Zum Inhalt springen

Header

Video
Albanien ist stark erdbebengefährdet
Aus Tagesschau vom 26.11.2019.
abspielen
Inhalt

Erdbeben in Albanien «Das hätte uns der liebe Gott ersparen können»

Die Westküste Albaniens ist von einem starken Erdbeben erschüttert worden . Mindestens 23 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt.

«Ein solches Erdbeben habe ich in meinem Leben noch nie erlebt», sagt der 44-jährige Journalist Armand Plaka am Telefon zu SRF. Er lebt mit seiner Familie in Tirana. «Nicht nur die Stärke des Bebens war erschreckend, sondern auch die Dauer.» Erst vor kurzem hatte Plaka einen Neubau im nördlichen Teil von Albaniens Hauptstadt bezogen, «jetzt ziehen sich Risse durch die ganze Wohnung.»

Ein solches Erdbeben habe ich in meinem Leben noch nie erlebt.
Autor: Armand PlakaJournalist in Tirana

Das werde sie zwar viel kosten, doch im Vergleich zu anderen hätten sie Glück gehabt. «Ich danke Gott, dass wir noch am Leben sind», meint der Journalist. Auch seinen Eltern gehe es den Umständen entsprechend gut, obwohl sie alt und krank seien und mitten in der Nacht aus ihrem Haus auf die Strasse flüchten mussten.

«Die Stimmung ist am Boden»

Das Beben im Westen Albaniens forderte mindestens 23 Tote und rund 600 Verletzte. In Tirana und besonders entlang der Küste sind viele Häuser beschädigt oder gar ganz eingestürzt. «Die Stimmung im Land ist am Boden», sagt Armand Plaka. Die Albaner seien ein kleines Volk, und viele Leute kämpften sowieso schon mit der Armut. Nach dem Erdbeben höre man nun oft: «Das hätte uns der liebe Gott ersparen können.»

Epizentrum Erdbeben Grafik
Legende: Das Epizentrum lag 30 Kilometer westlich von Tirana. SRF

Eigentlich sei Albanien nicht als Erdbeben-Land bekannt. «Dass es jetzt innerhalb zweier Monate zweimal zu Beben kam, verunsichert die Leute.» Bereits im September wurden mehr als 100 Menschen durch mehrere kleine Erdbeben verletzt. Wie stark das die Leute verängstige, habe er gerade eben beim Einkaufen erlebt, meint Plaka.

«Es ging das Gerücht um, dass es zu einem weiteren Beben kommen könnte. Das alleine veranlasste die Mitarbeiter des Supermarktes, umgehend zu schliessen. Per Durchsage wiesen sie uns an, den Laden innerhalb von fünf Minuten zu verlassen.»

Schutz auf der Strasse

Auch Stine Klapper spürte das Beben. Sie arbeitet für die deutsche Friedrich-Ebert-Stiftung, die sich in Tirana mit Themen wie Demokratie oder Soziologie auseinandersetzt.

Quelle: GFZ,Helmholtz-Gemeinschaft, 26.11.19hohesRisikogeringesRisikoErdbebenrisiko in EuropaAlbanien

«Es ist kein gutes Gefühl, wenn sich alles bewegt, die Wände zu wackeln beginnen und einreissen», meint Klapper. Ihre Mitarbeitenden und auch die Menschen aus den benachbarten Gebäuden hätten auf der Strasse Schutz gesucht. Auch sie bestätigt: «Die Leute sind stark verunsichert, da das letzte grössere Erdbeben erst zwei Monate zurückliegt.» Viele würden nun befürchten, dass es zu weiteren Beben kommt.

Video
Verletzter Mann: «Das ist schrecklich» (albanisch)
Aus News-Clip vom 26.11.2019.
abspielen

«Schrecklich, schrecklich!»

Obwohl auch in Tirana grosser Schaden entstanden ist, am stärksten hat das Beben in der Küstenstadt Durres gewütet. Die Nachrichtenagentur AP konnte im örtlichen Spital mit einem verletzten Mann sprechen, dessen Haus eingestürzt war. Er meinte, dass er die Erschütterungen zuerst in seinem Schlafzimmer gespürt hätte und deshalb aufgewacht sei. «Ich schaute nach meinen Kindern und in ihrem Zimmer knallte mir plötzlich die Tür entgegen.» Dabei habe er sich beide Arme verletzt, so der Mann. «Das ist schrecklich, schrecklich!»

Hilfe aus der Schweiz

Wie das Eidgenössische Aussendepartement (EDA) mitteilt, entsendet die Schweiz ein Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) in das vom Erdbeben betroffene Gebiet. Sie reagiere damit auf das offizielle Hilfsgesuch der albanischen Regierung.

Die rund 15 Spezialistinnen und Spezialisten unterstützten die albanischen Einsatzkräfte in den Bereichen Suche und Rettung von Verschütteten, so das EDA. Zudem überprüfen sie betroffene Gebäude auf ihre Baustatik und führen humanitäre Bedürfnisabklärungen durch.

Video
Sebastian Eugster (Leiter humanitäres Expertenteam) zur Hilfe der Schweiz
Aus News-Clip vom 26.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carmen Oberholzer  (Carmelita)
    War dort im Sept als plötzlich der Fernseher anfing zu quakeln, die Vase obendrauf drohte zu fallen, wusste erst nicht welches halten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wie geht das mit dem Erdbebensicheren Bauen in solchen Gegenden? Griechenland hat sehr strenge Vorschriften dazu. Italien auch. Abanien? Nun, der Liebe Gott spart nicht mit Erdbeben, aber die Baukünstler sparen vielleicht mit ihren Willen entsprechnde Vorgaben umzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Allerdings hätte der liebe(?) Gott den Menschen dort dieses schreckliche Unglück ersparen können. Ich kann mich sehr gut in die jetzige tragische Situation hinein fühlen, hatte undser Kreuzfahrtschiff 1990 als erstes nach der Wende die Erlaubnis, auch in Albanien zu landen, wo wir eine kurze Rundfahrt entlang der imposanten Küste machten. Ich fühle mit den betroffenen Menschen dort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen