Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Türkei: Politische und persönliche Schlappe für Erdogan abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 24.06.2019.
Inhalt

Erneuter Wahlsieg von Imamoğlu «Jetzt steht die AKP vor dem Aus»

Nach 25 Jahren verliert Präsident Erdogan die Kontrolle über die grösste türkische Stadt Istanbul. Eindrücke am Tag danach.

Im liberalen Quartier Besiktas bei den Bosporusfähren jubelten die Menschen bis zum Sonnenaufgang. Sie tanzten, lachten und lagen sich in den Armen. Sie feierten schon den Neubeginn, den Ekrem Imamoğlu in seiner Siegesrede versprach.

Männer winken mit Fahnen aus einem Auto
Legende: Getty Images

Begleitet wurde das Fest von Hupkonzerten auf den Strassen. Die Nacht in Istanbul verlief für hiesige Verhältnisse erstaunlich friedlich. Offensichtlich gab es diesmal Konsens, der Demokratie ihren Lauf zu lassen.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Auf dem Taksimplatz, etwas zurückversetzt, vor dem legendären Gezipark, wo Erdogan vor sechs Jahren die Protestbewegung niederschlagen liess, sind die Panzerwagen und Wasserwerfer am anderen Morgen noch da. Das haushohe Plakat, von dem Erdogans unterlegener Kandidat Binali Yildirim herunterlächelte, ist aber bereits verschwunden.

Erdogan erhält die Quittung.
Autor: HalilSchuhhändler in Istanbul

Bauarbeiter hoch auf dem Gerüst hämmern an der Kuppel der gewaltigen Moschee, die der fromme Präsident hier errichten lässt. Er tut dies als Gegengewicht zur griechisch-orthodoxen Kathedrale, die zuvor alleine die Kulisse prägte. Im Schuhgeschäft Mahmut darunter ist Besitzer Halil noch immer ganz begeistert. «Ich weiss nicht, wie ich meine Freude ausdrücken soll», sagt er.

Bauarbeiter auf Kuppel der Moschee
Legende: Reuters/Archiv

«Sie haben die Quittung gekriegt. Erdogan, die Präsidentschaft und alles. Jetzt steht die AKP vor dem Aus», fährt Halil fort. Aber hat Erdogan diese Stadt nicht gewaltig vorangebracht? Ihre Infrastruktur ausgebaut, mit Brücken, Strassen, Tunnels? «Von Brücken können sich die Menschen nicht ernähren. Jetzt in der Krise zeigt sich das. Und der Präsident erhält die Quittung», sagt er.

Vom Bürgermeister zum Präsidenten?

Istanbuls neuen Bürgermeister Imamoğlu sieht er bereits als den nächsten Präsidenten des Landes. Der 49-jährige Bauunternehmer war gerade noch ein einfacher Bezirksbürgermeister in einem mittelständischen Vorort. Hat er wirklich das Zeug zum Staatsmann? Auch Erdogan habe mal als Bürgermeister angefangen, lacht der alte Schuhhändler.

Imamoğlu soll den Mund nicht so voll nehmen.
Autor: AliKleiderhändler in Istanbul

Im Kleidergeschäft ein paar Strassen weiter ist Ali, der Besitzer, weit weniger euphorisch. «Die Parteien versprechen alle das Blaue vom Himmel herunter», sagt er. «Erst die AKP, jetzt die CHP. Gerechtigkeit, Liebe, Toleranz, und was nicht alles hat auch Imamoğlu letzte Nacht in Aussicht gestellt.» Der neue Stadtpräsident solle den Mund nicht so voll nehmen, meint er.

Imamoglu spricht zu den Medien
Legende: Getty Images

Seine Frau Marian hört eine Weile zu, mischt sich dann ein. Sie setzt grosse Hoffnungen in den neuen Bürgermeister. Eine schnelle Besserung der Lage erwartet sie dennoch nicht.

Das Land bleibt tief gespalten. Mit all den Spannungen und der wirtschaftlichen Krise, der Armut, sei wenig Aussicht auf positive Veränderungen. Jedenfalls kurzfristig. Aber die Stimmung sei seit gestern eine andere, sagt Marian.

Am Zeitungsstand haben alle Blätter die dicken Lettern auf den Frontseiten. Die regierungstreuen Medien halten sich ans Naheliegende: «Istanbuls Wahl» titelt etwa«Hürriyet» knapp. Eine Oppositionszeitung schreibt dagegen von der Ohrfeige des Volkes. Und ein kleines sozialistisches Blatt meint schon ganz frech und vollmundig an die Adresse Erdogans: «Das Ende des Wegs ist in Sicht.»

Vor dem Parteisitz von Erdogans AKP dagegen gab es am Sonntag nach der Wahl Tränen. Und die enttäuschten Aktivisten fragten sich: «Was haben wir falsch gemacht?»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Für mich zeigt sich in diesem Artikel wie Journalismus heute funktioniert. Zuerst wird Erdogan über Jahre von der als Quelle allen Übels präsentiert nur um dann zu schreiben er hätte doch aber das Land mit Infrastruktur weiter gebracht. Es geht offenbar nur um Provokation um immer irgend eine Geschichte zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Schreib Erdogan nicht zu früh ab, Diktatoren finden Wege, Gesetzesänderungen um die Niederlage zu drehen. Würde mich nicht überraschen wenn Immamoglu bald irgendwelcher Verbrechen bezichtigt wird. Kontakt zu Gülen oder so......, wetten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    «Jetzt steht die AKP vor dem Aus».
    Möge sich dies bewahrheiten. So könnte die Türkei und alle Mitbetroffenen aufatmen!
    Dennoch gilt es nachher etappenweise die tiefen Gräben im türkischen Volk zuzuschütten. Das braucht eine glaubwürdige,soziale Politik,wo die Leute Arbeit haben und in ihrer je unterschiedlichen Religiosität und Profanität neben- und miteinander zu leben vermögen.Politischer Fanatismus (links-/rechtsextrem)oder religiöser Fundamentalismus zerstören ein menschliches Miteinander.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen