Zum Inhalt springen
Inhalt

Erneut trifft es Indonesien Inseln Java und Bali von Erdbeben erschüttert

  • Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat die indonesischen Inseln Java und Bali erschüttert.
  • Laut Behördenangaben kamen mindestens drei Menschen ums Leben, als in Ost-Java Häuser einstürzten.
  • Ebenfalls gebebt hat die Erde in Papua-Neuguinea. Das Beben hatte eine Stärke von 7,0, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Über Schäden und mögliche Opfer ist nichts bekannt.

Die Erschütterungen in Indonesien seien auch in Denpasar, der grössten Stadt auf Bali, und in den Tourismusorten der Insel zu spüren gewesen, teilte die indonesische Wetterbehörde mit.

Mindestens drei Menschen wurden durch herabstürzende Trümmerteile getötet, zudem gab es mehrere Verletzte, wie der Nationale Katastrophenschutz mitteilte.

Region für Beben bekannt

Papua-Neuguinea und Indonesien liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem mehrere Erdplatten aufeinander stossen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

Am 28. September war die indonesische Insel Sulawesi von einem Erdbeben der Stärke 7,5 und einem Tsunami erschüttert worden. Bei der Katastrophe kamen nach derzeitigen Angaben mindestens 2000 Menschen ums Leben. Rund 5000 weitere werden noch vermisst.

Legende: Video Gäste verlassen auf Java das Hotel (Quelle: Winarko Utomo via Storyful) abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.