Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trotz genug Nahrung: Auf dem Land in Indien sind viele unterernährt
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Ernährungsstudie aus Indien Ausgewogene Ernährung muss man sich leisten können

Jede fünfte indische Frau im gebärfähigen Alter leidet an Blutarmut, sagt eine Studie. Das hat auch verheerende Auswirkungen auf deren Kinder.

Auf dem indischen Subkontinent wächst praktisch alles, was sich anbauen lässt. Das widerspiegelt sich im Prinzip auch in der indischen Küche. Sie enthält viel Gemüse, Linsen, Reis, Früchte – alles, was eine ausgewogene Ernährung an sich bräuchte.

Und dennoch: Etwa 57 Prozent der Frauen in Indien leiden an Blutarmut. Das sei ein Zeichen von Unterernährung, sagt Ernährungswissenschaftler Schoba Suri aus Delhi. Betroffen sei jede fünfte Inderin im gebärfähigen Alter. Es ist ein grosses Problem, denn deren Kinder kommen oft ebenfalls unterernährt zur Welt – ein Teufelskreis.

Ein kleines Baby, das Hunger hat
Legende: Unterernährte Frauen gebären oft unterernährte Kinder. Reuters

Unterernährte Frauen und Kinder sind laut der Studie des Indischen Institutes für Bevölkerungswissenschaften viel häufiger auf dem Land anzutreffen – ausgerechnet dort, wo das die Lebensmittel angepflanzt werden.

Bauern müssen oft alles verkaufen

Nahrung gebe es zwar genug, sagt Suri. Doch sind Bauernfamilien oft gezwungen, ihre Ernten vollständig zu verkaufen, um sich mit dem Geld günstigere Lebensmittel wie Zwiebeln, Mehl oder Kartoffeln leisten zu können. Ausgewogen ist diese Ernährung nicht. Das gesündere, aber teure Gemüse und das Getreide wird mehrheitlich in den Städten verkauft, wo das enorme Angebot aber auf relativ wenig Nachfrage stösst.

Indische Frauen ernten Getreide
Legende: Nahrung gebe es in Indien genug, sagt Ernährungswissenschaftlerin Schoba Suri. Reuters

Die Menschen in den Städten würden mehr verpackte und bereits verarbeitete Lebensmittel kaufen, die sie einfach aufwärmen könnten, sagt Mediziner Amir Maroof Khan. Viele seiner Patienten kommen wegen Übergewicht zu ihm. Es fehle ihnen schlicht an der Zeit, um sich ausgewogen zu ernähren. Denn wer bis zu vier Stunden pro Tag zur Arbeit pendle, der kaufe keine Rohware. Zudem seien Frischmärkte mit einem sozialen Stigma besetzt.

Fertignahrung als Zeichen von Wohlstand

Wer es sich leisten könne, der kaufe lieber Fertigprodukte in den Supermärkten, um sich von der ärmeren Bevölkerungsschicht abzuheben. Für Mediziner Maroof Khan ist die Fettleibigkeit in den indischen Städten ein klares Symptom des wachsenden Wohlstands. So widerspiegelt die Ernährungsstudie das immer grösser werdende Einkommensgefälle zwischen Stadt und Land in der indischen Bevölkerung.

Video
Aus dem Archiv 2013: Der indische Staat kämpft gegen Hunger
Aus Tagesschau Nacht vom 26.08.2013.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

SRF 4 News, 09.12.2021, 06:37 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen