Zum Inhalt springen

International Erdogan geht massiv gegen Medien vor

Die türkische Regierung hat die Schliessung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet. Das teilte ein Behördenvertreter am Abend mit. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu werden insgesamt gar 131 verschiedene Medienorganisationen dicht gemacht.

Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Rede im Präsidentenpalast in Ankara (Aufnahme von Mai 2016).
Legende: Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Rede im Präsidentenpalast in Ankara (Aufnahme von Mai 2016). Reuters

Nach dem gescheiterten Militärputsch hatte die Regierung bereits zahlreiche kritische Journalisten ins Visier genommen und Dutzende Haftbefehle ausgestellt. Nun lässt sie unter anderem auch noch 45 Zeitungen und 16 Fernsehsender schliessen. Das bestätigte ein Behördenvertreter am Abend.

Laut dem im Amtsblatt veröffentlichten Regierungsdekret werden zudem drei Nachrichtenagenturen, 23 Radiosender, 15 Zeitschriften und 29 Verlagshäuser geschlossen. Die Namen der betroffenen Medien wurden nicht veröffentlicht. Gemäss dem Sender CNN-Türk waren zum Beispiel die Nachrichtenagentur Cihan, der pro-kurdische Sender IMC TV und die oppositionelle Tageszeitung «Taraf» betroffen.

8100 Menschen offiziell in U-Haft

Am heutigen Mittwoch erliess die Justiz ausserdem Haftbefehle gegen 47 frühere Mitarbeiter der Zeitung «Zaman». «Zaman» war bis zur staatlichen Übernahme das Flaggschiff der Bewegung von Prediger Fethullah Gülen, den Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht. Nach Angaben des Innenministeriums befinden sich über 8'100 Menschen offiziell in Untersuchungshaft, 4700 weitere würden noch von den Sicherheitskräften festgehalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Nicht die Türkei mit Erdogan ist das Hauptproblem, sondern die schwachen Regierungen in Europa. Uns fehlen Weg weisende Politiker u. Lenker Europas, die uns nach Kriegsende in die richtige Richtung führten, wie: Robert Schuman, Jean Monnet, Konrad Adenauer, Willi Brandt, Charles de Gaulle, u. v. a. bis hin zu Gerhard Schröder, der den USA die Stirn bot u. die deutsche Sozialhängematte abschaffte. Neuerdings gibt es nur noch EU/USA-hörige Bücklinge, die ihre Fahne in jede Himmelsrichtung halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathis Schlegel (Jona)
    Wann begreifen wir Europäer endlich, dass die Türkei auf Europa angewiesen ist und nicht umgekehrt. 3 Monate Handelsembargo gegenüber der Türkei und Erdogan würde auf Knien auf uns zukommen!!!! Nur so kann man diesen Tyrann in die Schranken weisen und dem Volk aufzeigen das es ohne Erdogan besser ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Ist das die Wiederbelebung des Osmanischen Reichs türkischer Nation?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen