Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwierige Gratwanderung für Schweizer Hilfswerke in Burma
Aus Echo der Zeit vom 15.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
Inhalt

Entwicklungszusammenarbeit Wie den Menschen in Burma helfen, ohne das Regime zu stützen?

Nach dem Putsch der burmesischen Armee steht das Schweizer Hilfswerk Helvetas in Burma vor neuen Herausforderungen.

Armut gehört in Burma nicht der Vergangenheit an. Geschätzt 20 Prozent aller Burmesinnen und Burmesen sind Migranten im eigenen Land. Die Gründe seien Armut und Arbeitslosigkeit, sagt die Burmesin Hnin Phyu Phyu, die für das Hilfswerk Helvetas arbeitet.

In den ländlichen Gebieten finden viele nur saisonale Beschäftigungen. Auch die Folgen des Klimawandels, Unwetterkatastrophen und ethnische Konflikte treiben Frauen und Männer vom Land in die Stadt.

Vor allem Frauen finden in den Kleiderfabriken am Rande von Yangon Arbeit. Sie arbeiteten 12, 13 Stunden am Tag und verdienten dabei 300 Franken im Monat. «Sie wissen nicht, dass sie Anrecht auf einen Arbeitsvertrag haben», sagt Hnin. Sie leitet ein Projekt, bei dem Migrantinnen und Migranten über ihre Rechte aufgeklärt und unterstützt werden.

Helvetas führt auch Projekte im Bereich Biodiversität, Berufsbildung und Einkommensförderung in Burma. Und sie arbeitet mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften zusammen, welche die Demokratie in Burma stärken wollen.

Wir denken in verschiedenen Szenarien, von einem einjährigen Militärregime bis zu einem Bürgerkrieg. Das weiss niemand jetzt.
Autor: Peter SchmidtDirektor Helvetas Burma

Erst habe man die Projekte wegen Covid-19 anpassen müssen, jetzt werde man mit dem Putsch wieder vor neue Herausforderungen gestellt, sagt Peter Schmidt, der Leiter von Helvetas in Burma. «Wenn ich vorausschaue, werden wir unsere Projekte sicher wieder anpassen müssen. Wir denken in verschiedenen Szenarien, von einem einjährigen Militärregime bis zu einem Bürgerkrieg. Das weiss niemand jetzt.»

Am wenigsten betroffen seien die Projekte, bei denen Helvetas mit privaten Firmen zusammenarbeite, zum Beispiel in der Berufsbildung. «Bei Projekten, in denen es um Demokratisierung, Menschenrechte oder Friedensförderung geht, müssen wir schauen, was in dieser Situation noch möglich ist, sodass unsere Mitarbeitenden und unsere Partnerorganisationen nicht Gefahr laufen, verhaftet zu werden oder anderweitig unter Druck kommen.»

Schweiz will nicht mit Putschregierung zusammenarbeiten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch für die Schweizer Vertretung in Yangon ist klar, dass man mit einer Putschregierung nicht zusammenarbeiten will. Giacomo Solari ist der stellvertretende Chef der Schweizer Botschaft in Yangon und leitet die Projekte der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) im Land. Er sagt: «Die Militärs haben gesagt, sie wollen Kontinuität, sie wollen nichts an den Reformen der vorherigen Regierung ändern. Aber für die internationalen Geber ist es nicht akzeptabel, sich direkt mit dem neuen Regime zu engagieren. Wir haben zurzeit jede Zusammenarbeit mit der Regierung sistiert. Und wir haben auch unsere Partner instruiert, die Kommunikation auf das strikte Minimum zu begrenzen.»

Jährlich investiert die Schweiz um die 35 Millionen Franken in Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe in Burma. Wie man nun mit den Projekten weiterfahren kann, sei noch unklar, sagt Giacomo Solari, stellvertretender Chef der Schweizer Botschaft in Yangon: «Die Schweiz und ihre Partner prüfen nun, sich auf Projekte zu konzentrieren, die direkt der burmesischen Bevölkerung zugutekommen, ohne dabei dem Regime Legitimität zu verleihen.»

Ich erwarte eine Unterdrückung von Bewegungsfreiheit, von Versammlungsfreiheit, von Meinungsfreiheit.
Autor: Peter SchmidtDirektor Helvetas Burma

Für Burma, das in den letzten Jahren ein grosses Wirtschaftswachstum, einen Boom im Baugewerbe und der Bekleidungsindustrie sowie grosse Fortschritte in der Armutsbekämpfung aufzuweisen hatte, bedeute der Putsch nichts Gutes, sagt Schmidt von Helvetas: «Der Demokratisierungsprozess, dieses zarte Pflänzchen, wird zerdrückt. Ich erwarte eine Unterdrückung von Bewegungsfreiheit, von Versammlungsfreiheit, von Meinungsfreiheit. Das geht hin bis zu Verhaftungen von zivilgesellschaftlichen Führern und Führerinnen.»

Für die Migrantinnen, mit denen die Helvetas-Mitarbeiterin Hnin zusammenarbeitet, ist die Zeit seit Beginn der Pandemie bereits schwierig. Der Putsch werde ihr Leben noch weiter verschlechtern, denn viele Fabriken stünden jetzt still und Aufträge würden annulliert. Die Arbeiterinnen fragen sich, wie sie nun noch Geld verdienen, ihr Essen und ihr Zimmer bezahlen können, erklärt Hnin.

Und trotzdem: Viele Migrantinnen und Migranten nehmen an den Demonstrationen teil. Niemand kann und will diesen Putsch akzeptieren.

Echo der Zeit, 15.02.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wie den Menschen in Burma helfen, ohne das Regime zu stützen?
    Ganz einfach: die Macht die dahinter steht, China, boykottieren und sanktionieren.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Chinesen haben gerne Ruhe in ihrem Hinterhof, eigentlich gleich wie die US- Amerikaner und der Kreml. Da spielt Demokratie eine untergeordnete Rolle.
  • Kommentar von Ben Utzer  (smi)
    Es ist ein grundsätzliches Problem, wenn Hilfsorganisationen in undemokratischen/korrupten Staaten "helfen". Sie übernehmen dabei meist die notwendigsten Aufgaben - Aufgaben die diese Staaten selbst übernehmen müssten. Dadurch nimmt der politische Druck auf diese Staaten ab. Nicht funktionierende Regierungen bleiben so an der Macht, und es entstehen langfristige Abhängigkeiten.
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Zweifellos für Hilfswerke eine unerfreuliche Situation, insbesondere wenn man die üblen Arbeitsbedingungen im Textilbereich betrachtet für Frauen! Ich frage mich aber schon, was haben Hilfswerke wie Helvetas in den letzten 10 Jahren geleistet, trotz Demokratie und wer kauft heute die Produkte von diesen üblen Herstellern?