien und Frankreich – eine kompromisslose Unterstützung der Westsahara-Politik. Es geht Marokko also um die Unterstützung seiner aussenpolitischen Interessen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Die Grenzen nach Europa sind durchlässiger geworden.... dieser Titel entlockt mir ein muedes Laecheln... weil, noch durchlaessiger als sie waren koennen sie gar nicht sein... Und der Unmut bei der EU/CH waechst... Wobei, um ehrlich zu sein ICH ja ich wuerde in der Situation der Migranten in deren Heimat auch eine Ausflucht aus Armut und Zukunftslosigkeit suchen.. Dabei, es gibt fast ueberall eine Zukunft, es ist halt die Frage was man als wichtig erachtet..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nic Grund (Gruendeli)
    Was gemacht werden muss ist eine Lotterie ähnlich wie für die GreenCard in den USA für ein Europa Visum für ~200’000 Menschen pro Jahr. Wer gewinnt bekommt ein Flugticket, Arbeitserlaubnis, Schulung. Gesamtkosten wären viel tiefer als jetzt. Alles wäre geordnet, gewaltfrei und legal. Es wäre das Ventil, welches den Druck ablassen würde. Leute würden auf diese Karte setzten und nicht den illegalen Weg suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      200'000 Menschen pro Jahr würde Druck ablassen? In Afrika ist der Geburtenüberschuss eine Million in einer Woche!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Wieviel Migrationsdruck hält die iberische Halbinsel aus? Wie lange geht es bis Spanien richtung rechts kippt? Offenbar brauchen sie den gleichen Werdegang um ihre Notbremse für die Flüchtlingsströme zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen