Zum Inhalt springen

International Erdogan weist Kritik an jüngsten Verhaftungen zurück

Der türkische Staatspräsident hat die internationale Kritik an der Verhaftung von Abgeordneten der oppositionellen HDP zurückgewiesen. Sie seien der verlängerte Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Parlament. Unter Umständen müssten sie wie Terroristen behandelt werden.

Erdogan an einer Zeremonie des türkischen Nationalfeiertags.
Legende: Kein Ohr für internationale Kritik: Recep Tayyip Erdogan. Reuters

Recep Tayyip Erdogan hat mit Blick auf die verhafteten HDP-Abgeordneten gesagt, niemand in der Türkei stehe über dem Gesetz. «Wenn Sie sich nicht wie ein Abgeordneter, sondern wie ein Terrorist verhalten, dann werden Sie wie ein Terrorist behandelt.»

Legende: Video Präsident Erdogan kümmert die Kritik an seiner Politik wenig abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.11.2016.

Bei einem Auftritt in Istanbul bezeichnete der türkische Staatspräsident die Abgeordneten der pro-kurdischen HDP als verlängerten Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Parlament.

Kritik perlt ab

Erdogan betonte zudem, Kritik aus dem Ausland sei ihm gleichgültig. «Es kümmert mich überhaupt gar nicht, ob sie mich einen Diktator oder Ähnliches nennen. Das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Wichtig ist, was mein Volk sagt.»

Erdogan warf der EU vor, PKK-Anhängern Unterschlupf zu bieten – obwohl die Arbeiterpartei auch in Europa auf der Liste der Terrororganisationen stehe.

Am Freitag war gegen die HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag sowie gegen sieben weitere Abgeordnete der Partei Untersuchungshaft wegen Terrorvorwürfen verhängt worden. Aus Protest verkündete die HDP einen Boykott des Parlaments.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Wer die Opposition als Terroristen bezeichnet ist selber einer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Ist doch typisch für die Westlichen Politiker. Immer nur wirtschaftliche Überlegungen egal ob Diktatur oder Menschenrechtsverletzung. Ausrottung der Kurden durch Erdogan und der Westen bringt Bla Bla Bla. In 20 Jahren will dann keiner das anerkennen wie geschehen mit den Armeniern. Für diesen Größenwahnsinnigen gibt es nur eines : totale Isolation !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Türkei wurde auch dank guter Ökonomie vieler erfolgreich. Das auch Dank kluger Politik Erdogans. Leider haben manche Erfolge zu Selbstüberschätzung geführt. Als er im Laufe der Entwicklung seine Macht schwinden sah, reagierte er panisch auf politische Gegner und Kritiker. Er ließ sich mit Verbrechern und Terroristen ein, um seine Gegner zu diskreditieren und anschließend kalt zu stellen. Diesen Schmutz wird er nicht mehr los. Er reagiert mit noch mehr Gewalt und Lügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen