Zum Inhalt springen
Inhalt

Entführungen, Morde, Anschläge Der IS ist zurück im Irak

Legende: Audio Das politische Vakuum im Irak hilft dem IS abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
05:45 min, aus Echo der Zeit vom 22.07.2018.

Im Dezember 2017 verkündete die irakische Armee den Sieg über die Terroristen des IS. Mehr als 70 Städte und Dörfer im sunnitisch dominierten Norden des Landes wurden zurückerobert. Ministerpräsident Haider al-Abadi sagte, man habe alle IS-Kämpfer aus Irak vertrieben.

Mehr als ein halbes Jahr später klingt das wieder anders. Seit ein paar Wochen gibt es wieder vermehrt Meldungen über Entführungen, Ermordungen und Anschläge, die auf das Konto der Dschihadistenmiliz gehen sollen. Journalistin Inga Rogg erläutert, wie kritisch die Lage ist und was das Machtvakuum in Bagdad mit der Situation zu tun hat.

Inga Rogg

Inga Rogg

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inga Rogg ist NZZ-Journalistin und lebt zeitweise in Irak. Zurzeit ist sie in Istanbul und berichtet von dort aus vor allem über Syrien, auch für Radio SRF.

SRF News: Kontrolliert der IS zurzeit Gebiete in Irak?

Inga Rogg: Das tut der IS heute nicht. Aber es gibt Kämpfer, die für Unsicherheit sorgen. Es gibt Entführungen. Es gab kürzlich einen brutalen Mord an Sicherheitskräften und Milizionären. Der IS ist also weiter präsent im Irak und stellt weiterhin eine Gefahr dar.

War der IS also gar nie weg? Was ist der Grund für dieses neue Erstarken?

Wir betrachten den IS ja gerne nur unter dem Blickwinkel der letzten vier Jahre, als er riesige Gebiete unter seine Kontrolle gebracht hatte. Aber die Geschichte des IS geht im Irak über 15 Jahre zurück. Das Gebiet, in dem es diese Unsicherheit gibt, ist zwischen Kirkuk im Norden und Bagdad – und da gab es über die Jahre immer wieder Vorläufergruppen des IS, die im IS aufgegangen sind.

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat gesagt, man habe alle IS-Kämpfer aus Irak vertrieben. Wer sind diese Kämpfer jetzt? Sind es Schläferzellen, die sich versteckt hielten?

Mit dieser Behauptung hat al-Abadi zu viel versprochen. Als ich das letzte Mal im November in diesem Gebiet im Norden war, sagten mir schon Menschen, dass sie Angst haben vor dem IS. Menschen sind in ihre Dörfer, ihre Städte zurückgekehrt und sie erzählten mir, dass IS-Kämpfer nachts auftauchen würden. Sie würden Lebensmittel und Geld erpressen. Die Menschen hatten damals schon Angst.

Es bräuchte eine Regierung, die auch Hand anpackt und bei der die Gelder nicht in korrupten Kassen versinken.

Wie gefährlich ist diese Lage?

Da ist die Frage: Wie geht es weiter in Irak, wie geht es weiter mit der neuen Regierung, wie geht es weiter mit der Protestwelle in Südirak? Und vor allen Dingen: Wie geht es weiter mit dem Wiederaufbau in der Region, wo der IS und seine versprengten Kämpfer ihr Unwesen treiben? In diesem Gebiet hat es Dörfer und Städte, die völlig verwaist sind, wo die Menschen geflohen sind und jetzt nicht zurückkehren können. Da müsste es die Regierung schaffen, die Menschen wieder anzusiedeln und für Infrastruktur zu sorgen, damit am Ende die Extremisten sich nicht neu organisieren können.

Zerstörtes Mosul
Legende: Der Wiederaufbau von Mossul steht still. Keystone

Das wird eine Weile dauern, bis dieses Vertrauen wiederhergestellt wird und die Dörfer wieder aufgebaut sind.

Ja, man darf nicht vergessen: Der Krieg gegen den IS hat zu enormer Zerstörung in Irak geführt. Schauen wir uns als Beispiel Mossul an. Der Westteil von Mossul, die Altstadt, ist zerstört. Da geht nichts mit dem Wiederaufbau voran. Das wird lange dauern. Es gibt Gebiete in Westirak, die auch zerstört wurden. Das braucht Geld und es bräuchte vor allem eine Regierung, die da auch Hand anpackt – bei der die Gelder nicht in korrupten Kassen versinken oder die Bürokratie den Wiederaufbau lahmlegt.

Drei Monate nach den Wahlen ist das Parlament noch nicht zusammengetreten, die Regierung ist noch nicht im Amt. Der IS scheint dieses Machtvakuum in Anspruch zu nehmen.

So weit würde ich nicht gehen. Die Sicherheitskräfte sind im Einsatz, der Irak hat sich mit ausländischer Hilfe so weit stabilisiert, dass die irakische Armee wieder operieren kann. Sie setzt den Kampf gegen den IS fort. Die USA haben sich bemüht, dass der Konflikt zwischen den Kurden im Norden und der Regierung in Bagdad etwas beigelegt wird. Da gab es jetzt zum ersten Mal wieder eine gemeinsame Operation gegen IS-Schläferzellen.

Aber insgesamt ist es natürlich so: Wenn politisch nichts voran geht, passiert in den anderen Fragen nichts. Beim Wiederaufbau passiert nichts, Investitionen wird es nicht geben – eben all diese Dinge, die grundlegend sind, um den IS von ziviler Seite her zu besiegen. Denn alleine mit militärischen Mitteln ist dies nicht zu schaffen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Und nun wird von gewissen Kreisen verlangt, dass sich der Staat darum bemüht Dschihadisten-Gläubige zurückzuführen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Der IS kann nur durch radikalere Gegenmassnahmen bekämpft werden. Z.B. Terrorismus-Reisende verlieren ihre bisherige Staatsbürgerschaft und Schutz durch ihre Heimat, Radikalisierende Gruppen werden verboten und bekämpft, Terrorismus-Unterstützer werden gleich bestraft wie Terroristen, im Irak und Syrien werden alle Bevölkerungsgruppen an der Regierung beteiligt und in die Verantwortung genommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Mohammed war eine politische Figur und der IS lebt nach dem Vorbild von Mohammed. Grundsätzlich müssen die Iraker lernen Politik und Islam zu trennen. Es gibt aber im Islam ein starkes Stammes denken und das verträgt sich schlecht mit einer Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Im Islam gibt es die Trennung von Staat und Kirche eben nicht so wie es bei uns schon selbstverständlich ist. Daher wird uns das "Islam-Problem" noch sehr lange beschäftigen. Ob es innerhalb des Islams jemals zu einer Reform kommen kann ist auch fraglich. Letztlich kann diese längst überfällige Reformation aber nur innerhalb des Islams erfolgen. Von ausserhalb her initialisiert, lässt sich der Islam sicherlich reformieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Der Islam gibt es seit vielen Jahrhunderten. Ich denke nicht, dass sich der Islam so schnell verabschieden wird, auch wenn sich das viele wünschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen